Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 23.02.2013
gespeichert: 33 (0)*
gedruckt: 487 (9)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 21.10.2012
2 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1 Köpfe Weißkohl oder Spitzkohl
300 g Hähnchenbrustfilet(s) oder Putenschnitzel oder -filet
1 Dose Tomate(n), stückige
  Salz und Pfeffer
 evtl. Kräuter nach Wahl
 evtl. Chilipulver
1 Liter Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe
 wenig Öl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Vom Kohl die Außenblätter abnehmen. Dann den Kohl in Streifen schneiden, die Größe und Breite der Streifen ist beliebig.

Nun das Fleisch einer großen Pfanne scharf anbraten. Vorsicht: Nur wenig Öl benutzen, da der Kohl sonst später nach Öl schmeckt. Am besten bestreicht man die Pfanne nur sehr dünn mit Olivenöl aus oder man brät das Fleisch in einer beschichteten Pfanne ganz ohne Öl.

Sobald das Fleisch ganz durch ist und die gewünschte Bräune hat, den Kohl nach und nach dazugeben. Wenn der Kohl etwas angebraten ist, die Tomaten dazugeben. Alles verrühren und ca. 5 Minuten weiter kochen lassen. Dann die Gemüsebrühe dazugeben. Ca. 20 – 30 Minuten schmoren lassen, bis der Kohl vollständig durchgegart ist.

Dann das Gericht mit Salz, Pfeffer und Chili würzen. Eventuell kann man noch andere Kräuter ganz nach Geschmack verwenden. Serviert wird die Speise mit einer Scheibe Schwarzbrot.

Tipp: je länger der Kohl gart, desto besser schmeckt er. Das heißt, den Kohl kann man auch am nächsten Tag noch prima essen. Da schmeckt er sogar viel besser.

Dieses Gericht ist, trotz seiner Einfachheit, sehr lecker und einfach zuzubereiten. Außerdem ist es sehr kalorienarm (die genauen Angaben hab ich leider nicht, aber man kann ja an den Zutaten schon sehen, dass es nicht sehr viele Kalorien hat).