Pfifferling-Speck-Semmelknödel


Rezept speichern  Speichern

sehr lecker zu Wildgerichten

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 04.03.2013



Zutaten

für
4 Semmel(n), 1-2 Tage alt
⅛ Liter Milch
2 Ei(er)
1 Handvoll Speck, gewürfelt
1 kl. Glas Pfifferlinge
etwas Petersilie
1 m.-große Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer
Muskat
Pflanzenöl
evtl. Gewürzmischung (Pilzgewürz), oder gemahlene Pilze
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Semmeln in Streifen schneiden und in eine Schale geben. Die Milch aufkochen und vom Herd ziehen. Die Eier und den Muskat in die Milch rühren und alles über die Semmelstreifen gießen. Etwa 10 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Pfifferlinge klein schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne braten. Die Zwiebel klein würfeln und nach etwa 5 Minuten zusammen mit den Speckwürfeln dazugeben und weitere 5 Minuten braten. Salzen und pfeffern und zum Schluss die Petersilie dazumischen. Ein Teelöffel Pilzgewürz oder gemahlene Pilze verstärkt den Pilzgeschmack bei Pfifferlingen aus dem Glas oder der Dose. Am besten schmecken die Knödel selbstverständlich mit frischen Pfifferlingen.

Die Pilz-Speck-Masse zu den Semmelstreifen in die Schüssel geben und alles mit den Händen ordentlich durchkneten. Sollte die Knödelmasse zu klebrig sein, etwas Mehl oder Semmelmehl dazugeben. Aus der Masse etwa handgroße Knödel formen und diese in leicht gesalzenem Wasser etwa 10 Minuten gar ziehen lassen.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lisa42

PS Kürzlich hatte ich die restlichen vier eingefrorenen Knödel direkt von der TK ins simmernde Wasser getan - einwandfrei, und immer noch oberlecker. Diese Knödel kommen auf die Weihnachtsmenüliste. Liebe Gruesse, Lisa

25.11.2017 14:49
Antworten
lisa42

Hallo zusammen, aus den angegebenen Teigmenge bekam ich 11 knapp pfirsichgroße Knödel raus, von denen ich gerade vier verdrückt habe. Nächstes Mal würde ich die Semmeln lieber klein würfeln als in Streifen schneiden. Beim "zermantschen" tat ich mich etwas schwer, alles schön zu verbinden. Mit Salz war ich wegen der 40 g Speck, die ich zukünftig eher weglassen werde, vorsichtig - hinterher fehlte doch etwas Salz. Ich hatte 150 g TK-Pfifferlinge, die den Nachteil haben, daß man sie nach dem braten aus der Pfanne fischen muß, um sie kleinzuschneiden. Ging aber auch. Obwohl ich 150 ml Milch hatte und erst dachte, er sei zu feucht, zog der Teig nach wenigen Minuten an und war dann gut zu formen. Nur mit 10 Minuten ziehen lassen kam ich nicht hin, es waren über 20. Dazu Wildschweingulasch, das paßt bestens. Ein Bild lade ich noch hoch. Liebe Gruesse, Lisa

30.09.2017 18:55
Antworten
Kaeferkind

sehr lecker, sehr einfach und noch dazu kann man damit auch schon steinharte Brötchen verarbeiten. Aus dem Teig von 3 Brötchen konnte ich 6 Knödel etwa in Mandarinengröße drehen. Bei uns gabs dazu Lende und Champingnons in Sahnesauce. Das Rezept wurde nun in unsere "darfs öfter mal geben Liste" aufgenommen.

18.04.2017 12:32
Antworten
Rigo303

Danke für dieses tolle Knödelrezept. Ich hab es gestern im Freundeskreis präsentiert und alle waren begeistert. Ich habe die Masse allerdings auch zu Würsten gedreht und in Folie gewickelt gekocht. So konnte ich eine gute Form herstellen - wäre mir bei Klößen so nicht gelungen - und ich finde, in Scheiben sehen die Knödel auch sehr appetitlich aus. Sehr, sehr lecker - werde ich öfter machen

25.10.2015 21:33
Antworten
Erfinderpferd

Korrektur: - 2,5 g sw. Pfeffer - 5 g Salz

12.12.2013 16:19
Antworten
Erfinderpferd

Hallo, die Milch benötigt man nur bei altbackenen Semmeln. Es geht auch ohne: - 8 Scheiben Toast, in ca. 8 mm-Würfel geschnitten - 2 Eier - 200 g Pfifferlinge (Tiefkühlware) - 2 kl. Zwiebeln (in der Mikrowelle vorgegart) - 50 g Petersilie (Tiefkühlware) - 4 Scheiben fetten Speck (darin die Pilze angebraten, nur die Grieben kamen in den Teig) - 5 g Schwarzer Pfeffer aus der Mühle - 10 g Salz - die Flüssigkeit der Eier und das Auftauwasser der Pilze reicht für die Knödelteigkonsistenz. - Diese Menge ergab 6 Knödel ansonsten ein feines 4-Personen-Rezept.

09.12.2013 02:09
Antworten
nja1

In Ermangelung von frischen Pfifferlingen im Frühjahr habe ich Kräutersaitlinge genommen. Ich habe eine Knödelrolle einen halben Tag vorher geformt, gekühlt und abends 30 min im Dampfgarer gegart. In Scheiben geschnitten - ein Gedicht. Locker, herzhaft, würzig. Dazu gab es Hirschbraten, Sauerkirschsosse, Orangenrotkohl und Rosenkohl. Vielen Dank für dieses tolle Rezept, das uns Nordlichtern die Semmelknödel um so schmackhafter macht. Heute habe ich gerade eine neue Rolle vorbereitet und die Pilze durch getrocknete Tomaten ersetzt. Frische Kräuter dazu, das wird garantiert auch lecker :-)

07.04.2013 14:41
Antworten