gebunden
gekocht
Gemüse
Herbst
Party
Suppe
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kübissuppe mit roter Currypaste und Mangos

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 27.02.2013



Zutaten

für
2 große Kürbis(se) (Hokkaido-)
8 Karotte(n)
8 Kartoffel(n)
1 Stück(e) Ingwerwurzel, ca. 5 cm dick
2 Mango(s)
5 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
2 Chilischote(n) (Habanero), nur wer es wirklich scharf mag
500 ml Orangensaft
500 ml Weißwein
5 Liter Gemüsebrühe, auch mehr oder weniger, je nach gewünschter Konsistenz
3 EL Currypaste (Thai-), rot
1 EL Sambal Oelek
Salz und Pfeffer
etwas Zitronenschale, abgeriebene
Korianderpulver
Chilipulver
1 Dose Kokosmilch
1 Becher Sahne
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Kürbisse teilen, entkernen und in grobe Würfel schneiden. Die Karotten, Kartoffeln und den Ingwer schälen und in Würfel schneiden und dann zusammen mit den Zwiebeln und dem Knoblauch in einem großen Topf mit Sonnenblumenöl andünsten. Die Currypaste, Sambal Oelek und die klein geschnittenen Habaneros dazugeben, mit dem Wein und dem Orangensaft ablöschen und alles gut einköcheln lassen. Die Mangos kleinschneiden und in den Topf geben. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und 1 Stunde köcheln lassen. Dann pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.
Die Kokosmilch zusammen mit der Sahne aufschäumen und dann zum Servieren einen Klecks auf die Suppe geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

noebeam

Ich koche am Freitag für eine Party, da werd ich das Rezept als vegetarische Alternative zum ungarischen Kesselgulasch auftischen. Klingt sehr lecker ich bin mal sehr gespannt wie es schmeckt und ankommt. Werde nachher einen Bericht posten.

24.09.2013 16:08
Antworten