Rum-Rosinenstangen


Rezept speichern  Speichern

leckeres Mürbeteiggebäck für die Weihnachtszeit

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 05.04.2013



Zutaten

für
200 g Korinthen, der klein gehackte Rosinen
etwas Rum, zum Einlegen der Korinthen
250 g Butter
1 Pck. Vanillezucker
275 g Mehl
Kuvertüre, dunkle, zum Verzieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 12 Minuten Gesamtzeit ca. 52 Minuten
Zunächst die Korinthen (am besten über Nacht) mehrere Stunden in Rum tränken.

Für den Teig die Butter schaumig schlagen, Vanillezucker hinzufügen und mit dem Mehl zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig sehr dünn ausrollen und mit einem geriffelten Teigrädchen in kleine Quadrate (ca. 7 x 7 cm) schneiden. In jedes dieser Quadrate ca. einen halben Teelöffel der getränkten Korinthen einrollen und auf ein Blech legen.

Bei 200°C ca. 12 Minuten backen.

Anschließend nach Belieben mit Kuvertüre verzieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Clephan

Hm, also bei mir hats immer so geklappt... du musst die Butter ziemlich lange schaumigschlagen, dann wirds echt mürbe. Und klappt auch ohne 1:2Verhältnis. Zucker würde ich wenn dann nur sehr vorsichtig dosieren - da sowohl die Korinthen (Frucht)zucker enthalten als auch der Schokoladenüberzug natürlich süß ist. Ich habe sie nie mit Zucker gebacken und mir waren sie immer süß genug. Aber ich muss auch zugeben, dass oft in anderen Rezepten auch mit 80% des Zuckers auskomme - esse gerne Süßes, aber nicht zu süß ;-) Probier's aus und berichte von deinen Versuchen!

21.11.2013 13:48
Antworten
giftpantscherin

Hallo Clephan, das Rezept klingt ja sehr interessant und mich stört es auch nicht, daß da eigentlich kein Zucker hineinkommt. Aber ist die Menge an Fett zum Mehl nicht viel zu viel. Stelle mir das Ganze sehr klebrig vor. Sollte der Anteil Fett zum Mehl nicht 1:2 sein? LG Giftpantscherin

12.11.2013 09:05
Antworten