Festlich
Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
Schmoren
Weihnachten
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Grünkohl - Schlemmertopf

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

55 Min. pfiffig 24.08.2004



Zutaten

für
1 Keule(n), von der Gans (tiefgekühlt, etwa 350g)
1 Kasseler - Kotelett (etwa 150g)
4 EL Schmalz (Gänseschmalz)
60 g Speck, (durchwachsen)
2 m.-große Zwiebel(n)
1 Würste, (Mettwürstchen. geräuchert, etwa 100g)
500 g Grünkohl, (Tiefkühlware)
750 ml Fleischbrühe, Instant oder Wasser
750 g Kartoffel(n)
Salz und Pfeffer, gemahlen
Piment, gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 55 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Gänsekeule bei Zimmertemperatur auftauen lassen.
Gänsekeule und Kasseler-Kotelett waschen, abtrocknen, das Fleisch von den Knochen lösen, in kleine Würfel schneiden. Gänseschmalz erhitzen, die Fleischwürfel darin anbraten. Speck in Streifen schneiden. Zwiebeln abziehen, würfeln nach Belieben. Mettwürstchen in Scheiben schneiden, mit dem Speckstreifen, den Zwiebelwürfeln, zu dem Fleisch geben, mitbraten lassen. Grünkohl unaufgetaut mit Fleischbrühe oder Wasser hinzufügen, schmoren lassen. Kartoffeln schälen, waschen, in Würfel schneiden, nach etwa 30 Minuten Schmorzeit zu dem Grünkohl geben, den Grünkohl-Schlemmertopf mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Piment abschmecken.
Beigabe: Bauernbrot

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

biberstrasse

Tolles Rezept, hat sehr gut geschmeckt.Man sollte jedoch aus gesundheitlichen Gründen das Kasseler nicht braten, da sich bei Pökelfleisch giftige Dtoffe freisetzen.

29.11.2007 02:49
Antworten