Winterlicher Rote Bete-Saft


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept für den Entsafter, vitaminreich und lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 14.03.2013



Zutaten

für
700 g Rote Bete, frische
3 m.-große Orange(n), z.B. Sorte Navel
400 g Äpfel, süß-saure Sorte, wie z.B. Topaz oder Jonagold
200 g Möhre(n)
25 g Ingwerwurzel, frisch, geschält gewogen
½ m.-große Zitrone(n), davon den Saft
1 EL Öl (Leinöl), gute Qualität

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Ich verwende für diesen Saft nur Bio-Produkte.

Die Rote Bete waschen, um sie gegebenenfalls von Erde und Sand zu befreien. Die Rote Bete dünn schälen und halbieren. Die Möhren putzen und vom Grünansatz befreien. Die Äpfel waschen und vom Kerngehäuse befreien. Die Möhren und Äpfel mit der Schale verarbeiten. Den geschälten Ingwer, die Äpfel, Möhren und Rote Bete abwechselnd im Entsafter entsaften. Dabei bitte stets die Gebrauchsanweisung des eigenen Entsafters beachten. Die Orangen auspressen und zu dem Saft geben.
Zuletzt den Zitronensaft und das Leinöl in den Saft einrühren.

Bei meinem Entsafter reichen die angegebenen Mengen für ca. 1 L frischen Saft. Die Saftmenge hängt dabei jedoch stark vom Entsafter ab.
Frisch gepresster Saft sollte am besten sofort getrunken werden, kann aber auch gut für 24 Stunden (maximal 48 Stunden) in einer dunklen Glasflasche im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Rote Bete enthält neben Eisen und Beta-Carotin auch viele sekundäre Pflanzenstoffe, welche einen positiven Effekt auf verschiedenste Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper haben.
Das Vitamin C aus den Äpfeln und der Zitrone sorgt dafür, dass der Körper das Eisen besser aufnehmen kann. Eisen ist unter anderem für die Blutbildung essentiell.
Das Leinöl sorgt dafür, dass der Körper die fettlöslichen Vitamine, wie z.B. das Beta-Carotin aufnehmen kann. Zudem ist Leinöl reich an wertvollen Omega-3-Fettsäuren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lepathie

Sehr lecker. :)

27.11.2021 01:49
Antworten
Glockenblümchen

Hab einfach alles durch den Entsafter gejagt! Zitrone weggelassen, dafür ein Kurkumastückchen dazu und natürlich das Leinöl zum Schluss untergerührt. Wirklich sehr lecker und genau das richtige für meine Eisenaufnahme, vielen Dank fürs Rezept und liebe Grüße !!!

26.02.2017 10:52
Antworten
optimistin64

Hallo gloryous, das Rezept ist echt Spitze! Herzlichen Dank für's teilen. Ich hätte nie so Rote Beete gegessen :-) Alle Liebe wünscht Optimistin

10.12.2015 22:10
Antworten
gloryous

Hallo Optimistin! Freut mich sehr, dass Dir der Saft so gut gefällt! Lg, gloryous

11.12.2015 22:47
Antworten
gloryous

Hallo Kneipenteam! Freut mich, dass Dir das Rezept gefällt und Dir rote Bete in dieser Form schmeckt! Lg, gloryous

17.11.2014 14:54
Antworten
playagrande

Hallo, Also dann bin ich mal die Erste! Dies war mein erster, selbst entsafteter Rote-Bete-Saft und er schmeckt einfach nur super! Ich habe nur die Menge anpassen müssen, 500g Rote Bete (Vakuum), 2 Äpfel, 2 Orangen usw. , sodaß ca. 700 ml für 3 Portionen heraus kam. Echt super lecker! Viele Grüße Playagrande

28.12.2013 18:56
Antworten
gloryous

Hallo playagrande! Erst einmal vielen Dank fürs Ausprobieren und den netten Kommentar! Freut mich, dass Dir der Saft so gut geschmeckt hat! Jedoch musst Du nächste mal unbedingt frische Rote Bete ausprobieren! Die schmecken viel besser als die bereits gegarten und sind zudem auch noch viel gesünder. Lg, gloryous

28.12.2013 21:47
Antworten
playagrande

Das werde ich auf jeden Fall, bin jetzt wirklich voll im Entsafter-Fieber, gestern erst gekauft und schon einige (wilde) Mischungen ausprobiert, gerade schlürfe ich meinen Abend-Cocktail, bestehend aus Äpfeln, Orangen, Karotten und Stangensellerie...:-)

29.12.2013 21:08
Antworten
playagrande

Durch Zufall habe ich neulich beim einkaufen frische Rote Bete gesehen und gleich mitgenommen. Geschmacklich macht es für mich jetzt zwar keinen gravierenden Unterschied, es schmeckt in der Tat etwas frischer als mit gekochter Bete, aber lecker ist der Saft so oder so! ;-)

21.02.2014 20:51
Antworten
gloryous

Hallo playagrande! Danke für die Rückmeldung! Und da sieht man wieder, dass man über Geschmack eben doch nicht streiten kann. Ich finde nämlich, dass der Unterschied zwischen gekochter und frischer Rote Bete eben doch sehr groß ist. Aber wie gesagt, die Geschmäcker sind -zum Glück- verschieden. ;) Lg, gloryous

24.02.2014 11:28
Antworten