Gemüse
Hauptspeise
Rind
Italien
Europa
Festlich
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Stracotto al Chianti

toskanischer Rinderschmorbraten mit Steinpilzen

Durchschnittliche Bewertung: 2.67
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 14.02.2013



Zutaten

für
2 kg Rindfleisch, (Schulter)
40 ml Olivenöl
50 g Butter
1 Karotte(n)
1 Stange/n Porree
2 Zwiebel(n)
4 Knoblauchzehe(n)
4 Stängel Staudensellerie
1 ½ Liter Rotwein, bevorzugt Chianti
40 g Steinpilze, getrocknet
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten
Das Rindfleisch wird bei diesem Gericht sehr lange auf kleiner Flamme gekocht, daher auch der Name "Stracotto". Wichtig ist, dass der Bräter nur unwesentlich größer als der Braten ist.

Das Fleischstück - es sollte eine möglichst kompakte Form haben - salzen und pfeffern und im heißen Olivenöl und der Butter von allen Seiten kräftig anbraten. Das Gemüse putzen, würfeln und kurz mitbraten. Nun den Rotwein aufgießen, sodass das Fleisch etwa einen Zentimeter aus der Flüssigkeit ragt. Erhitzen, und auf kleinster Flamme drei Stunden offen köcheln lassen. Das Fleisch dabei gelegentlich wenden.

Während der langen Garzeit verdampft sukzessive ein Großteil der Flüssigkeit und es bildet sich eine kräftige, dickliche Sauce. Falls sie zu stark einkocht, muss selbstverständlich etwas Wasser nachgegossen werden.

Nach drei Stunden das Fleischstück herausnehmen, die Sauce pürieren und die vorher eingeweichten Steinpilze zugeben. Nochmals alles gut ziehen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Fleisch in fingerdicke Scheiben schneiden, mit der Sauce und mit Polenta oder Kartoffelpüree als Beilage servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

k73

Schade, das Rezept kommt unter schnelle Gerichte, dauert aber Stunden

01.12.2017 15:17
Antworten
hefide

Hallo Sahnewölkchen, laß den Sellerie weg. Die meisten alten Rezepte sind ziemlich stabil und verzeihen das Weglassen einer Zutat. Liebe Grüße Helmut

17.02.2013 05:56
Antworten
Sahnewölkchen

Hallo hefide, würde Dein Rezept gerne ausprobieren. Hört sich sehr lecker an! Leider vertrage ich Sellerie überhaupt nicht. Was könnte ich alternativ benutzen? LG Sahnewölkchen

16.02.2013 23:18
Antworten