Stufatu mit Nudeln


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Korsischer Rindertopf

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 13.08.2004 871 kcal



Zutaten

für
800 g Rindfleisch, aus der Keule
150 g Schinkenspeck
4 Zwiebel(n)
4 Zehe/n Knoblauch
3 EL Olivenöl, kalt gepresstes
2 Zweig/e Thymian
1 Zweig/e Rosmarin
½ Bund Petersilie
1 Lorbeerblatt
250 g Tomate(n), passierte (Dose)
200 ml Wein, weiß, trocken
Salz und Pfeffer, schwarzer aus der Mühle
20 g Steinpilze, getrocknete
300 g Bandnudeln
40 g Butter
etwas Muskat
60 g Schafskäse, korsischer, gerieben, ersatzweise Parmesan

Nährwerte pro Portion

kcal
871
Eiweiß
61,14 g
Fett
38,56 g
Kohlenhydr.
61,85 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Fleisch abspülen, trocken tupfen und wie den Schinkenspeck in 2 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und grob würfeln. Öl in einem Schmortopf erhitzen. Zuerst portionsweise Fleisch und Speck anbraten, dann Zwiebeln und Knoblauch glasig braten.
Die Kräuter abbrausen. Thymian, Rosmarin und 6 Petersilienzweige mit dem Lorbeerblatt zusammenbinden und mit den passierten Tomaten und Wein zur Fleischmischung geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt bei sanfter Hitze 2 Stunden köcheln lassen.
Steinpilze 30 Minuten in 1/8 I lauwarmem Wasser einweichen. Herausnehmen und das Einweichwasser durch eine Filtertüte gießen. Die Pilze und das durchgefilterte Wasser 60 Minuten vor Ende der Garzeit zum Stufatu geben.
Restliche Petersilie hacken.
Sobald das Fleisch weich ist, die Nudeln wie gewohnt in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Abgießen und sofort mit der Butter mischen. In eine flache Servierschale geben.
Das Stufatu pikant mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken und mit der gehackten Petersilie bestreuen. Das Stufatu wird stilecht gesondert im Schmortopf serviert. Den geriebenen Käse ebenfalls getrennt dazu reichen.
Tipp: Stellen Sie unbedingt die Pfeffermühle oder grob geschroteten Pfeffer zum Nachwürzen auf den Tisch, denn das Original ist pfeffrig scharf.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

iOSTest

Sehr lecker!

21.03.2017 09:31
Antworten
Rebellin23

Ich habe schon paarmal eine Stufatu gemacht,allerdings ohne Steinpilze.Statt 200 g habe ich 500 g passierte Tomaten genommen und etwas mehr Weißwein.das wird für 1 1/2 Stunde geschmort und dann für eine halbe Stunde mit Käse im Backofen überbacken.Alternativ habe ich halb Schafkäse und frisch geriebene Parmesan genommen. Grüße Rebellin 23

01.03.2016 09:41
Antworten
badegast1

Hallo, es hat wirklich sehr gut geschmeckt. Ein wenig Zucker mußte für uns noch dazu um den leicht bitteren Geschmack (durch die Trockenpilze?) abzurunden. Passierte Tomaten habe ich 500g dazugegeben. Die Saucenmenge war so genau richtig. Außerdem kam Rotwein dazu Bei uns kam Parmesan darüber. Im Herbst werde ich es auch nochmal mit frischen Steinpilzen kochen. LG Badegast

16.08.2015 15:35
Antworten
bilana

Volle Punktzahl, schmeckt einfach nur lecker! Bei mir hats allerdings 3 Stunden gedauert, bis das Fleisch zart war. Feta dazu wäre ich nie auf die Idee gekommen, hat aber genau den richtigen Frischegeschmack geliefert. Dazu gabs Salat und Nudeln. Genial!

13.01.2014 20:23
Antworten
Coha

Absolut köstlich!!!!!!!!! Wir haben uns an das Originalrezept gehalten und sind begeistert von von diesem herrlichen Gericht. Es wird in unsere Kategorie "Lieblingsrezepte" aufgenommen!

23.09.2012 17:47
Antworten
Marsipa

Hallo, das Stufatu gab es heute bei uns zum Abendbrot. Ich habe mich, bis auf eine Änderung, an das Rezept gehalten. Leider habe ich keine getrockneten Steinpilze in unserem Supermarkt bekommen und mußte auf getrocknete Mischpilze zurückgreifen. Als Beilage hatten wir Buttergemüse. Es hat uns sehr gut geschmeckt und wird garantiert wieder auf den Tisch kommen. Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße Marsipa

09.03.2010 19:48
Antworten
BastiBastel

Ich habe das gestern gekocht und dieses Rezept spielt für mich gaaanz oben mit. Die Zubereitung solcher Schmorgerichte ist wie immer einfach und unkompliziert. Ich hatte 1 kg Fleisch genommen und nach Gefühl die Menge angepasst. Beim Speck wäre das fast zuviel gewesen, er war anfänglich sehr dominant, es hat sich aber abgeschwächt und mit einem Extrasschuss pürierten Tomaten war alles wieder im Lot. Als Wein hatte ich einen frischen Riesling, der super gepasst hat. Ein korsischer wäre vielleicht auch interessant, aber da kenn ich mich wenig aus. Ich habe mich nahezu ans Rezept gehalten. Ich habe zusätzlich zwei Hand frische Champignons reingeschmissen, denn die verändern ja nicht viel am Geschmack. Weggelassen habe ich den Schafskäse. Ich hatte zwar welchen gekauft, aber das Gericht hatte so schon einen wunderbar-intensiven Geschmack, so dass alle Mitesser ebenfalls davon keinen Gebrauch machen wollten. Fazit: absolut empfehlenswert und wird immer wieder den Weg auf unseren Tisch finden!

30.11.2008 11:23
Antworten
ritel

Hallöchen! Bei uns gab es gestern dieses Gericht. Es ist einfach toll. Ich habe es am Vortag gekocht. Bei uns gibt es ja schon frische Steinpilze im Wald. Da habe ich natürlich frische verwendet. Es hat auch unseren Kindern gut gemundet. Danke für dieses Rezept. Gruß ritel

25.06.2007 14:00
Antworten
Feldmann1

Das war sehr lecker und 4 Sterne wert! :-)

19.05.2006 17:15
Antworten
sonnenschein148

Es schmeckt soooooooo gut! Ich habe es erst gestern wieder gemacht, da wir Besuch hatten. War ein riesen Erfolg! Ich habe es allerdings schichtweise in ein Auflaufform geschichtet und mit geriebenem Käse bestreut, dann noch bei 180 Grad ca. 30 Minuten im Ofen überbacken. Der Vorteil ist, dass man das Gericht schon einige Zeit vorher zubereiten kann und die Küche, bis der Besuch eintrifft, wieder tiptop ist. Auch türmen sich nach dem Verspeisen, dieser köstlichen Mahlzeit, nicht die Geschirrberge in der Küche und man kann entspannt den Abend genießen.

08.12.2005 11:46
Antworten