Panda Brot


Rezept speichern  Speichern

Weißbrot mit Panda-Gesicht

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 21.12.2012



Zutaten

für
240 ml Milch, ca.
1 Eigelb
360 g Mehl
1 EL Zucker
1 Pck. Trockenhefe
1 Prise(n) Salz
½ EL Butter, weiche
etwas Lebensmittelfarbe, grün
evtl. Lebensmittelfarbe, gelb
etwas Lebensmittelfarbe, braun oder schwarz
etwas Wasser zum Bestreichen
Mehl für die Arbeitsfläche
Fett für die Form
Mehl für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 15 Minuten
Das Eigelb in einen Messbecher geben und mit der Milch auf 240 ml auffüllen. Die Milch mit dem Eigelb in einer kleinen Schüssel für ca. 45 Sek. in der Mikrowelle erwärmen und zur Seite stellen.

In einer zweiten Schüssel Mehl, Zucker und Hefe verrühren. Butter, Salz und das Milch-Ei-Gemisch zugeben und auf langsamer Stufe mit dem Knethaken verrühren. Dann auf mittlerer Stufe für 5 - 10 Minuten weiterrühren, bis der Teig zäh wird und von der Schüsselwand abgeht. Fall er zu klebrig ist, esslöffelweise Mehl zugeben, bis er weich und elastisch ist. Den Teig in drei Teile zerteilen, zwei die gleichgroß sind und ein Teil, der ca. 1/3 der beiden anderen entspricht.

Eins der größeren Teigstücke mit der grünen Lebensmittelfarbe einfärben, bis die gewünschte Farbintensität erreicht ist. Evtl. etwas gelbe Lebensmittelfarbe zugeben, um ein helleres grün zu erhalten. Den Teig in eine Schüssel geben, abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Das kleine Teigstück mit brauner oder schwarzer Lebensmittelfarbe einfärben. Auch hier den Teig in eine separate Schüssel geben, abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er das Volumen verdoppelt hat.

Auch das letzte Teigstück, ungefärbt, in eine Schüssel legen, abdecken und ca. eine Stunde gehen lassen, bis es das Volumen verdoppelt hat.

Wenn der Teig aufgegangen ist, den ungefärbten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in drei Teile teilen, wobei eins nur halb so groß sein soll, wie die anderen beiden. Den braunen bzw. schwarzen Teig in vier Viertel teilen. Den grünen Teig in zwei Teile teilen, wobei eins doppelt so groß ist, wie das andere.

Eins der größeren ungefärbten Teigstücke länglich ausrollen (ca. auf Länge der Brotform). Damit die anderen Teigstücke besser haften, mit etwas Wasser bestreichen. Zwei der braunen bzw. schwarzen Teigstücke zu Rollen formen und rechts und links oben auflegen (für die Augen). Zwischen diese Stücke kommt das kleine ungefärbte Stück, auch als Rolle. Wieder alles mit etwas Wasser bestreichen.

Nun wird das letzte ungefärbte Teigstück ausgerollt und einmal um das bisherige Werk gelegt, die Öffnung nach unten. Wieder mit Wasser bestreichen. Hierauf kommen zwei Rollen des braunen bzw. schwarzen Teigs, wieder rechts und links (als Ohren), und dazwischen das kleinere Stück des grünen Teigs. Wieder alles mit Wasser bestreichen und dann mit dem letzten, großen Stück grünem Teig alles umwickeln, sodass die Naht unten ist.

Eine Brotform (oder auch eine Kastenkuchenform) mit Fett ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Den Teig mit der Naht nach unten reinlegen, abdecken und noch mal ca. 1 Stunde gehen lassen, bis das Volumen verdoppelt ist.

Im vorgeheizten Backofen bei 190°C ca. 30 Minuten backen. Das Brot nach dem Backen aus der Form nehmen und vorm Anschneiden komplett auf einem Gitter auskühlen lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mareike162

Hallo Rosi, es freut mich, dass du das Rezept probiert hast und es dir gefällt. Vielen Dank auch für die Sternchen! Gruß Mareike162

29.07.2013 21:44
Antworten
Topasrose

Hallo Mareike, ich habe es endlich geschafft, Dein Rezept auszuprobieren. Dummerweise hab ich erst den Teig gehen lassen und dann festgestellt, dass es vorher hätte eingefärbt werden sollen. Naja, hab es dann noch "nachgefärbt", was allerdings dazu führte, dass der Teig etwas fleckig aussah. Optisch sahen meine Pandas noch nicht ganz so gut aus wie Deine, aber geschmeckt haben sie trotzdem! Ich werde es auf jeden Fall wieder versuchen! Danke für die tolle Idee! Gruß Rosi

29.07.2013 21:08
Antworten