Kaspressknödel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Suppeneinlage

Durchschnittliche Bewertung: 3.94
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 16.08.2004



Zutaten

für
300 g Knödelbrot
2 Ei(er)
¼ Liter Milch
1 Zwiebel(n)
200 g Käse (Bierkäse)
2 Kartoffel(n), gekocht
Salz und Pfeffer
1 Msp. Muskat
Mehl
Fett, zum Ausbacken

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Eier und Milch versprudeln und über das Knödelbrot gießen. Zwiebel fein schneiden und anrösten. Käse kleinwürfelig schneiden. Kartoffeln schneiden. Zwiebel, Käse und Kartoffeln zur Knödelmasse geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Zutaten mit etwas Mehl zum Binden gut vermischen.
Laibchen formen und im heißen Fett ausbacken.

In heißer Rindssuppe servieren.

Die Kaspressknödel sind im Kühlschrank sicher einige Tage haltbar. Einfach mit der Suppe aufkochen und servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Majaphie

Hallo! Ich mache Kaspressknödel übrigens immer im Backofen auf Backpapier: ca. 40 Minuten bei 180 Grad, nach der Halbzeit einmal umdrehen.

17.04.2019 20:16
Antworten
wiwo07

Hallo zusammen, ich habe gestern das Rezept nachgekocht. Wir waren dieses Jahr in Österreich auf einer Alm und da hab ich die Kaspressknödel das erste mal gegessen. Ich hab die Kartoffeln weglassen. Ansonsten hab ich mich an das Rezept gehalten. Ich habe die Kaspressknödel abgebraten und Sauerkraut dazu gereicht. Ich gebe dem Rezept volle Punktzahl weil es einfach "sehr lecker" war.

25.11.2018 10:59
Antworten
Fiammi

Hallo, habe kräftig würzigen Bergkäse verwendet. Ciao Fiammi

18.04.2018 09:58
Antworten
Eva1960

Hallo, ich habe gestern zum wiederholten Male diese Kaspressknödel gemacht und habe mit 2* bewertet. Warum? 2* bedeuted "ausbaufähig" und das ist das Rezept für mich (im positiven Sinn). Ich halbiere das Rezept jedesmal (wir sind 2 Personen) - nur die Käsemenge erhöhe ich deutlich, auf mindestens! 300g. Ich verwende immer Rässkäse, gestern gemischt mit einem Rest Graukäse. Wir essen sie übrigens immer auf Blattsalat, in dieser Zusammenstellung ist es eines unserer ewigen CK-Lieblingsessen. Liebe Tanja (Rezepteinstellerin) - ich hoffe Du verstehst warum "nur" 2*, insgesamt möchte ich Dir aber von Herzen für das Rezept danken!

22.06.2016 09:58
Antworten
aschberg

Hallo ich bin auch über die Kartoffeln gestolpert. Ich kenne das von meinen Tiroler und Salzburger Kollegen ohne Kartoffeln. Der Graukäse ist der Ideale. Anstatt des Bierkäses könnt Ihr auch Emmentaler nehmen. lg Rosi

04.02.2015 07:43
Antworten
eorann

Wunderbares Rezept, danke! Lg, Eorann

03.03.2006 22:41
Antworten
schweigereisen

Ich nehme dazu immer den Pinzgauer Bierkäse der stinkt zwar sehr aber schmeckt auch umso besser. Den Käse nehm ich auch für überbackene Schinkenfleckerl und gratinierte Brote. WICHTIG!!!!! BITTE die wohnung gut durchlüften

19.09.2004 19:38
Antworten
froeschle2

Aber hallo - das mit der Joghurtsosse mit Knoblauch ist aber eine prima Idee! Kann ich mir besser vorstellen, als sie in die Suppe zu legen... Ich probiere mal beides aus! Auf jeden Fall herzlichen Dank für dieses originelle Rezept! Liebe Grüße Fröschle2

18.08.2004 22:42
Antworten
masu

Hallo! Solche Kaspressknödel schmecken auch ohne Suppe fein! Ich mache dazu eine kalte Jogurtsosse (oder Sauerrahmsosse) mit Knoblauch und dann noch viel Salat. Liebe Grüße Masu

17.08.2004 16:31
Antworten
Jerchen

Aha, Tanja84 ist also aus dem Salzburger Land oder in Oberbayern zu Hause. Dieses Rezept (Kaspressknödel-Suppe in der CK-Datei) kenne ich sehr gut. In Inzell hab ich nur keine Kartoffeln in den Knödeln gefunden...:-( Dieses Rezept kommt natürlich in meine Sammlung! Viele liebe Grüße aus der schönen Pfalz!

17.08.2004 10:20
Antworten