Zutaten

100 g Mandel(n) mit Haut
 viel Wasser zum Einweichen
500 ml Wasser
 evtl. Dicksaft (Agavendicksaft) oder Zucker, o. ä.
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 5 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Grundsätzlich kann man diese "Milch" aus allen Nüssen und sogar mit Getreide machen. Ich empfehle insbesondere Mandeln und Haselnüsse (am besten mit Schale).

Die Mandeln in eine Schüssel geben und mit reichlich Wasser übergießen. Dann mindestens 5 Stunden, am besten über Nacht stehen lassen. Die Mandeln werden dabei viel Wasser aufsaugen und an Volumen zunehmen. Das sollte bei der Wahl der Schüssel und der Wassermenge bedacht werden.

Am nächsten Tag das restliche Wasser aus der Schüssel wegschütten. Dann die eingeweichten Mandeln mit ca. 250 ml Wasser in den Mixer geben. Den Mixer so lange arbeiten lassen, bis die Mandeln gut zerkleinert sind, dabei ggf. den Mixer öfter an- und wieder abschalten. Dann die restlichen 250 ml Wasser und ggf. Süßungsmittel (Agavendicksaft, Honig für nicht Veganer, Zucker ...) zugeben und den Mixer weiterarbeiten lassen. Die Farbe sollte mittlerweile fast weiß sein.

Eine große Schüssel bereitstellen und ein Geschirrtuch (nicht aus Papier!) auseinandergefaltet reinlegen. Den Mixerinhalt hineingeben und die Mandelmilch aus den restlichen Mandelstücken pressen.

Die Mandelmilch hält sich im Kühlschrank mind. 3 Tage. Es kann sein, dass die Bestandteile sich wieder leicht trennen, dann einfach leicht durchschütteln.

Nussmilch ist eine super Alternative für Veganer: zum Müsli, Kaffee, als Kakaogetränk etc.

Die verbliebenen festen Reste der Mandeln können auf verschiedenste Art weiterverarbeitet werden: trocknen und über Müsli geben, in Backwaren als Mehlersatz zugeben, als nussiger "Frischkäseersatz" mit Olivenöl, Zitrone, Wasser, Kräutern und Gewürzen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.