Europa
Festlich
Hauptspeise
Herbst
Italien
Rind
Schmoren
Winter
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bäckchen in Rotwein geschmort

lecker mit Kalbs-, Rinder- und Ochsenbäckchen, gut vorzubereiten

Durchschnittliche Bewertung: 4.42
bei 29 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 05.01.2013



Zutaten

für
1,2 kg Kalbsbäckchen, Rinder- oder Ochsenbacken) vorbereitet gewogen
2 Karotte(n)
2 Stange/n Staudensellerie
2 m.-große Zwiebel(n)
3 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
500 ml Rotwein, trocken (z.B. Barolo)
400 ml Rinderfond
3 Lorbeerblätter, getrocknet oder frisch
3 Zweig/e Thymian, ersatzweise 2 EL getrockneten
1 Prise(n) Zucker
350 g Schalotte(n)
½ Bund Petersilie, glatte
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten
Die Karotten, Staudensellerie und Zwiebeln würfeln.

Den Backofen auf 170 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Das Öl in einem Bräter erhitzen und die Bäckchen darin anbraten, herausnehmen, salzen und pfeffern und beiseitestellen. Zwiebeln in den Topf geben und ca. 5 Minuten braten, dann die Karotten- und Selleriewürfel zugeben und ebenfalls 5 Minuten braten.
Das Tomatenmark zugeben und kurz anrösten. Mit dem Rotwein ablöschen und 5 Minuten einkochen lassen.
Den Fond angießen, den Thymian, die Lorbeerblätter und das Fleisch in den Bräter geben, umrühren und zugedeckt für 1,5 Stunde (siehe Hinweis) im Ofen schmoren.

Die Temperatur auf 150 Grad herunterschalten und das Gericht weitere 30 Minuten schmoren.

Danach die geschälten Schalotten unzerkleinert zugeben und weitere 45 Minuten schmoren lassen.

Danach die Schalotten und das Fleisch herausnehmen und warmstellen.
Die Sauce passieren und wenn nötig reduzieren. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
Man kann die Sauce entweder mit Butter montieren oder mit Speisestärke binden.

Die Bäckchen mit der gehackten Petersilie und angebratener Polenta servieren.

Hinweis:
Die Garzeiten beziehen sich auf die Zubereitung von Rinderbäckchen.
Bei Kalb verkürzt, bei Ochsenbacken verlängert sich die Garzeit um 30 Minuten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

u-bratwurst

Weil gerad Fred Jupiter schrieb, er hätte es mit Schweinebäckchen gemacht, also das nimmt sich wirklich nicht viel. Beides oberlecker, beides vorher in einem Landgasthof/Restaurant gegessen, für gut befunden und nun die Rinderbäckchen selbst zubereitet. Wir sind immer noch begeistert. Danke für das tolle Rezept. P.S. Die Rinderbäckchen im Restaurant wurden von einem Sternekoch zubereitet auf dem Gutshof Liepen bei Anklam.

14.07.2019 20:36
Antworten
neriZ.

Danke schö, das freut mich aber sehr. Gruß Neri

19.07.2019 17:27
Antworten
Krümelmonsterli

Vielen Dank für das gelingsichere Rezept! Ich hatte Kalbsbäckchen, die wirklich wunderbar zart wurden. Dazu gab es frischen Rotkohl und Schupfnudeln

03.02.2019 11:58
Antworten
sportie-smilie

Habe das erste Mal Ochsenbäckchen zubereitet und war von diesem Rezept begeistert. Auch dem Rest der Familie hat es sehr gut geschmeckt. Habe anstelle von Staudensellerie Knollensellerie genommen. Am Ende habe ich das Gemüse mit der Sauce püriert. Sehr lecker. Die Bäckchen waren superzart. Wird es auf jeden Fall wieder geben.

14.01.2019 19:53
Antworten
jacek19654

Am liebsten nehme ich Ochsenbäckchen sind meine Meinung nach sehr aromatisch, bei mir außer Rotwein, kommt noch Portwein dazu und getrocknete Steinpilze, ansonstem PERFEKT!

30.12.2018 11:54
Antworten
Archeheike

Hallo, ich hatte gestern eine Familienfeier mit 8 Personen. So habe ich mich durchgesetzt und habe mich an das Rezept gewagt. Ich hatte nur Ochsenbacken bekommen. Ich kann nur sagen, es war einfach ein Gedicht. So butterzart. Das Fleisch zerging auf der Zunge, so zart war es. Das Fleisch war 3 Stunden im Backofen. Nebenbei hatte ich so Zeit für die Zubereitung der Beilagen und der Vorsuppe. Ich hatte keinen Barolo genommen, sondern anderen trockenen Rotwein, außerdem hatte ich keinen Thymian. Habe ihn einfach weggelassen. Es war super lecker und wird bestimmt noch mal zubereitet werden. Eigentlich wollte ich es fotografieren. Aber zuerst hatte ich es vergessen, dann war alles so rasant aufgegessen, dass ich kein Bild mehr machen konnte. Das Rezept verdient die volle Punktzahl. LG Heike

27.10.2014 18:57
Antworten
neriZ.

Hallo Heike, das freut mich sehr, daß es dir und deinen Gästen geschmeckt hat. Barolo muß man nicht zwingend nehmen. Es eignet sich jeder gute, trockene Rotwein. Danke für die Sternchen. :-) LG Neri, die heute auch wieder Bäckchen beim Metzger fürs kommende Wochenende bestellt hat.

27.10.2014 21:06
Antworten
monischolz

Vielen Dank für das tolle Rezept. ich habe es gestern ausprobiert und alle Gäste waren begeistert. Einfach in der Zubereitung, während das Fleisch im Ofen schmort kann man sich den Beilagen, Vorspeisen und Desserts widmen. Werde ich sicher wieder machen!!

31.03.2014 09:29
Antworten
neriZ.

Hallo Moni, ja, genau wegen der langen Schmorzeit mag ich dieses Gericht so gerne für Menüs. Vielen Dank für die Sternchen LG Neri

31.03.2014 10:05
Antworten
monischolz

Neri, das Rezept ist jedes Sternchen wert :-) LG Moni

31.03.2014 11:37
Antworten