Bewertung
(3) Ø3,60
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.02.2013
gespeichert: 16 (1)*
gedruckt: 362 (3)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.08.2010
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

Fasan(e)
 n. B. Speck, fett oder durchwachsen
500 g Sauerkraut, möglichst mild
500 g Weintrauben, kernlose
250 g süße Sahne oder Crème fraîche (kein Schmand oder Joghurt - das gerinnt!)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Fasane salzen und pfeffern, dann im Bräter oder Schmortopf ringsum anbraten. Herausnehmen und mit den Speckstreifen umwickeln. Das Sauerkraut in den gerade benutzten Topf geben (evtl. das Zuviel an Fett vorher etwas abgießen). Die Trauben halbieren und zusammen mit der süßen Sahne unter das Kraut mischen. Die Fasane darauf platzieren und ca. 2 h bei 180°C (Umluft) in den Ofen.

Wenn möglich, über Nacht kühl stellen und erst am nächsten Tag genießen, aufgewärmt und richtig schön durchgezogen. Dazu passen Kartoffeln oder Klöße.

Der Fasan wird durch die Säure des Krautes schön zart, das Kraut wiederum wird durch den Fleischsaft des Fasans und die Trauben ganz mild und sogar etwas pikant. Wer mag, kann das noch unterstützen, indem er etwas Brühe über das Kraut gibt, bevor er die Fasane darauf drapiert und in den Ofen schiebt.

Die Mengenangaben oben sind bewusst etwas ungenau, sie richten sich eigentlich nach Bedarf. Ich selbst koche meist in "Packungseinheiten", würde also an Sauerkraut zwischen 500 g und 1000 g nehmen - je nachdem, ob ein Rest zum Einfrieren oder für den nächsten Tag übrig bleiben soll (kaum etwas ist leckerer als aufgewärmter Sauerkohl).

Sahne oder Creme fraîche wäre eine Packung, also 125 g. Weintrauben nach Belieben: Wenn man eine 500-g-Packung kauft, kann man ruhig noch Einige wegnaschen.