Johannisbeersaft nach Uromas Art


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.05
 (17 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. simpel 20.01.2013



Zutaten

für
4.000 g Johannisbeeren (Rispen)
2.000 ml Wasser
2.000 g Zucker
1 Pck. Einmachhilfe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Die Johannisbeeren waschen und entstielen. Gut abtropfen lassen. In einen Topf geben und mit einem Kartoffelstampfer zerquetschen. Das Wasser hinzugeben, zum Kochen bringen und ca. 20 Min. köcheln lassen.

Den Fruchtbrei durch ein Tuch filtern. Der gewonnene Saft wird gewogen oder gemessen und mit dem Zucker verrührt. Auf 1 kg (1 Liter) Saft rechnet man höchstens 650 g Zucker.

Den Saft mit dem Zucker bei starker Hitze einmal aufkochen und danach abschäumen. Die Einmachhilfe in den nicht mehr kochenden Saft einrühren. Den heißen Saft in Flaschen füllen und diese sofort verschließen.

Anmerkung der Chefkoch.de Rezeptbearbeitung: Im Rezept von Gabrieles Uroma steht, dass sie die Flaschen erst verschloss, wenn der Saft erkaltet war. Nach heutigen Erkenntnissen sollte man das besser tun, wenn der Saft noch heiß ist. Deshalb wurde das Rezept an dieser Stelle geändert.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Hallo, danke für das Rezept sehr lecker . LG Omaskröte

07.10.2019 14:58
Antworten
babyofficer

Tolles Rezept, vielen Dank! Ich habe die Beeren Im Tuch ausgedrückt, da kam richtig viel Saft raus. Ich hatte knapp 2kg rote und etwa 500g schwarze Beeren. Mit einem knappen halben Liter Wasser aufgekocht und ausgedrückt hab ich dann 2,7 Liter Saft heraus bekommen. Von 750ml habe ich Gelee gekocht, den Rest mit 600g Zucker zu Saft verarbeitet, heiß in Flaschen gefüllt und verschlossen. Schwiegereltern haben auch eine Flasche bekommen und sind ganz begeistert. 'wie früher, da haben wir das immer auf den Vanillepudding gekippt!' Also, volle Sterne!

14.07.2018 19:50
Antworten
gabriele9272

Hallo angelika2603, vielen Dank für Deine Anfrage. Leider kann ich das nicht beantworten, da ich das Rezept von meiner Großmutter übernommen habe. Vielleicht wäre das eine Anfrage an die CK-Redaktion wert. LG gabriele9272

18.08.2017 14:21
Antworten
Lea_28

Kalt verschließen macht keinen Sinn. Heiß einfüllen, dann verschließen, dann hat das ganze beim Erkalten in der Flasche Unterdruck und bleibt haltbar. LG, Lea

07.07.2020 10:54
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Gabriele, auch ich verschließe sämtliche Saftflaschen, wenn der Saft noch heiß ist. In diesem Rezept unterstützt zwar die Einmachhilfe das Haltbarmachen (sie enthält Sorbinsäure). Trotzdem würde ich heiß verschließen. Dann könnte man sich nämlich auch die Einmachhilfe sparen. Kochend heiß abgefüllt hält der Saft auch so. Der Zuckergehalt trägt zur Konservierung bei. Ich mache im Rezept jetzt einen entsprechenden Vermerk. Uromas Rezepte sind zwar gut, aber es spricht ja nichts dagegen, kleine Modernisierungen vorzunehmen. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

08.07.2020 08:33
Antworten
dreichert1

sei gegrüßt wie lange hält sich denn der saft?

04.07.2016 07:23
Antworten
gabriele9272

Hallo dreichert1, vielen Dank für die Anfrage. Wenn der Saft mit Einmachhilfe hergestellt wird, hält er sich 1 Jahr und länger. LG gabriele9272

04.07.2016 15:18
Antworten
patty89

Hallo der Saft ist wirklich sehr lecker und schnell gemacht, wenn man die Beeren mal vorbereitet hat. Auf die Einmachhilfe habe ich verzichtet. Danke fürs Rezept LG Patty

08.07.2015 09:47
Antworten
Buges

Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Eigentlich wollte ich unsere Johannisbeerbüsche dieses Jahr "entsorgen" weil von der Familie niemand davon ißt, auch nicht in Kuchenform... Dank Deinem super Saftrezept (alle mögen ihn) dürfen die Büsche jetzt im Garten bleiben ;-)

13.07.2014 13:40
Antworten
Jella80

Hallo, der Saft ist wirklich klasse. Ich musste ihn allerdings zum Trinken noch mit Wasser verdünnen, da er sonst zu dickflüssig gewesen wäre. Die Einmachhilfe hab ich auch weggelassen, da ich nur 1 kg Johannisbeeren hatte. Der Saft war schneller weg, als man gucken konnte. Rezept ist auf jeden Fall gespeichert und wird wiederholt. LG Jella80

20.09.2013 10:19
Antworten