Fingerfood
Fleisch
Haltbarmachen
Low Carb
USA oder Kanada
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Beef Jerky Canadian Style

Dörrfleisch, Trockenfleisch

Durchschnittliche Bewertung: 4.35
bei 38 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 04.04.2013 1017 kcal



Zutaten

für
1.000 g Rindfleisch, (Rouladenfleisch, Tafelspitz)

Für die Marinade:

8 EL Sojasauce
8 EL Worcestershiresauce
2 EL Ketchup
½ EL Pfeffer
½ EL Knoblauchgranulat
½ EL Salz
2 EL Flüssigrauch (Liqid Smoke)

Nährwerte pro Portion

kcal
1017
Eiweiß
105,13 g
Fett
53,51 g
Kohlenhydr.
26,96 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 12 Stunden 30 Minuten
Fleisch in sehr dünne Scheiben schneiden oder schneiden lassen. Die Zutaten für die Marinade vermischen. Anschließend das Fleisch in die Marinade einlegen. Ich persönlich lasse es mindestens eine Nacht in der Marinade.

Anschließend in den Dehydrator legen und nach Anweisung des Gerätes trocknen lassen. Ab und zu nachschauen, wie trocken die Scheiben sind (den Dehydrator kann man fast überall kaufen, das sind die Geräte, die in Deutschland verkauft werden, um Trockenobst herzustellen). Alternativ kann man sie auch im Backofen auf dem Gitter bei 80°C trocknen. Dauert bei beiden Geräten zwischen 8 und 12 Stunden, kommt darauf an, wie dick die Fleischscheiben sind.

Das Rezept habe ich während meines Kanada Aufenthaltes von einem Einwohner bekommen. Die Zutaten beziehen sich auf die Marinade für 500 Gramm Fleisch. Bei größeren Fleischmengen einfach die Zutaten multiplizieren. Den Flüssigrauch (gibt dieses herrliche Räucher-Aroma) kann man übers Internet beziehen.
Einfach genial und saulecker - das Fleisch hält sich dann über 1 Jahr - so haben es halt die Indianer gemacht - ohne Kühlschrank.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Smokingking

Hallo, habe das Rezept nachgemacht, nur bin ich kein Freund von Liquid smoke und habe es nach 15 Stunde marinieren eine Stunde in den räucherschrank gehängt und mit Buche geräuchert! Anschließend für siebeneinhalb Stunden bei 70 Grad gedörrt. Ergebnis hervorragend nur leider ist 500g gleich eindeutig zu wenig. LG aus Österreich

20.01.2019 14:16
Antworten
1Kg_Met_bitte

Gutes Rezept ,Danke dafür, kann aber defintiv von Rouladenfleisch abraten, das ist teilweise zu stark durchwachsen und dann wird es doch sehr zäh und von der konsistenz her nicht so wie man es kennt. In vielen Rezepten wird es oft als alternative genannt, kann ich aber nur von abraten. Besser Rindfleisch aus der Hüfte anfrieren lassen und mit einer Maschine oder wer es kann mit dem Messer gegen die Faser in Dünne Scheiben schneiden , wer es etwas günstiger haben will, dem kann kan ich Putenfleisch empfehlen , das geht auch super.

18.01.2019 15:37
Antworten
gourmettine

Hallo, mein erstes Beef Jerky, mein erstes Experiment im frisch erstandenen Dörrautomaten! Bis auf die Schnippelei sehr stressfrei herzustellen. Obwohl die Marinade nicht zu 100 % unserem Geschmack entspricht, haben das Rezept und die Anleitung doch auf jeden Fall alle Sternchen verdient (danke auch an die Kommentatoren!). Ich hatte die dreifache Menge Fleisch, werde aber bei der nächsten Ladung nur einen EL Flüssigrauch verwenden und außerdem auch noch eine süße Komponente (Honig, Ahornsirup, Agavendicksaft o.Ä.) zufügen. Herzlichen Dank für dieses tolle Rezept! VG Tiiine

19.11.2018 13:11
Antworten
Fiefhusener

Moin! Irgendwo in den Kommentaren war schon einmal die Rede vom Rinder-Minutensteaks aus der Supermarkt-Kühltheke. Die Benutze ich auch immer, plattiere diese aber vorher noch mit meinem „Schnitzelklopfer“ (Plattiereisen) auf ziemlich hauchdünn. Geht auch gut mit einer schweren Pfanne. Die Arbeitsplatte etwas einölen und die Minutensteaks mit beiden Seiten durch das Öl ziehen und mit einer Klarsichtfolie abdecken. Öl und Folie verhindern, das das Minutensteak kleben bleibt und zerreißt. Danach das Öl mit Küchenpapier abtupfen und in gleichmäßig breite Streifen (ca. 3 cm) schneiden und dann marinieren. Dadurch, dass das Fleisch so dünn ist, reduziert sich zum einen die Dörr-Zeit und die „Beißbarkeit“ des Jerkys wird deutlich besser. Bei zu dickem Fleisch entsteht auch gerne mal Schuhsohle. Als Geschmacksnuance gebe ich gern noch etwas Honig oder Ahornsirup in die Marinade (und einen halben TL Pökelsalz für längere Lagerbarkeit). Nach dem Dörren vakumiere ich immer in überschaubaren Portionen ein. Dein Grundrezept ist aber MEGA und hat von mir alle fünf ⭐️ ⭐️⭐️⭐️⭐️ Gekriegt. LG aus Fiefhusen

12.11.2018 13:23
Antworten
striso

Der Geruch ist eher rauchig, als "Aschenbecher", was schon fast nach einer Beleidigung klingt. Wie die Rezensionen oben zeigen, schmeckt das Jerkey nach meinem Rezept sehr gut. Ich würde mich auch nicht nach den Geruch richten.....dann dürfte man nämlich auch kein Harzer oder Limburger essen. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten

28.06.2018 11:10
Antworten
striso

So, habe wieder eine riesen Ladung gemacht....und meine Freunde hier im hohen Norden sind begeistert ;-)

03.07.2014 23:45
Antworten
Zwerg78nase

Hallo Striso, vielen Dank für das MEGA leckere Rezept. So schmeckt Beef Jerky einfach traumhaft. Um Welten besser, als das was es hier zu kaufen gibt. Die Marinade ist so genial, da kommt auch unser Grillfleisch rein. Wir hatten 1,5 kg Rouladen, bei 60 Grad für 12 Stunden im Dörrautomaten, war perfekt! Schade, dass nur knapp 500 g übrig geblieben sind und die halten bestimmt kein Jahr ;-) Nach dem ersten Probelauf, wird der Automat nun öfter ran müssen! Vielen vielen Dank!!!!!

21.04.2014 07:54
Antworten
striso

Hallo, das freut mich wirklich sehr, dass es Euch soooo gut schmeckt ;-) Ich bin auch süchtig danach.... Danke für Dein Feedback! Gruß Striso

23.04.2014 19:45
Antworten
Larskochtnach

Ist es sinnvoll die Marinade vor dem dörren abzuwaschen und das Fleisch dann trocken tupfen `?

14.03.2014 14:12
Antworten
striso

Nein, bloß nicht....die Marinade auf dem Fleisch lassen und so wie es ist auf das Rost legen. Gerade in der Marinade ist der hervorragende Geschmack und alle wichtigen Substanzen, um das Fleisch haltbar zu machen. Wichtig ist, dass Du während des Marinierens das Fleisch zwischendurch umrührst ( ca. alle 3 Stunden). Viel Erfolg damit....Du wirst staunen, wie lecker es ist ;-) Striso

16.03.2014 20:42
Antworten