einfach
Eintopf
gekocht
Hauptspeise
Herbst
Rind
Schnell
Schwein
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Sächsischer Kochklops nach Rezept meiner Mama

(ähnlich Königsberger Klops)

Durchschnittliche Bewertung: 3.93
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 25.02.2013



Zutaten

für
500 g Hackfleisch, gemischtes
1 m.-große Zwiebel(n)
1 Ei(er)
1 Brötchen, altbacken oder Toastscheiben
Salz und Pfeffer
Paprikapulver
Kümmel, gemahlener
evtl. Semmelmehl

Für die Sauce:

1 ½ Liter Wasser
3 m.-große Zwiebel(n)
1 EL Brühe, instant
6 EL Mehl
1 Ei(er)
1 EL Pfefferkörner
3 Körner Piment
4 Lorbeerblätter
1 TL Kapern
Salz und Pfeffer
Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Hackbällchen:
Brötchen oder Toast ca. 10 min einweichen, später ausdrücken.
Inzwischen Zwiebel hacken, zusammen mit dem Hackfleisch, dem Brötchen, dem Ei vermischen und mit Salz, Pfeffer und Kümmel vermengen. Es empfiehlt sich stärker zu würzen. Anschließend kleine Bällchen formen, ggf. in Semmelmehl wälzen.

Die Sauce:
Je nach Belieben ca. 1,5 - 2 Liter Wasser (4 Pers.) zum Kochen bringen, die Bällchen, Piment, Pfefferkörner und Lorbeer hinzugeben, die Zwiebeln schälen, halbieren und nun in dünne Scheiben schneiden und zur Brühe hinzugeben, das Ganze 15-20 min ganz leicht köcheln bzw. ziehen lassen.

Ca. 400 ml Wasser abnehmen, mit 1 Ei, Mehl und dem Brühepulver verrühren, so dass keine Klumpen entstehen und zur Brühe geben. Wichtig ist wirklich, dass man ordentlich die Masse verquirlt.
Sollte die Brühe zu dünn sein, nochmal etwas Wasser abnehmen und mit Mehl verquirlen und wieder hinzugeben (das ist wirklich Geschmackssache).

Am Ende noch einmal abschmecken mit Salz, Pfeffer, etw. Zucker u. ggf. etwas Brühepulver.
Ich gebe immer dann die Kapern hinzu, sowie 2 TL der Kapernbrühe, schalte den Herd ab und lasse das Ganze etwas ziehen.

Passt zusammen mit Kartoffeln oder auch Reis.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Evi63

Sehr leckeres Rezept. Ich kenne es auch so. Bis auf die Kapern. Ich mag die Dinger nicht. Sie gehören aber nun mal ran. Deswegen kauf ich immer die kleinsten und sie kommen mit in die Bällchen, außer in meine. Die bekommen einen Zahnstocher als Kennzeichnung. Ein bischen Flüssigkeit aus dem Glas geht noch ins Kochwasser. LG Evi

17.03.2019 16:19
Antworten
mmoebiu3

Danke freut mich. SChmecken lassen :-)

27.03.2017 09:49
Antworten
prinzpausback

Sehr lecker! Ich habe es schon nachmittags gekocht, damit es bis zum Abend noch schön durchziehen kann. Uns hat es sehr gut geschmeckt. Danke fürs Rezept! 😊

26.03.2017 20:36
Antworten
mmoebiu3

Hey vielen Dank für die Bewertung und das leckere Bild. Da bekommt man gleich Hunger :-)

06.05.2015 07:32
Antworten
schnucki25

Wie zu Hause :-)))) sehr sehr lecker...Danke für das schöne Rezept,Bild ist unterwegs. LG

04.05.2015 12:52
Antworten
Assibaby

Hallo, das erste Mal gab es "Königsberger" bei uns auf diese Weise gekocht. Das Kochwasser hatte durch das Garen der Klopse und die enthaltenen Gewürze und Zwiebeln ein schönes Aroma, dass anschließend an die Soße abgegeben wurde. Die Weißbrotscheiben von selbstgebackenem Brot ;), habe ich in Milch eingeweicht statt Wasser (ein Tipp von Thies Möller). Sie macht die Klopse noch saftiger. Mehl, Brühe und Brühpulver habe ich mit dem Zauberstab verquirlt, schnell gemacht und absolut keine Klümpchen. Es brauchte ca. 4 gehäufte EL, um die Soße für unseren Geschmack zu binden. Die Kapern und ebenfalls etwas Flüssigkeit aus dem Glas habe ich nach dem Binden zugegeben und das Ganze etwas ziehen und das Mehl ausquellen lassen. So war anschließend der stumpfe Mehlgeschmack weg. Ein schönes Rezept, vielen Dank an die Mama :). LG Astrid

29.12.2014 19:21
Antworten
mmoebiu3

Danke

11.11.2013 07:12
Antworten
matula09

lecker

10.11.2013 12:43
Antworten
mmoebiu3

danke, das ist schade, aber ich kann dich verstehen, daher ist es wichtig, dass du ordentlich rühst rührst rührst, am besten nur etwas wasser abnehmen und nicht direkt in die sosse reinkippen.

13.06.2013 07:10
Antworten
karlknispel

Super, genau wie bei meiner Mutter,nur macht die immer mit Mehlschwitze und die hab ich schon so oft versaut,dass ich sie jetzt nicht mehr mache. Gruß

12.06.2013 17:49
Antworten