Juttas Markklößchen ohne Mark


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vegetarisch, auch vegan möglich

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 19.02.2013 351 kcal



Zutaten

für
2 kleine Brötchen, eingeweicht, gut ausgedrückt
Wasser zum Einweichen
1 Ei(er), verkleppert oder 2 EL Kartoffelstärke
80 g Butter oder vegane Pflanzenmargarine, weich
8 EL Semmelbrösel
2 TL Backpulver
1 TL Brühe, gekörnte, evtl. mehr
1 Prise(n) Muskat
½ Bund Petersilie, glatte, fein gehackt oder Schnittlauch
3 EL Mehl
1 EL Öl, neutrales, gutes
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
351
Eiweiß
7,25 g
Fett
20,80 g
Kohlenhydr.
34,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Einfach alle Zutaten gut mischen und abschmecken. Vor dem Rollen der Klößchen die Masse mit Salz kräftig abschmecken, sie muss ziemlich würzig schmecken, weil beim Kochen ein Teil des Geschmacks verloren geht.

Bei Muskatnuss und Petersilie kann man recht großzügig sein. Falls die Konsistenz nicht fest genug ist, kann man einfach noch etwas Semmelmehl untermischen. 10 Minuten ruhen lassen.

Dann kleine Klößchen formen. Zuerst nur einen und diesen kochen, um zu sehen, ob er zerfällt - leider passiert das manchmal, wenn die Konsistenz doch zu weich war. Dann noch etwas Weckmehl untermischen und noch mal probieren. Hört sich schlimm an, macht aber Sinn und ist nicht so wild – besser, als nachher einen Topf Wasser mit einer grässlichen Masse obendrauf zu haben.

Die Klößchen mit öligen Händen abreiben, sodass sie eine ganz dünne Ölschicht kriegen. Dann die Klößchen in siedendem Salzwasser ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche kommen, rausfischen, gut abtropfen lassen. Das Abtropfen geht prima auf einem Kuchengitter. Am besten man ölt das ein wenig ein vorher.

Entweder man isst sie nun gleich in einer leckeren Suppe oder man friert sie ein. Das geht prima und man muss sie auch nicht vorher extra auftauen - wenn man sie in die Suppe gibt, tauen sie ruckzuck auf.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Miamau

Hallo Diese Klößchen schmecken genau so gut wie die Klößchen mit Mark. Niemand bemerkte, dass sie mit Butter zubereitet wurden. Alle Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐

08.08.2021 20:15
Antworten
Abacusteam

Hi Miaumau, das freut mich sehr. Es sind halt Markklöschen für Veggies, die ganz "normal" schmecken. Das fand ich damals auch, als ich sie das erste Mal probiert habe. Das war in der BSE Zeit, da hat sich keiner getraut Rindermark zu essen, aber ich liebe Markklöschen und meine Schwester hatte diese gemacht. Ich war damals total begeistert - ohne Mark, das ich immer ein wenig eklig fand. Wir essen seitdem nur noch die "markfreien" Klöschen. Weiter Vorteil: meist habe ich alles, was man dazu braucht eh daheim und es ist nichts verderbliches dabei. Danke für deinen netten Kommentar und lG Ad

09.08.2021 12:53
Antworten
Einhoernchen666

hallo, ich habe alles nach Anleitung gemacht. Aber irgendwie wird das nicht richtig. wenn sie im wasser hochkommen sind sie aussen ziemlich "schleimig" und innen quasi noch roh. schmecken tut die masse ja, aber sieht jetzt nicht so aus wie ich mir das gedacht habe 🤔

08.02.2020 15:28
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, ein super Rezept danke für das Rezept meine Mutter hat das auch gemacht wenn sie kein Markknochen bekam. LG Omaskröte

20.08.2019 08:02
Antworten
Abacusteam

Hi Omaskröte, ich habe mir schon gedacht, dass es das Rezept unter anderem Namen schon gibt. Meine Schwester hat es "erfunden" als BSE ein Thema war und sie unbedingt Markklöschen wollte, sich aber nicht traute, Mark zu verwenden. Uns haben die so gut geschmeckt, dass wir nie mehr welche mit Mark gemacht haben. LG Ad

20.08.2019 10:45
Antworten
alexandradugas

Hallo, ich habe die Markklößchen ohne Mark getestet....das halbe Rezept und dafür ein Laugenbrötchen genommen.....vegane Variante mit Kartoffelmehl......die Klößchen wurden gleich in Gemüsebrühe gegart.....ohne vorher eins zu testen.....hat alles gut geklappt..... Foto ist unterwegs Lg Alex

06.01.2017 16:04
Antworten
Ma-vie-vegan

Sehr lecker! Da ich nicht wusste dass sie noch "etwas" aufgehen, sind mir die Ersten ein wenig zu groß geworden, aber deswegen natürlich nicht weniger lecker gewesen. Vielen Dank für das schöne Rezept. LG Ma vie

16.11.2016 08:54
Antworten
Abacusteam

Hi Ma vie, freut mich, dass endlich jemand das Rezeptprobiert hat. Es ist von meiner Schweister, die hat das, als die mad-cow Geschichten waren und wir alle kein Rind und schon gar kein Mark mehr essen wollten, ausgetüftetl und ich konnte keinen Unterschied zu Klöschen mit Mark feststellen. Ich mache sie nur noch so. Aufgrund Deines Alias nehme ich an, Du hast die vegane Variante gemacht. Das ist auch mein Favorit, da ich Ei nicht mag. Danke für den netten Kommentar .. lg ad

16.11.2016 14:41
Antworten
Ma-vie-vegan

Dann ein Lob an die Schwester :-) Ja ich habe die vegane Variante gewählt: Mit Kartoffelstärke, einem gehäuften TL Gemüsebrühe, Alsan und 120 g getrockneten Brötchen. Hat wunderbar funktioniert! Sie sind kein bisschen zerfallen, hatten sofort eine sehr gute Konsistenz und sahen richtig lecker aus in der Suppe. DANKE

17.11.2016 09:19
Antworten
Abacusteam

Hi Ma vie, bei diesen Markklöschen kann ich absolut keinen Unterschied, weder in Geschmack noch Konsistenz zu denen mit echtem Mark feststellen. Wir haben Veggifreunde, die haben sogar angezweifelt, dass sie veggie sind. MIr war das Mark immer suspekt und eklig ... so ist es mir lieber. Ich mache immer eine große Menge und friere sie, wenn sie ganz trocken sind ein. Dann kann man sie einzeln rausnehmen und meine Tochter macht sich oft, wenn sie hungrig ist einfach so eine Anrührsuppe damit und mit Backerbsen. Danke für die vegane Zusammensetzung ... und lg ...ad

17.11.2016 13:41
Antworten