Vegetarisch
Backen
Gemüse
Gluten
Hauptspeise
Lactose
Snack
Tarte
Vorspeise
warm
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Quiche mit Rote Bete und Ziegenfrischkäse

als Vorspeise in kleinen Tartelette-Formen oder als Hauptgericht mit Salat

Durchschnittliche Bewertung: 4.05
bei 20 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 15.01.2013 538 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

200 g Mehl, 405
1 Ei(er), (Größe M)
1 Prise(n) Salz
5 EL Milch
80 g Butter, kalt

Für den Belag:

3 m.-große Rote Bete, frisch oder vorgegart
100 g Ziegenfrischkäse, (z.B. in Rollenform)
2 Ei(er), (Größe M)
150 ml Milch, bis 200 ml
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
538
Eiweiß
18,05 g
Fett
28,53 g
Kohlenhydr.
51,45 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 25 Minuten
Wenn frische Rote Bete genutzt wird, diese waschen und in Salzwasser ca. 30 Minuten bissfest kochen. Abkühlen lassen und schälen. Dieser Schritt ist bei vorgegarter Rote Bete natürlich nicht nötig.

Aus den Zutaten für den Teig einen glatten Mürbeteig zubereiten.

Den Teig auf etwas Mehl ausrollen - entweder für eine Quicheform (reicht für 26 - 28 cm) oder einzelne Tartelette-Formen (für 4 bei 12 cm Durchmesser, bei 10 cm auch für 5 Formen). Den Rand dabei etwa 3 cm hochziehen und gut festdrücken. Ich fette die Formen vorher immer leicht mit Öl ein.
Den Teig in der Form / den Formen mindestens 45 Minuten kühl stellen.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

In der Zwischenzeit die Rote Bete grob raspeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Ziegenfrischkäse und die Eier mit der Milch cremig rühren und ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse soll recht dünnflüssig sein, also ggf. noch etwas Milch zugeben.

Die Rote Bete gleichmäßig in der Form verteilen und mit der Käse-Ei-Milch-Mischung übergießen.

Auf der untersten Schiene backen. In einzelnen Tartelette-Formen braucht das ca. 25 - 30 Minuten, in einer großen Quiche-Form ca. 40 Minuten. Das hängt vom jeweiligen Ofen ab. Ich schaue meist 10 Minuten vorher mal nach. Die Quiche ist fertig, wenn die Käse-Ei-Milch-Masse fest und der Teig schön goldbraun geworden ist.

Vor dem Anschneiden noch einige Minuten ruhen lassen.

PS: Bei der Verarbeitung der Rote Bete am besten Einmalhandschuhe tragen, damit die Haut sich nicht verfärbt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Harleyquinn21

hallo habe heute das rezept ausprobiert und etwas verändert statt käse habe ich quark verwendet und rote beete saft mit milch als flüssigkeit verwendet zudem etwas zwiebeln reingetan lg

09.06.2019 16:01
Antworten
GloßmitSoß

Sehr lecker! Hatte nur Feta (80g genommen) da, den habe ich in der Küchenmaschine mit Milch und etwas Sahne glattgerührt - hat auch prima geschmeckt. (Nicht stark nach Feta, sondern rund und lecker!)

25.11.2018 17:43
Antworten
TinaK16

Freut mich, dass es dir/euch gut geschmeckt hat. Feta ist eine tolle Variante, die ich auch mal ausprobieren werde.

25.11.2018 20:07
Antworten
Schokolenchen

Leckeres Rezept! Jedoch war der Boden zum Teil sehr durchgeweicht von der Roten Beete. Der Ziegenkäsegeschmack war angenehm (habe 150g genommen). Beim nächsten mal würde ich das Rezept mit Bacon und Honig ergänzen, damit die Quiche noch kräftiger ist und die Geschmacksknospen etwas mehr gefordert werden. Danke für das Rezept!

28.03.2018 16:27
Antworten
TinaK16

Danke für deinen Kommentar. Gegen das Durchweichen hilft, auf der untersten Schiene zu backen, damit ausreichend Hitze von unten kommt. Die Idee mit Bacon und Honig hört sich gut an.

10.04.2018 21:43
Antworten
elfen-zwölfen

Habe heute das Rezept ausprobiert und bin total zufrieden. Wir hatten es als Hauptgericht mit einem Salat. Beim nächsten Mal mache ich allerdings mehr Ziegenkäse rein, mir war's zu wenig und ich liebe Ziegenkäse! Vielen Dank für's Einstellen.

12.01.2014 13:29
Antworten
knusperelfe

Hallo, ich habe die Quiche als halbes Rezept in einer 20er- Form gebacken. Einen Rest davon habe ich eingefroren und gestern im Ofen aufgebacken/ gewärmt- klappte gut auch wenn frisch gemacht ganz klar besser ist. Mir hat die Quiche gut geschmeckt, allerdings lieber als Vorspeise in kleinerer Portion als als Hauptgericht. Nächstes Mal werde ich versuchsweise mal Sesam oder Kürbiskerne für den "Knack" drüber streuen. Gruß Knusper

04.04.2013 10:28
Antworten
TinaK16

hallo Knusperelfe, die Idee mit den Kürbiskernen gefällt mir sehr gut - danke für's Teilen! LG, Tina

06.04.2013 11:03
Antworten
rennwirsing

Ich habe das sehr interessant klingende Rezept heute mal ausprobiert und zusätzlich gegen Ende der Backzeit noch etwas Honig darüber karamellisieren lassen. Ich bin eher der süsse Zahn, deshalb die Variante. Die Füllung hat mit ganz gut geschmckt, der Mübeteig war aber etwas fad. Ich denke, das Rezept ist eine gute Ausgangsbasis für Variationen, von daher vielen Dank für das Rezept. Bilder kommen auch. lg rennwirsing

23.01.2013 19:14
Antworten
TinaK16

Hallo rennwirsing, vielen Dank für dein Feedback, es war ein Experiment, das mir gut geschmeckt hat und es ist schön, Rückmeldung von anderen zu bekommen. Die Idee mit dem Honig hört sich gut an, das werde ich auch mal ausprobieren. Ich nehme den Teig für alle meine Quiches und Tartes und mag gerade, dass er eher "mild" ist, da ich lieber die Füllung kräftiger abschmecke. Aber mit mehr oder weniger Salz läßt sich das ja nach jedem Geschmack abwandeln. Viel Spaß bei deinen weiteren Varianten. Und wenn dir eine davon besonders gut geschmeckt hat, freue ich mich über einen Kommentar - dann kann ich das auch ausprobieren. LG, Tina

29.01.2013 19:02
Antworten