Gemüse
Vorspeise
kalt
Hauptspeise
Backen
Sommer
warm
Winter
Frühling
Herbst
Kartoffeln
Pilze

Rezept speichern  Speichern

Gemüse-Pastete

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.12.2012



Zutaten

für
500 g Kartoffel(n), festkochend
100 g Gänseschmalz
500 g Schwarzwurzel(n)
100 g Lauch
2 Möhre(n)
200 g Mehl
5 Ei(er)
2 EL Weißweinessig
2 EL Butter
100 g Käse, (Comtè-)
10 g Steinpilze, getroknet
4 Zweig/e Thymian
2 EL Speisestärke
1 Eigelb
Salz und Pfeffer
Mehl, für die Arbeitsfläche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 45 Minuten
Für den Teig:
Das Mehl mit dem Schmalz 1 Ei und 1/2 TL Salz zu einem glatten Teig kneten, anschließend 1 Std. kalt stellen.

Für die Füllung:
In einer Schüssel Wasser mit Essig mischen. Die Schwarzwurzeln schälen, in 4 cm Stücke schneiden und sofort in das Essigwasser geben, damit sie ihre schöne helle Farbe behalten.
Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Beides zusammen in einen Topf mit Salzwasser geben und in ca. 20 Min. gar kochen. Anschließend abgießen und ausdämpfen lassen, danach zerstampfen. Die ganze Masse auskühlen lassen.
Möhre und den Lauch schälen, putzen und fein Würfeln. In einem Topf 2 EL Butter zerlassen, die Möhre und den Lauch mit einer Prise Salz sowie 2-4 EL Wasser hinzugeben und 3 Minuten darin dünsten. Das Gemüse abgießen und abtropfen lassen.
Den Käse fein reiben, die Steinpilze mit dem Zauberstab fein mahlen. das Gemüsepüree, die Speisestärke mit 4 Eiern glatt rühren. Den Käse, die Möhren, den Lauch mit dem Pilzpulver unter das Püree heben, die Thymian-Blätter zugeben. Die Masse mit Pfeffer und Salz würzen.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Eine gefettete Kastenform mit Mehl ausstäuben. Von dem Teig 2/3 abnehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2-3 mm ausrollen. Aus dem Teig passende Rechtecke für den Boden und die Seitenwände der Kastenform schneiden. Die Form mit den Teigrechtecken auslegen, die Püreemasse einfüllen und glatt streichen.
Aus dem restlichen Teig zwischen 2 Lagen Klarsichtfolie einen Deckel ausrollen. Aus dem Deckel mit einem Keks Ausstecher 3 Herzen oder andere je nach Saison ausstechen. Den Deckel auf die Masse legen, an den Rändern leicht andrücken. Das Eigelb verquirlen und die Oberfläche der Pastete damit einstreichen. Die Herzen obenauf legen und ebenfalls mit Eigelb bestreichen.
Den Ofen auf 160 °C herunterschalten und die Pastete in ca. 75 Minuten goldbraun backen. Die Pastete anschließend auskühlen lassen und dann in Scheiben schneiden.

Dazu gab es eine grüne Soße. Die Pastete schmeckt lauwarm am besten. Das Gericht ist für Vegetarier geeignet, wenn man bei der Teigzubereitung pflanzliches Fett verwendet anstelle des Gänseschmalzes.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

FrauVerpeilt

Der Teig hört sich eigentlich nach Mürbeteig an, da sollte doch auch Butter oder Margarine gehen, oder? Klingt auf jeden fall spannend, werde es für Gäste ausprobieren!

04.02.2014 16:44
Antworten
Boxerbaby

Hallo Rehlein, nein natürlich nicht, Du kannst auch Butterschmalz nehmen.

04.02.2014 16:40
Antworten
Rehlein60

muss es unbedingt Gänseschmalz sein, bin Vegetarierin???? Rehlein

04.02.2014 16:34
Antworten
Boxerbaby

Hallo ittigitti, danke für die Bewertung und die Kommentare. Das mit den Würfeln der Möhrem hast Du bestimmt überlesen. "Möhre und den Lauch schälen, putzen und fein Würfeln" Beste Grüße Norbert

11.02.2013 17:27
Antworten
ittigitti

Ich habe die Bewertung vergessen. Es gibt natürlich fünf Sterne. Ach so, statt den Deckel mit einem Eigelgelb zu bestreichen, habe ich etwas Kaffeesahne genommen, da ich ein Ei nicht opfern wollte. Und die Kartoffeln und Schwarzwurzeln habe ich im Schnellkochtopf gegart, statt 20 Minuten im normalen Topf. Ich habe das Rezept auch schon weiter empfohlen. Es stand nicht im Rezept, daß die Möhren gewürfelt werden sollten, aber ich kam selber darauf, und dann war auch noch das Foto. ittigitti

11.02.2013 13:03
Antworten
Boxerbaby

Hallo ittigitti, das freut mich das die Pastete so gut angekommen ist bei Dir. Ich hätte es einfach so belassen, den kleinen unterschied merkt man kaum, ausser man weiß es. Ich hatte für die grüne Soße einfach vin I..o die 8 Kräutermischung genommen, da sind alle 7 Kräuter drin die man braucht, aber halt noch Dill dabei. Ich würde mich über eine Punktebewertung von Dir freuen. Beste Grüße Norbert

11.02.2013 12:21
Antworten
ittigitti

Norbert, ich habe eben die Pastete gemacht und die Hälfte gegessen. Sie schmeckt köstlich! Ich machte allerdings einen Patzer: Ich vergaß, das Pilzpulver (Steinpilze waren mir zu teuer, ich habe Mischpilze genommen) einzurühren. Ich hatte die Pastete gerade in den Ofen geschoben, dann merkte ich den Fehler und nahm sie wieder heraus, lüftete den Deckel, so gut es ging (wieder im Ofen ging er wieder einigermaßen zu) und schüttete das Pulver darauf. Mit der Gabel verrührte ich das so gut ich konnte. Ich habe frische Kräuter aus dem Garten zerkleinert (es gibt jetzt einige wie Pimpernelle, Sauerampfer, Kerbel - dazu etwas Petersilie) und in etwas Quark-Milch verrührt, gesalzen und gepfeffert. Das schmeckt so ausgewogen und köstlich. Einfach herrlich. Morgen habe ich auch etwas zu schlemmen. Ich freue mich, das Rezept zu haben. ittigitti

10.02.2013 22:53
Antworten
Boxerbaby

Hallo ittigitti, Du wirst sehen, die Arbeit lohnt sich. meine Gäste waren begeistert. beste Grüße Norbert

06.02.2013 13:10
Antworten
ittigitti

Ich habe das interessante Rezept gespeichert und werde es noch diese Woche probieren. Ich liebe Schwarzwurzeln und auch die anderen Gemüse. Leider ist Lauch zur Zeit etwas teurer als üblich, aber man braucht nur ein wenig davon. Die Zubereitung scheint etwas aufwendiger zu sein, aber die Arbeit wird sich bestimmt lohnen. ittigitti

05.02.2013 18:31
Antworten