Asien
Backen
Indien
Kekse
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ayurvedische Kardamom-Kekse

leckere Gewürzplätzchen, nicht nur zu Weihnachten

Durchschnittliche Bewertung: 4.11
bei 17 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 05.01.2013



Zutaten

für
2 TL, gestr. Kardamom, gemahlen
125 g Ghee, (alternativ Butter)
125 g Rohrohrzucker
1 Prise(n) Meersalz
140 g Grieß, (Weizen-)
160 g Weizenmehl, Typ 550
44 halbe Mandel(n), blanchierte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Mehl, Grieß und Kardamom in einer Schüssel gut miteinander vermischen.
Ghee etwas erwärmen, aber nicht schmelzen lassen, damit es sich besser verarbeiten lässt.
Ghee mit dem Rohrohrzucker und der Prise Salz schaumig rühren. Nach und nach die trockenen Zutaten unterrühren bis ein fester Teig entsteht. Er ist leicht krümelig. Den Teig in Klarsichtfolie eingewickelt ca. 30 min kühl stellen. Falls der Teig länger im Kühlschrank liegt, sollte man den Teig vor der Weiterverarbeitung dann bei Raumtemperatur wieder etwas wärmer werden lassen, damit sich der Teig besser formen lässt.
Den Ofen auf 180°C Unter- und Oberhitze vorheizen.

Aus dem Teig ca. kirschgroße Kugeln formen. Da der Teig relativ krümelig ist bietet es sich an, den Teig etwas in den Händen zu kneten und dann eine Kugel zu formen.
Jede Kugel mit einer halben Mandel verzieren und diese leicht andrücken. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen (ruhig nah aneinander, da die Kekse beim Backen nicht auseinander gehen). Die Kekse bei 180°C (mittlere Schiene) ca. 20 min backen bis sie eine hellbraune Farbe haben.
Nach dem Auskühlen am besten in einer fest verschließbaren Dose aufbewahren.

Die angegebene Menge reicht für ca. 44 Kekse.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kiggie

Hm .... lecker. Ich habe nach Keksen gesucht, in denen Grieß verwendet wird, da ich drei angebrochene Pakete habe und meine Vorratskammer nach und nach etwas leeren will. Also habe ich diese Kekse gebacken, alles dafür zu Hause, das ist schon einmal perfekt! Ich habe Butter verwendet und nur ca. 1 TL Kardamom. Da der Teig noch sehr krümelig war und ich noch einen TL Creme Fraiche im Kühli hatte, habe ich den noch dran geworfen an den Teig. So ließ er sich gut formen, habe aber einfach nur Stücke geschnitten und platt gedrückt. Die Mandeln habe ich weggelassen. Nun komme ich aus dem Naschen nicht raus, sind sehr lecker, ich mag sowohl die Konsistenz als auch den Geschmack. Vielen Dank für das Rezept, wird es öfters geben :)

17.04.2019 14:30
Antworten
gloryous

Hallo Kiggie, vielen Dank fürs Nachbacken und den netten Kommentar und das tolle Foto! Freut mich, dass Dir das Rezept gefällt. Lg gloryous

24.04.2019 11:37
Antworten
Estrella1

Hallo! Ich bin von den Keksen nicht so begeistert. Der Teig war sehr krümelig und lies sich schwer zu Bällchen formen, habe es dann auch mit nassen Händen gemacht. War wesentlich besser. Die Kekse waren nach dem Backen sehr hart und sind es nach 2 Tagen noch immer. LG Estrella

12.11.2017 17:16
Antworten
gloryous

Hallo Estrella, schade, dass Dir die Kekse nicht zusagen. Vielleicht lag es an den verwendeten Zutaten, dass sich die Kekse nicht so gut formen liesen und etwas zu hart waren. Mir ist das noch nie passiert. Dennoch vielen Dank fürs Ausprobieren und Dein Feedback. Lg gloryous

13.11.2017 13:32
Antworten
gloryous

Hallo bibibeate, vielen Dank fürs Ausprobieren und das schöne Foto! Die Konsistenz muss man natürlich mögen. Ist durch den Gries anders als bei Keksen aus reinem Mehl. Lg gloryous

11.11.2017 14:51
Antworten
KochubackTina

Die haben mich heute gereizt, und sie schmecken auch wirklich toll. Mit dem Teig, bei dem ich wie immer Mehl u Grieß durch VK ersetzt habe, kam ich nicht so klar. Es bröselte schon sehr. Zwei EL Wasser haben geholfen. Das Formen der Kekse braucht mehr Geduld als ich im Normalfall bereit bin zu investieren, und die Mandel machte es gerne wieder zunichte--da hab ich sie weggelassen. Ins allgemeine Repertoire werden die Kekse wegen der Arbeit eher nicht eingehen, aber eine spannende Abwechslung für besondere Anlässe, wie eine Einladung zum Tee, sind sie auf jeden Fall. Vielen Dank für das Rezept! Ich bewerte es mal nicht, weil ich echt nicht weiss was ich geben sollte. Sie verdienen 5 für den Geschmack und die Konsistenz, aber der Aufwand... Ein Bild habe ich für dich, und sie sind wirklich durch auch wenn sie da etwas roh wirken.

06.12.2014 16:15
Antworten
gloryous

Hallo liebe Tina! Vielen Dank fürs Ausprobieren und den ausführlichen Kommentar! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Feuchtigkeit des Teigs bei Verwendung von nur VK-Mehl doch sehr anders wird. Ich nehme immer Vollkorn-Grieß, vielleicht ist das eine Alternative für Dich, dass Du auch Grieß für den Teig verwenden würdest. Denn der Grieß macht die Plätzchen gerade besonders. Es freut mich aber, dass Dir die Plätzchen (trotz des Aufwandes) schmecken! Lg, gloryous P.S.: Ich freue mich schon auf die Fotos!

08.12.2014 09:16
Antworten
KochubackTina

Du hast mich überredet, habe Griess gekauft, da ich in D sowieso einzeln einkaufe. Auf den ersten Anlauf wurde das auch nicht so anders als beim ersten Mal, aber die Portion, die 2 Nächte im Kühlschrank gezogen hatte, ist zu richtig feinen, lockeren Keksen geworden. Sie sind sogar ein wenig aufgegangen, finde ich. Ich glaube, da hatte ich niedrigere Temperaturen--Mamas Herd ist mir nicht so vertraut. Davon gibts nochmals ein Bild. Leider kann ich das erste nicht löschen. Nun versuche ich noch, dir 5 Sterne zu geben, denn der Geschmack war ja eh schon super.

21.12.2014 20:40
Antworten
Natnov

Hallo, ich habe eine Frage,kann man Weizenmehl duch Dinkelmehl Typ 1050 ersetzen?

09.06.2014 14:03
Antworten
gloryous

Hallo Natov! Ich denke schon, dass dass geht. Jedoch braucht man dann etwas weniger Mehl, da Dinkel in der Regel mehr Flüssigkeit/Feuchtigkeit braucht als Weizen. Lg, gloryous

09.06.2014 16:30
Antworten