Pastinakenpüree


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 03.04.2013 349 kcal



Zutaten

für
600 g Pastinake(n)
50 g Butter
250 ml Schlagsahne
Salz und Pfeffer
Muskat

Nährwerte pro Portion

kcal
349
Eiweiß
3,03 g
Fett
30,70 g
Kohlenhydr.
15,70 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Pastinaken schälen und in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Wasser abgießen, Butter und Sahne zu den Pastinaken geben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze in 5-8 Minuten weich kochen. Vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab sehr fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken.

Tipp:
Alternativ kann man auch Petersilienwurzeln nehmen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

vanzi7mon

Hallo, sehr lecker und schnell gemacht. Petersilienwurzel wäre da für mich keine Alternative. Der süssliche Geschmack der Pastinake und eine gute Würzung ist genial. FG vanzi7mon

19.02.2021 13:45
Antworten
Ibu50

Ich habe gestern das Rezept zum ersten Mal ausprobiert. Das Püree ist super lecker. Ich habe aber die Pastinaken direkt in der Sahne gekocht.

07.04.2019 17:02
Antworten
watzmann65

Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen.

25.10.2015 11:17
Antworten
BZW

Hallo, warum kann ich denn nicht gleich die Pastinaken in Butter und Sahne kochen?

24.10.2015 10:58
Antworten
dubmaid

Wirklich sehr lecker und ganz einfach zuzubereiten. Meine Version war vegan mit Margarine und Sojasahne, anschliessend im Mixer fein püriert - ein Traum! Vielen Dank für das gute Rezept. LG

11.04.2015 21:15
Antworten
patty89

Hallo das Pastinaken - Püree ist lecker und passt gut zu Fisch Danke fürs Rezept LG Patty

26.03.2014 07:07
Antworten
laney58

...Ich kann mich den Vor-Schreibern nur anschließen sehr einfach zu machen... Da ich noch ne Zucchini und eine Möhre im Kühlschrank hatte, habe ich das Rezept noch ein bissl modifiziert: Mit der Sahne dem Salz und Pfeffer zusammen habe ich noch ein 1,5 cm breites Stück Ingwer feingehackt einen Teelöffel Currypulver (aussm Asia-Laden) einen Spritzer Limettensaft dazugegeben. Ich habe das Ganze dann nicht püriert sondern "niederrheintypisch" gestampft. Nach dem Stampfen habe ich die kleingewürfelte und in Öl kurz frittierte Möhre und Zucchini untergerührt und fertig. Dazu gabs im Ofen gegarte Frikadellen aus Rindfleischhack.

13.03.2014 14:58
Antworten
bialou

Super einfach und frau kann da nix falsch machen, leckere Beilage

10.11.2013 19:55
Antworten