Auflauf
Brotspeise
Resteverwertung

Rezept speichern  Speichern

Zürcher Brotauflauf

mit Raclette-Käse überbackene Brotwürfel

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 15.02.2013



Zutaten

für
400 g Weißbrot, 1-2 Tage alt, alternativ Vollkornbrot mit Walnüssen drin
500 g Käse, (Schweizer Raclette Käse, rezent) in Scheiben
5 dl Rinderbrühe, oder Hühner-
3 dl Milch
200 g Speck, (Bratspeck) alternativ Bündnerfleisch, in Scheiben
2 m.-große Zwiebel(n)
4 Zehe/n Knoblauch
1 Bund Petersilie, glatte
Butter
Muskat
Aromat
Paprikapulver, scharfes
Pfeffer, schwarzer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Brot in Würfel schneiden (2x2 cm) und mit 5 dl heißer Brühe übergießen, 1/4 Std. zugedeckt stehen lassen.

Ofen (Umluft) auf 180°C vorheizen.
Inzwischen Bratspeck (Alternative Bündnerfleisch) in kleine Streifen schneiden und Zwiebeln, Knoblauch, sowie Petersilie klein hacken. Bratspeck, Knoblauch und Zwiebeln glasig braten. Danach mit der klein gehackten Petersilie vermischen.

Die Auflaufform gut einbuttern. Zuerst Brotwürfel, dann Speck-Zwiebel-Gemisch, dann Käse, lagenweise in die Auflaufform schichten. Zuoberst muss Käse sein! 3 dl Milch mit 1/2 TL Muskatnuss, 1 EL Paprikapulver, 1 EL schwarzem Pfeffer und 1 TL Aromat würzen, über den Auflauf gießen und das Ganze im vorgeheizten Ofen etwa 40 Minuten backen (er sollte schön goldbraun sein).

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

IrisSeem

Sehr lecker, gibt es bei uns öfters. Habe das Weißbrot durch Laugenbrötchen ersetzt, der Familie hat's auch so geschmeckt!

05.01.2019 15:31
Antworten
elclaudito

Danke Kochskater für Deine hilfreichen Kommentare und die baldigen Bilder :) Das mit dem italienischen Schinken tönt lecker. Muss ich auch mal probieren. "Bratspeck" heisst bei uns der Frühstücksspeck, oder Bacon. Der, der sich zum Bruzzeln eignet. Das mit dem Ofen ist immer so ein Ding. Die Temperatur ist leider oft sehr abweichend. Habe aber gemerkt, dass wenn er zu kurz drin ist, noch zu viel Flüssigkeit vorhanden ist und das Brot noch keine schöne Kruste gekriegt hat. Lieber jedoch einmal früher schauen, als zu spät..

05.02.2015 08:15
Antworten
Kochskater

noch einmal PS: Ich vergaß zu erwähnen, dass die Zeit im Ofen sehr großzügig war, ich hatte nach 20 Minuten bereits einen Bräunungsgrad, der gut war, also gut beobachten beim Nachkochen/-braten/-backen.

04.02.2015 19:36
Antworten
Kochskater

Wir hatten noch Brotwürfel von einem anderen Rezept übrig und wussten nicht, was damit anfangen. Bei der Suche hier fand ich dieses Rezept. Ich habe es ausprobiert und die Familie war begeistert. Es schmeckte wie ein gigantischen Raclette auf das man nicht warten muss. Ich würde allerdings beim nächsten Mal den Pfeffer etwas sparsamer einsetzen. Leider habe ich keinen "Bratspeck" (was ist das?) bekommen und Bündnerfleisch gab es auch nicht. Ich habe dafür mageren italienischen, luftgetrockneten Schinken genommen. Das ging auch sehr gut. Auf eine Beilage haben wir verzichtet, weil wir "leider" die Portion mit 3 Personen essen "mussten".

04.02.2015 19:32
Antworten
elclaudito

Danke Martini, das freut mich sehr. Ich schaue dass ich bein nächsten Mal noch ein Foto machen kann :) En Guete

20.01.2015 11:38
Antworten
martini2510

Schmeckt lecker (ein bisschen wie Zwiebelsuppe ohne Suppe ;-) und ist super zur Resteverwertung geeigent! Dazu passt prima ein Tomatensalat!

09.01.2015 17:05
Antworten