Äthiopisches Rindfleisch mit Injera und Grünkohl


Rezept speichern  Speichern

Tibbs

Durchschnittliche Bewertung: 3.29
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 23.02.2013



Zutaten

für
500 g Mehl (Teffmehl)
300 ml Wasser
1 TL Trockenhefe
1 Glas Grünkohl
1 Chilischote(n)
2 Zwiebel(n)
1 kg Rindfleisch, mager
500 g Zwiebel(n)
300 g Spitzpaprika, grün
1 Dose Tomate(n), stückig
3 EL Ghee, oder Niter Kebbeh, dann fallen alle Gewürze bis auf Salz und Pfeffer weg
Bockshornklee
Kreuzkümmel
Zimt
Ingwer
Kardamom
Salz und Pfeffer
Chilipulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Bereiten Sie aus dem Mehl, Wasser und der Hefe einen dünnflüssigen Teig zu, ähnlich wie Crêpesteig. Mixen Sie ihn so lange, bis er klümpchenfrei ist. Danach 1 Std. stehen lassen.

Erhitzen Sie eine beschichtete Pfanne auf mittlerer Hitze und geben Sie einen Schöpfer Teig hinein. Kein Fett dazugeben! Der Fladen bekommt kleine Luftbläschen - das ist so gewollt. Wenden Sie ihn nicht! Wenn die Oberfläche nicht mehr glänzt, ist er fertig. Nehmen Sie ihn mit einem Pfannenwender aus der Pfanne und legen Sie ihn auf ein nasses kaltes Küchenhandtuch zum Abkühlen. Bereiten Sie die weiteren Injera zu und stapeln sie Sie, wenn sie kalt sind übereinander.

Nehmen Sie den Grünkohl aus dem Glas und pressen Sie ihn mit der Hand gut aus. Geben sie ihn in einen erhitzten Topf und rühren Sie ihn ab und an um. Schneiden Sie die 2 Zwiebeln zu halben Ringen und zerkleinern sie die Chilischote und geben Sie diese dazu. Salz, Pfeffer und einen Klecks Ghee dazugeben und köcheln lassen.

Waschen Sie das Rindfleisch und tupfen Sie es trocken. Schneiden Sie das Fleisch in kleine Stückchen - um einiges kleiner als Gulasch. Erhitzen Sie eine große Pfanne und geben Sie das Fleisch ohne Fett hinein. Häufig wenden. Nach einiger Zeit zieht das Fleisch Wasser. Lassen Sie es bei häufigem Wenden so lange darin braten, bis das Wasser verschwunden ist und das Fleisch richtig anbrät und Farbe bekommt bzw. der Pfannenboden dunkel wird. Schütten Sie nun die Tomaten darüber und vermengen alles gut. Nun sollte sich auch der angebratene Fleischsaft vom Boden der Pfanne wieder lösen und es brennt nicht an. Lassen Sie es bei halber Hitzezufuhr ca. 15 Minuten köcheln.

In der Zwischenzeit schälen Sie die Zwiebeln und schneiden breite Zwiebelringe. Sie können diese, sobald sie fertig geschnitten sind, mit in die Pfanne geben und unterrühren. Schneiden Sie nun die Paprika in Ringe und geben Sie sie ebenso in die Pfanne. Alles gut durchmengen und weitere 10 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen.

Zum Schluss geben Sie das Fett dazu und die Gewürze. Schmecken Sie es ab und servieren Sie es mit dem Grünkohl und den Injeras. Traditionell wird alles auf einem großen Teller serviert. Sie können Besteck weg lassen und mit den Händen essen. Das Injera dient dabei als "Gabel".

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bassposaunistchristian

Der T'ef - Teig sollte viel flüssiger sein und drei Tage lang zugedeckt warm stehen (ohne die Hefe). Dann wird er leicht säuerlich - so das Original. Als Rinder - Wot - Gewürz kann ich Berbere empfehlen - von Ingo Hollands "Altes Gewürzamt" oder Berbere mild oder Berbere scharf vom www.kraeuterpark-altenau.de. Die kommen dem Original am nächsten. (Ich habe drei Jahre in Äthiopien gelebt)

07.12.2020 19:29
Antworten
astralm

Hallo Opossum666, danke für die Aufklärung! :-) Habe es leider erst heute gesehen- hatte keine Benachrichtigung über Deine Antwort... Vielen lieben Dank! astralm

07.12.2020 19:43
Antworten
Opossum666

Hallo astralm! Da noch keiner geantwortet hat... Teff oder Zwerghirse gehört zur Familie der Süssgräser und ist ein wichtiger Bestandteil der Ernährung in Äthiopien. Das Mehl ist glutenfrei und es wird wegen der Winzigkeit der Körner immer im Ganzen gemahlen, ist also ein hochwertiges Vollkornmehl. Beziehen kann man es im Internet oder in Afrikashops. Eine Alternative dazu wüsste ich nicht, denn es wird immer als Alternative zu Weizenmehl genannt. LG

27.07.2020 11:19
Antworten
astralm

Hallo Kochgenie, was ist Teffmehl und wo bekomme ich das denn? Alternative? Danke schon mal für eine aufklärende Antwort!° :-)

21.07.2020 21:45
Antworten
gandalf99

Hallo Kochgenie, nachdem ich schon mal (nach anderen Rezepten) mit Fladen aus Teffmehl ziemliche Probleme hatte, hab ich's gestern nochmal versucht und diesmal hat es mit einem Buttermilch-Hefe-Vorteig gut geklappt. Außer der Sauce mit Rindfleisch (Siga Wot) und Grünkohl (bei mir Spinat), gab's auch noch eine mit Hühnchen dazu (Doro Wat). Foto lad ich noch hoch. Viele Grüße Gandalf

15.02.2016 09:15
Antworten