Bewertung
(106) Ø4,42
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
106 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.11.2001
gespeichert: 3.419 (1)*
gedruckt: 16.585 (5)*
verschickt: 385 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 17.01.2002
46 Beiträge (ø0,01/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
Hähnchenbrüste
Möhre(n)
Gemüsezwiebel(n)
1 Schälchen Champignons (250 g)
 n. B. Sojasauce
1 Spritzer Balsamico
  Chinagewürz
 etwas Öl
1 Zehe/n Knoblauch
  Mehl zum Wenden
3 EL Zucker zum Karamellisieren
 evtl. Sambal Oelek bei Bedarf

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 6 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Hähnchenbrüste in nicht zu kleine Streifen schneiden und in einer Marinade aus Sojasauce, einem Spritzer Balsamico, Pfeffer, Chinagewürz und der zerdrückten Knoblauchzehe und etwas Speiseöl mindestens einen halben Tag einlegen.

Dann die Fleischstücke abtropfen lassen und in Mehl wenden. Die Stücke in einer Pfanne bei großer Hitze kurz von beiden Seiten anbraten und mit kräftigen Schuss Sojasoße ablöschen. Ganz kurz einreduzieren lassen und dann mit ca. 3 EL Zucker überkaramelisieren. Dann sofort aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Die Stücke sollten jetzt mit einer leckeren Schicht karamellisierten Zuckers überzogen sein. Man muss höllisch aufpassen, dass man sie nicht beim weiteren Kochen wegnascht!!

Jetzt noch etwas Öl in die Pfanne geben und das klein geschnittene Gemüse kurz durchschwenken, so dass es noch schön Biss hat. Mit Sojasoße, Chinagewürz, Pfeffer, Salz und - wer mag - etwas Sambal Olek abschmecken.

Zu dem Ganzen gibt es natürlich Reis.