Karelische Piroggen (Karjalapiirakka)


Rezept speichern  Speichern

Traditionelles finnisches Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (32 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 27.09.2004 89 kcal



Zutaten

für
200 ml Wasser, kaltes
1 TL Salz
100 g Mehl (Weizenmehl)
100 g Mehl (Roggenmehl)
50 g Butter, geschmolzene
300 ml Wasser
200 g Milchreis / Risottoreis (im Original: puuroriisi bzw. grötris)
Salz
600 ml Milch
Butter in Wasser geschmolzen zum Bestreichen oder Tauchen

Nährwerte pro Portion

kcal
89
Eiweiß
2,30 g
Fett
4,44 g
Kohlenhydr.
10,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Wasser, Salz, beide Mehlsorten und Butter verkneten. In kleine Kreise sehr dünn (ca. 2mm) ausrollen.
Reis in Wasser und Salz kochen bis alles Wasser verkocht ist. Milch zufügen und 30 min. weiterkochen.
Einen Löffel "Porridge" auf jeden Kreis geben, die Seiten hochschlagen und in "Falten" zusammendrücken.
5-10 Minuten bei 275-300°C backen.
Butter in Wasser schmelzen und die frisch gebackenen Piroggen eintauchen.
Warm mit Eibutter servieren.
(Eibutter: Eier hart kochen und würfeln, mit weicher Butter mischen. Ich nehme ca. 3 Eier auf 150g Butter)

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kjetta

Ich habe dieses Rezept nicht ausprobiert, sondern ein anderes und will ein paar Anmerkungen machen: Die Finnen benutzen fast ausschließlich gesalzene Butter, und die fertigen Piroggen mit oder ohne Eibutter schmecken eben nach salziger Butter. Man kann auch ein bisschen Pfeffer in die Eibutter rühren. Normalerweise ist in den Piroggen kein Weizenmehl drin, ausschließlich Roggenmehl. Der Teig wird so dünn wie möglich ausgerollt, 2mm sind schon grenzwertig. Der Durchmesser ist dabei egal, 10cm ist ganz ok, kleiner oder größer ist auch gut, kommt ganz darauf an, was man vor hat (als Partysnack sind 7cm und 1/2 Esslöffel Milchreis ideal). Damit der Milchreis nach dem Backen eine schöne Konsistenz hat, rührt man vor der Weiterverarbeitung noch 1-2 rohe Eier unter.

10.04.2016 18:51
Antworten
kallewy

Habe das Rezept gestern ausprobiert und hatte auch das Problem, das der Teig zu flüssig war. Habe das Mehl erhöht, so nach Gefühl. Geschmeckt hat es gut. Ich muss mir einmal das Rezept aus Suomi besorgen.

02.12.2015 18:27
Antworten
Funzel1980

Ich habe die Karjalapiirakka heute auch probiert und bin etwas enttäuscht. Ich finde das Rezept etwas dürftig und an einigen Stellen schlichtweg falsch. Es fängt bei den Mengenangaben an. 200g Mehl mit 250g Flüssigkeit zu mischen, ergibt bei mir nur einen zähflüssigen Brei, bei dem es unmöglich ist, ihn in irgendeiner Form auszurollen oder zu formen. Mit mehr Mehl - zirka 100g - ging es dann. Das gehört meiner Meinung nach im Rezept korrigiert. Weiterhin hätte ich eine etwas genauere Angabe über die Menge der Füllung für eine Pirogge gehabt. Esslöffel oder Teelöffel? Welchen Durchmesser haben die ausgerollten Teiglinge? Wie ist das Verhältnis der Wasser-Butter-Emulsion? Bezüglich der Temperaturen: Ich habe sicher kein Highend Ofen, er ist halt Standard. Aber bei mir sind maximal 250 Grad möglich. Geschmacklich sind sie in Ordnung. Ich habe keine Vergleichsmöglichkeiten. Als Basisrezept sicher gut, aber die oben schon angesprochenen Variationen würde ich empfehlen. Die Eibutter finde ich in der Zusammenstellung überflüssig. Schmeckt mehr nach Butter als Ei. Also wenn, würde ich mehr Ei dazugeben. Ich kenne die Originale aus Finnland nicht, finde dieses Rezept aber irgendwie unfertig. Schade!

19.04.2014 21:26
Antworten
mustikka

Nun habe ich es endlich geschafft nochmal Piroggen zu machen :D Der Teig ließ sich schonmal besser verarbeiten, als der Teig von meinem ursprünglichen Rezept. Nur habe ich noch jeweils 2 EL Mehl hinzugefügt. Habe die frisch gebackenen Piroggen gleich probiert und sie sind kööstlich <3 Jetzt bin ich mal gespannt, ob sie durch das eintauchen nicht hart werden :)

23.08.2013 15:27
Antworten
mustikka

Das mit dem eintauchen nach dem backen höre ich zum erste Mal und ich mache die Piroggen schon seit 7 Jahren. Leider wurden sie immer schnell trocken, vielleicht ist das des Rätzels Lösung :D I ch muss sie unbedingt mal so ausporbieren. Mein Finnlandurlaub ist schon fast ein Jahr her und ich vermiss die Piroggen hier echt. Die sind sowas von lecker!!

12.05.2013 23:37
Antworten
Joppeli

Wo bitte steht es denn geschrieben was eine Pirogge ausmacht?Pirogge ist lediglich die Bezeichung für eine Teighülle (auch hier gibt es viele Möglichkeiten), die dann mit verschiedensten Zutaten gefüllt - in diesem Falle stilecht und traditionsgemäß mit Reis - und anschliessend gebacken wird. Für mich eine der schönsten Piroggenarten der Welt - und nicht nur, weil sie aus meiner Heimat kommt. Hyvää ruokahalua!

04.11.2004 12:42
Antworten
supatascha

Ich war gerade in Finnland. Freu mich sehr, dass ich ein Rezept für die Piroggen, die es dort überall zu kaufen gibt, in Deutsch gefunden habe. Werde es auf jeden Fall ausprobieren.

26.10.2004 11:48
Antworten
Gelöschter Nutzer

Na ja ist ähnlich den Piroggen, aber sehr weit entfernt. Kein Fleisch keine Grieben kein Käse. VG Jürgen und Nancy

27.09.2004 22:33
Antworten
Schmuupie

Wieso ähnlich? Piroggen, wie im oben beschriebenen Rezept, gibt es in Finnland an jeder Straßenecke zu kaufen.

07.07.2011 15:40
Antworten
Tutulla

In den karelischen Piroggen ist kein Fleisch, kein Käse, keine Grieben, sondern Milchreis oder Kartoffelbrei. Die mit Fleisch sind meiner Meinung nach die russischen Piroggen.

06.04.2013 06:53
Antworten