Olivenölcracker in drei Varianten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Knabberei zum Aperitif, zu Käse, zu Dips

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 29.03.2013



Zutaten

für
500 g Mehl, Type 405
1 Eigelb
200 ml Wasser, kalt
100 ml Olivenöl, gutes
8 g Meersalz
Gewürzmischung (Poivre saveur), Rezept in meinem Profil
Paprikapulver, geräuchertes (Pimenton de la vera), mild und scharf
Basilikum, getrocknet
Mehl, zum Bearbeiten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Koch-/Backzeit ca. 7 Minuten Gesamtzeit ca. 8 Stunden 37 Minuten
Mehl, Eigelb, Wasser, Olivenöl und Salz zu einem Teig verkneten. Den Teig dritteln und unter jedes Drittel eines der genannten Gewürze kneten. Gesamtknetzeit mindestens 10 Minuten.
Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 8 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Mehl, am besten griffiges, auf die Arbeitsfläche geben. Die Teigkugeln nacheinander verarbeiten. Dazu jede in drei Portionen teilen, etwas in die Länge ziehen und mit der Nudelmaschine ausrollen. Erster Durchgang bei der Marcato Atlas auf Stufe 0, zweiter auf Stufe 2, dritter auf Stufe 4.
Die Platten mit dem Teigrädchen in gewünschte Formen radeln, auf mit Backpapier belegte Bleche legen und im vorgeheizten Backofen bei 230°C Umluft oder 250°C Ober-Unterhitze 6 - 7 Minuten knusprig backen. Bei Umluft kann man 2 Bleche gleichzeitig in den Ofen schieben.
Die Cracker plustern sich beim Backen leicht auf.

Gut auskühlen lassen. Sie halten sich in Blechdosen verpackt mindestens drei Wochen. Länger habe ich sie noch nicht aufbewahrt.

Meine Varianten basieren auf dem von Chefpastinake verbesserten Rezept von Suse 70.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

elschen

Hallo Sandybaby, Gewürze und deren Menge sind natürlich Geschmackssache. Ich kann verstehen, dass manche mehr Salz nehmen als ich, ich bin da generell zurückhaltend. Ich serviere die Cracker in der Regel zu etwas dazu, z.B. Tapenade oder Anchoiade, die selber schon sehr würzig sind. Mit Salz drauf streuen wäre ich auch vorsichtig, da hätte ich auch Bedenken, dass sie Wasser ziehen. Mich freut jedenfalls, dass Du es ausprobiert hast und es insgesamt gut geklappt hat. Wenn Du es noch mal machst, dann schreibe doch bitte in einen Kommentar hier, wie viel Salz oder evtl. auch andere Gewürze Du verwendet hast. Lieben Gruß Els'chen

15.11.2013 09:30
Antworten
Sandybaby

Hallo els´chen, heute habe ich Deine Cracker ausprobiert. Ich schwanke zwischen 3 *** und 4*** - daher gebe ich erstmal keine Bewertung ab. 8g Salz fand ich zu wenig. Ich habe außerdem noch Paprikapulver und gemahlenen Rosmarin dazu gegeben. Allerdings fehlte zum Schluss irgendwie der Pep. Vielleicht hätte ich die Cracker nach dem Ausstechen noch mal mit wenig Salz bestreuen sollen, aber ich hatte Angst, dass das in der Dose dann Wasser zieht. Was mir sehr gut gefallen hat war die lange Ruhezeit. Daher hat das wahrscheinlich auch mit meinen Besteckausstechern ganz gut geklappt. Die Cracker sind etwas aufgeplustert, aber die Besteckteile waren kaum verzogen. Das was daran schief war, habe ich selbst verbockt, als ich sie auf das Backblech gelegt habe ;-) Ich werde die Cracker bestimmt noch mal machen, da sie so einfach waren. Allerdings muss dann mehr Gewürz mit ran. LG Sandra P.S. Das Eigelb habe ich weggelassen - hat auch funktioniert ;-)

12.11.2013 19:07
Antworten