Bewertung
(4) Ø4,17
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
4 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.03.2013
gespeichert: 58 (0)*
gedruckt: 866 (41)*
verschickt: 1 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 15.11.2003
2 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1 kg Hähnchen (Hähnchenklein TK), oder Hähnchenkarkasse
Suppenhuhn
1 Pck. Wurzelwerk
1 Pck. Suppengemüse, TK, oder frisches Gemüse
1/2 Pck. Nudeln (Suppen-)
2 EL Butterschmalz
 etwas Salz und Pfeffer
 einige Stiele Petersilie

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 7 Std. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Eine Hühnersuppe kennt wohl jeder als gutes Hausmittel – sie ist die ideale Erkältungsmedizin. Aber wie kocht man sie? Meine Oma tat das nach einem sehr aufwendigen Familienrezept, das ich jetzt aufgestöbert habe und das vermutlich aus einer Zeit stammt, in der die Hausfrauen den ganzen Tag in der Küche standen und der Herd sowieso geheizt wurde.

Das Hähnchenklein im Ofen bei 175 °C Umluft etwa 45 Minuten rösten, abkühlen lassen und dann mit sehr kaltem Wasser aufsetzen (je kälter das Wasser ist, desto besser geben die Stücke Geschmack und Farbe an die Brühe ab) und so langsam wie möglich erhitzen. Die Geflügelteile sollten gerade mit Wasser bedeckt sein und etwa drei Stunden bei geringster Hitzezufuhr gar ziehen. Die Brühe darf nur "lächeln" und keinesfalls sprudelnd kochen! Dabei muß gelegentlich der Schaum abgeschöpft werden. Das Hähnchenklein entsorgen, die Brühe abgießen, kalt werden lassen und entfetten.

Das klein geschnittene Wurzelwerk in Butterschmalz anrösten, das Huhn mit in den Topf geben und anbraten. Die kalte Brühe angießen (evt. noch kaltes Wasser zugießen, damit das Huhn gerade mit Wasser bedeckt ist) und alles noch einmal drei Stunden köcheln lassen.
Das gekochte Huhn aus der Brühe nehmen, von Haut und Knochen befreien und das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden oder zupfen. Die Brühe abseihen (wenn man kein Passiertuch hat, geht auch ein sauberes Geschirrtuch oder einfach Küchenkrepp) und nochmals entfetten.
Suppengemüse und Suppennudeln getrennt bissfest kochen und abgießen. Das Hühnerfleisch in der Brühe erhitzen und mit dem frisch gekochten Gemüse sowie den Nudeln auf Suppenteller oder in Suppentassen verteilen. Die Brühe erst jetzt mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf die Teller geben und die Suppe mit einem Zweig Petersilie garnieren.

Die Brühe hält sich im Kühlschrank ein paar Tage lang, sie eignet sich aber auch hervorragend zum Einkochen oder Einfrieren, auch in Eiswürfelbehälter.