Bewertung
(3) Ø3,40
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.02.2013
gespeichert: 39 (0)*
gedruckt: 925 (6)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.04.2010
6.493 Beiträge (ø2,19/Tag)

Zutaten

Ente(n) (Barbarie-, ca. 1,5 kg), küchenfertig
3 EL Sojasauce
2 EL Öl, hoch erhitzbar (z.B. Erdnussöl)
1 EL Honig
1/2 EL Zucker
1 Prise(n) Salz
2 EL Ketchup, evtl.
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Falls nötig, die Ente ausnehmen, ausspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Alle anderen Zutaten zur Marinade vermischen und die Ente mit der Marinade gut einpinseln.

Den Ofen (oder Kugelgrill) auf 250°C vorheizen. Die Ente auf den Grill- oder Ofenrost legen, dabei eine Abtropfschale oder ein Blech unterlegen. Die Ente sollte auf einem Rost liegen, ein tiefer Bräter ist eher nicht geeignet, da er die Ente zu fest abschirmen würde und der Saft nicht abtropfen könnte.

Die Ente 10 Minuten bei 250°C braten. Dann kontrollieren, ob die Haut (wegen der Marinade) nicht zu dunkel wird und evtl. noch einmal bepinseln. Weitere 10 Minuten braten.

Nach insgesamt nur 20 Minuten bei 250°C ist die Ente schon bereit zum Tranchieren. Bleibt sie nur wenige Minuten länger im heißen Ofen, ist das Brustfleisch schon nicht mehr rosa!

Den Ofen auf ca. 180°C herunter schalten, die Ente aus dem Ofen nehmen, die Brüste auslösen, schön aufschneiden und als 1. Gang servieren. Sobald die Brüste ausgelöst sind, den Körper mit den Schlegeln wieder zurück in den nun nicht mehr so heißen Ofen geben und weiter garen, während der 1. Gang gegessen wird.

Anschließend die mittlerweile durchgebratenen Schlegel auslösen und als 2. Gang auf neuen Tellern servieren.