Geflügel
Hauptspeise
Herbst
Römertopf
Winter

Gänsekeulen im Römertopf

Durchschnittliche Bewertung: 4.69 Abgegebene Bewertungen: (300)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 min. simpel 17.08.2004
Drucken/PDF Speichern Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.



Zutaten

für
3 Gänsekeule(n)
1 Apfel
2 Zwiebel(n)
½ TL Majoran
½ TL Thymian
Salz
Pfeffer


Zubereitung

Den Römertopf wässern.

Apfel schälen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Zusammen mit den geschälten und gleichfalls geviertelten Zwiebeln in den Römertopf geben. Mit Majoran und Thymian bestreuen. Darauf die rundum gesalzenen und gepfefferten Gänsekeulen legen. Im geschlossenen Römertopf im nicht vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 3 1/2 Stunden garen, dabei während der letzten Viertelstunde den Deckel abnehmen.

Die Keulen aus dem Römertopf nehmen und warm stellen. Die Apfel- und Zwiebelstücke mit dem Schaumlöffel ebenfalls herausnehmen und in einen kleinen Topf geben, wenig von dem reichlich ausgebratenen Gänsefett hinzufügen und mit dem Pürierstab pürieren. Kurz aufkochen und ggf. mit etwas Saucenbinder binden.

Zu den Gänsekeulen reichen. Dazu passen Apfelrotkohl und Kartoffelklöße.

Die Gänsekeulen werden mit dieser Garmethode wunderbar zart und saftig, dabei trotzdem schön kross. Die Sauce ist angenehm mager und mit der Majoran-Thymian-Würzung sehr wohlschmeckend!

Verfasser

Gelöschter Nutzer



Kommentare

pieps22145

Hmm... ober lecker. Habe es heute ausorobiert und ich kann nur sagen: " es ist ne´Wucht! "
Super zart und schön knusprig. Habe allerdings die Sosse etwas mit Wasser verlängert und dann noch einen Schuss Rotwein mit hinzu gegeben.
In den Römertopf habe ich 1Tasse Wasser gegeben, bevor es ab in den Ofen ging.
Vielen Dank für das tolle Rzept! Ich habe auch gleich ein Foto davon gemacht.
Gruss, "pieps"

31.10.2004 21:34
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Pieps,
vielen Dank für das Lob und das appetitanregende Bild. Interessante Anregung mit dem Rotwein!
Gruß
Thomas

04.11.2004 15:19
Antworten
stephan-willi1

Kompliment zum Rezept, wir haben gestern das Rezept zubereitet und sind begeistert. Die Gänsekeulen sind wirklich sehr zart und knusprig.

15.11.2004 07:10
Antworten
ev2803

Das Rezept hört sich wirklich sehr gut an - aber ehe ich mich damit zu den Feiertagen blamiere - muss der Römertopf wirklich 3 1/2 Stunden in den Römertopf. Das kommt mir doch sehr lange vor!

19.12.2004 20:33
Antworten
themroc

Vielen Dank für das einfache Rezept für so einen Festschmaus. Meine Frau lobte mich mit den Worten "Das sind die leckersten Gänsekeulen meines Lebens". Ich habe die Soße frevelhafterweise mit Hühnerbrühe verlängert. Rotwein hört sich aber auch gut an.

31.12.2004 17:23
Antworten
Anaid55

Hallo,
die Gänsekeulen waren sehr zart und knusprig, tolles Rezept. Stimmt die Sauce war etwas dick, habe etwas Sahne dazu gegeben und schon hat's gepasst. Die Sauce war extrem gut.
Frohe Weihnachten.
LG Diana

24.12.2018 20:23
Antworten
Teuwo

Was soll ich sagen, es war perfekt!!!
Habe an Heiligabend zwei Gänsekeulen und eine Gänsebrust nach diesem Rezept im Römer gemacht und das Fleisch war butterzart und die Haut schön kross! Die Soße habe ich auch mit Rotwein und etwas Hühnerbrühe und Sahne verfeinert. Das perfekte Weihnachtsessen :-)

25.12.2018 06:52
Antworten
Vanillafudge

Was soll ich sagen? Ich kann nur das Lob mein Vorgänger/innen wiederholen...
Meine erste Weihnachtsgans, 8 Schenkel in zwei Römertöpfen. Und das zarte und gut gewürzte Fleisch und die Soße sind auch heute morgen immer noch bei den Gästen am Frühstückstisch das Thema: alle sind voll des Lobes.
Was jedoch auf dieser Seite noch nicht erwähnt wurde: entspannte Zubereitung (Kaffetrinken und Bescherung, während die Schenkel im Ofen schmurgeln), zarter Duft, ohne das das ganze Haus noch tagelang nach Gänsebraten riecht und vor allem: dank Römertopf kein anschließendes aufwendiges Ofenputzen...
Danke vielmals für diese „Weihnachtsbescherung“! Gibt es nächstes Jahr garantiert wieder!

25.12.2018 13:10
Antworten
Rockoonline

Im Römertopf werden die Keulen nach diesem Rezept perfekt!
5 Sterne dafür
Die Soße wäre uns allerdings zu knapp bemessen gewesen.
Habe sie wie folgt zubereitet: Keulen pariert und auch die überstehende Haut abgeschnitten. Diese Reste zusammen mit klein geschnittenen Suppengemüse, Zwiebel, 5 getrockneten Pfifferlingen im Topf angebraten. Mit 300 ml Wildfond und 100ml Rotwein abgelöscht. Gewürz Säckchen (Teebeutel mit Pimentkörner, Lorbeerblatt, Wacholderbeeren, Rosmarin und Beifuß) dazu und mit geschlossenem Deckel 2h köcheln lassen. Dann durch ein Sieb gießen, entfetten mithilfe einer Fettkanne. Darin die gedünsteten Äpfel und Zwiebeln aus dem Römertopf zusammen mit 1 El Pflaumenmus und 1El Tomatenmark pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig ist die Soße

26.12.2018 11:40
Antworten
juergenf

super lecker! Die Keulen saftig, knusprig, zart, das beigelegte Gemüse (Karotten) knackig und aromatisch. Das war wirklich lecker!

29.12.2018 13:48
Antworten