Backen
Süßspeise
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Römische Globuli

süße Quark-Grießbällchen, antikes Rezept aus der römischen Küche

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 24.03.2013



Zutaten

für
250 g Grieß
375 g Magerquark
etwas Olivenöl
3 EL Honig
1 Handvoll Mohn, gehackte Mandeln oder gehackte Pistazien

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Min. Ruhezeit ca. 90 Min. Gesamtzeit ca. 100 Min.
Den Weizengrieß mit dem Magerquark gut verkneten und an einem kühlen Platz abgedeckt ca. 1,5 Stunden ruhen lassen.

Dann noch mal durchkneten und mit den Händen kleine Kugeln rollen. Sie sollten ca. 2 cm groß sein. Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Kugeln unter Wenden goldbraun backen.

Die Globuli aus der Pfanne nehmen und mit Honig übergießen. Wenn der Honig zu fest ist, etwas anwärmen. Die Globuli in gehackten Mandeln, in Mohn oder in Pistazien wälzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Haida

Moretum gab es im alten Rom, das ist ein Kräuterquark. Aber es gab auch reinen Quark im Alten Rom. Es gab auch Milchprodukte. mr. google befragen oder ein römisches Kochbuch kaufen, da steht es drin.

23.08.2018 20:12
Antworten
Kev0994

Hi, falls es dich noch interessiert, im Originalrezept wird einfach Käse erwähnt. Das Rezept stammt von Cato aus der De agri cultura. Laut dem Autor von "Essen und Trinken im alten Rom" verwendete Cato pulverisierten trockenen Käse für seine Rezepte.

17.11.2018 21:14
Antworten
KayKiu

"Dummer Fragen" gibt es ja bekanntlich nicht : Wie kann man "alte römische Leckereien" zubereiten, wenn es bereits damit beginnt, dass eine der Hauptzutaten in Rom unbekannt ist - Quark! Dieser ist in Italien ( von LIDL einmal abgesehen ) nicht zu bekommen - und LIDL gibt es im Süden nicht. - Da wohne ich aber ... - und kann was altes römisches nicht zubereiten... Andersherum: WAS würde da ersetzen ?? Ricotta ist säuerlich und grobkörnig, Mascarpone ist zu fett und sahnig - was also ? Vor ALLEM: WAS war denn im Original-Rezept, wenn es Quark doch nicht gab ??

23.08.2018 01:36
Antworten
Tilde

Leckerer Spaß für den Lateinkurs. Etwas klebrig... ;-) Nach einer Weile hatten wir auch raus, dass die Pfanne richtig heiß sein muss, damit die Globuli nicht am Pfannenboden festkleben. Danke fürs Rezept und Grüße von Tilde

28.02.2016 19:02
Antworten
Ariadne27

Hallo, ich wollte fragen, wie lange sich die Globi halten?

20.02.2016 14:22
Antworten