Backen
Kuchen
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Bananen-Grießkuchen mit Paradiescreme Zitrone

Resteverwertung deluxe für eine 20er Springform

Durchschnittliche Bewertung: 2.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 24.03.2013



Zutaten

für
160 g Grieß, (Weichweizengrieß)
100 g Margarine, (Halbfettmargarine, 39% Fett)
80 g Zucker, (Feinstzucker)
½ Beutel Cremepulver, Zitronengeschmack
150 ml Milch
50 g Cashewnüsse, gemahlen
1 Ei(er)
1 Banane(n)
1 Spritzer Zitronensaft
Fett für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Min. Koch-/Backzeit ca. 45 Min. Gesamtzeit ca. 65 Min.
Eine 20er Springform gut fetten und den Ofen auf ca. 160 Grad vorheizen.

Das Cremepulver mit der Milch nach Packungsanleitung verrühren und kühl stellen. Margarine, Zucker und Ei schaumig rühren. Banane mit einer Gabel zerdrücken und zusammen mit der gekühlten Paradiescreme gut verrühren. Gemahlene Cashewnüsse und Grieß zugeben und einfach mit einem Löffel unterrühren. Nach Geschmack Zitronensaft zugeben (wer es etwas saurer mag).

Den Kuchen ca. 45 Minuten backen. Hier zählt weniger die genaue Zeit, als die berühmte Stäbchenprobe.

Anmerkung:
Dieses Rezept entstand „frei nach Gefühl“ zur Resteverwertung von Paradiescreme, Banane und Grieß, schmeckt aber wirklich unheimlich lecker.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

JuniaJakob

Ach, naja, wenn das "so soll" ;-), dann probiere ich das bei Gelegenheit noch einmal streng nach Rezept. Die Bezeichnung "Kuchen" hat mich dann einfach in meiner Erwartung etwas fehlgeleitet. Lasse mich gern überraschen, was dabei rumkommt! Die letzten Küchenstücke sind übrigens heute gekillt worden. Er war immer noch saftig, muss ich sagen! Habe mal ein Bild hochgeladen. Liebe Grüße JuniaJakob

14.03.2014 22:08
Antworten
Jeany_o

Liebe Junia, vielen Dank, dass du mein Rezept ausprobiert hast! In das Rezept kommt mit Absicht kein Backpulver rein, es ist kein fluffiger Kuchen, der aufgehen soll. Er ähnelt eher einem Grieß-Flammeri oder einem Far Breton. Damit Schnittfestigkeit und auch eine entsprechende "kuchenartige" Höhe erreicht wird, ist die 20er Form (!) und eine halbe Tüte Paradiescreme wichtig. Ich stimme dir zu, wenn man einen normalen Kuchen bevorzugt, kann man aus den vorhandenen Zutaten etwas andere zaubern, wer kein Mehl zur Hand hat oder verwenden will, aber einen "Kuchen" anbieten will, der ist mit diesem Rezept gut bedient. Die Abwandlung mit Schoko schmeckt bestimmt auch gut, wenn ich da mal etwas übrig habe, versuche ich den Kuchen in dieser Variante! Viele Grüße und weiter frohes Experimentieren!

14.03.2014 09:27
Antworten
JuniaJakob

Hallo! Habe vorhin mal diesen kuriosen Kuchen gebacken, da ich ein Rezept mit nur einem Ei drin gesucht und hier zufällig auch alles andere da hatte (so ungefähr zumindest). Habe den Teig wie beschrieben hergestellt, aber mit Paradiescreme Schoko (versehentlich einer ganzen Packung mit 300 ml Milch) und 50g Haselnüssen statt Cashews. Da ich keine 20er-Springform besitze, habe ich eine 26er mit Rohrboden verwendet, die ich gefettet und zusätzlich mit Paniermehl ausgestreut habe. Als der Rührteig fertig war, fiel mir auf, dass gar kein Backtriebmittel im Rezept vorkommt. Ich nehme an, das Backpulver ist versehentlich nicht erwähnt worden? Habe sicherheitshalber 5g (1/3 eines Tütchens) davon hinzugefügt. Wollte nicht zu viel rein tun. Lieber matschig und platt als mit unangenehmem Backpulvergeschmack... Beim nächsten Mal nähme ich aber mindestens ein halbes Tütchen, denn nach 45 Minuten Backzeit war der Kuchen immer noch platt wie eine Flunder, vielleicht ein, zwei cm aufgegangen, aber er hat die Stäbchenprobe bestanden. Also raus damit und in der Form auskühlen lassen. Er lies sich danach leicht daraus lösen. Fazit: Mit Puderzucker bestäubt schmeckt er uns ganz gut. Auch die Konsistenz ist angenehm, wenn man die leichte Körnung des Grießes grundsätzlich mag. Aber ich weiß nicht, ob dieser Teig sich dazu eignet, ihn einfach zu verdoppeln. Wenn dieser flache Kuchen mit wenig Masse schon 45 Minuten braucht, und dann immer noch recht feucht ist... Das Ganze ist also ein richtig gutes Ergebnis eines Experiments mit wenigen vorhandenen Zutaten, aber wenn man Mehl, Eier, Milch und Zitronen(aroma) bzw. wie bei mir Kakao im Hause hat, sollte man auf ähnliche, aber "klassische" Rezepte zurückgreifen, von denen es hier ja auch viele gibt. So oder so: Er braucht Backpulver! Danke für das Rezept. LG JuniaJakob

13.03.2014 14:51
Antworten