Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
Saucen
Vegan
Schmoren
Hülsenfrüchte

Rezept speichern  Speichern

Russischer Hackfleischtopf, vegan

Zubereitung mit Soja

Durchschnittliche Bewertung: 4.52
bei 80 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 04.01.2013



Zutaten

für
150 g Sojagranulat (Sojageschnetzeltes), fein
2 Stange/n Lauch
2 große Zwiebel(n)
1 Liter Gemüsebrühe
5 EL Tomatenmark
1 EL Senf, mittelscharfer
1 TL Salz
1 TL Zucker
1 TL Paprikapulver, edelsüß
250 ml Sojasahne (Sojacreme Cuisine)
Harissa
Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Sojageschnetzelte nach Packungsanweisung zubereiten. In der Zwischenzeit den Lauch in Streifen schneiden und die Zwiebeln würfeln.

Die Zwiebeln in Öl anbraten, das Sojageschnetzelte hinzufügen. Den Lauch mit dem Tomatenmark, der Brühe, dem Senf und den Gewürzen zum Sojageschnetzelten geben. Ca. 15 Minuten köcheln, häufig rühren.

Zum Schluss die Sojasahne unterrühren. Für etwas mehr Schärfe füge ich gerne noch etwas Harissa hinzu.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tanja2907

Sooooo yummy :) Ein neuer Favorit !! Und mal was anderes als Bolognese, wofür ich die Schnetzel meistens benutze. Ich habe die halbe Portion gekocht und es ist dennoch reichlich, ausserdem habe ich auch die Brühe reduziert und noch Gewürzgurke dazu gegeben. Danke für dieses tolle Rezept !

12.05.2020 14:35
Antworten
MistyWoe

Das...war... suuuuuuper lecker!!!!! Sogar mein Freund als Omni konnte sich kaum zurückhalten. Vielen Dank für dieses wunderbare Rezept. Dieses Gericht wird es bei uns jetzt öfter geben <3

22.04.2020 20:03
Antworten
NiciNe

wirklich super lecker 👍🏻habe aber auch etwas weniger Brühe genommen. Ansonsten 1zu1 ans Rezept gehalten.

09.02.2020 12:43
Antworten
Susix5

sehr leckeres Rezept! ich hab die Hafersahne weggelassen; die brauchte ich am Ende nicht mehr. Statt Harissa hab ich Ceyenne Pfeffer genommen um ordentlich Schärfe ran zu bekommen 😊

05.08.2019 16:30
Antworten
AlexAlive

Sehr lecker! Hatte keinen Senf da und statt Harissa habe ich etwas Cayenne Pfeffer beigegeben. Ich habe 700ml Brühe verwendet, da mir ein ganzer Liter etwas suspekt vorkam. War eine richtige Entscheidung. Ferner habe ich eine Dose Pilze zugegeben, da Pilze und Lauch praktisch immer harmonieren. Das ganze habe ich dann noch mit Stärke gebunden, da ich ein Freund der dicken Saucen bin.

22.07.2019 18:41
Antworten
CookieLover1991

Hach was war das fein! Eine feine Abwechslung im Speiseplan und passt ja wirklich zu fast allen Beilagen! Habe den 'Hackfleisch'topf gestern mit der WG zusammen gekocht. Einer hatte Reis dazu, ein anderer Kartoffeln, der dritte Amaranth (schmecke ihm jedenfalls sehr gut) und ich hab ihn heute noch mal warm gemacht und Nudeln dazu gegessen. Wirklich super! Wir hatten Hafer- statt Soja-Cuisine und kein Harissa, und mein Mitbewohner hat sich noch Wirsing reingerührt, laut seiner Aussage schmeckt auch das klasse! Wir werden es bestimmt wieder machen ^^

17.01.2014 15:37
Antworten
gloryous

Hallo! Ich habe den "Hackfleisch"topf gestern gemacht. Ich habe mich genau an das Rezept gehalten. Nur hatte meine Sojasahne (von Alnatura) nicht 250 mL sondern nur 200 mL Inhalt, was aber auch vollkommen ausreichend war. Dazu habe ich Reis gekocht. Der "Hackfleisch"topf ist wirklich superlecker! Die Gewürze sind genau aufeinander abgestimmt, sodass man nichts verändern oder nachwürzen muss! Vielen Dank für das tolle Rezept! Fotos folgen! Lg, gloryous

08.11.2013 22:43
Antworten
lindwuermchen

Eins meiner Lieblingsrezepte. Habe es dutzende Male gekocht und es ist immer wieder lecker :)

01.11.2013 17:42
Antworten
LoisLane-Kent

Habe es heute nachgekocht, einzig bei der Zubereitung der Soajaschnetzel bin ich abgewichen, da sie mir mit der klassischen Methode zu labberig werden. Ein sehr leckeres Essen, was ich sicher wieder kochen werde, danke für dieses Rezept! LG, Lois

24.01.2013 12:48
Antworten
healing21

hallo lois. vielen dank für deine bewertung, es freut mich, dass es dir geschmeckt hat :-) viele grüße healing21

01.02.2013 13:03
Antworten