Kletzenbrot


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Früchtebrot aus der Steiermark, wird zur Weihnachtszeit gebacken, ergibt ca. 20 Scheiben

Durchschnittliche Bewertung: 4.15
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. pfiffig 10.11.2001



Zutaten

für

Für den Sauerteig:

250 ml Wasser, lauwarm
200 g Roggenmehl

Für den Hauptteig:

500 g Kletzen (Dörrbirnen)
500 g Nüsse, gemischt
250 g Backpflaume(n) (Dörrzwetschgen)
250 g Feige(n)
250 g Rosinen
250 g Dattel(n)
Rum (Kirschrum)
600 g Roggenmehl
400 g Weizenmehl
Sauerteig, die ganze angesetzte Menge
2 Pkt. Trockenhefe
Salz
Zimt
Nelkenpulver
Piment
Pfeffer
Ingwer
Muskat
Kardamom
10 EL Honig
6 EL Rum
500 ml Mineralwasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 3 Tage 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Tage 4 Stunden 40 Minuten
Für den Sauerteig Wasser und die Hälfte des Mehls verrühren und die Mischung mindestens 3 Tage an einem warmen Ort gären lassen. Danach das restliche Mehl unterrühren und den Sauerteig nochmals eine Stunde stehen lassen.

Für die Früchtemischung die Kletzen über Nacht in Wasser einweichen, dann ca. 30 Min. kochen, abkühlen lassen und blättrig schneiden. Alles andere Obst ebenfalls schneiden und alle Früchte dann in Kirschrum einlegen. Die Nüsse hacken.

Für den Hauptteig 3/4 des Mehls in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung eindrücken und Sauerteig, Hefe, Gewürze, Honig, Rum und Wasser dazugeben. Mit dem Handmixer so lange kneten, bis der Teig sich von der Schüssel löst. Das restliche Mehl unterkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen.

Danach die Früchte und Nüsse gut unterkneten. Zwei Laibe formen, auf ein Blech legen und zugedeckt weitere ca. 30 Min. gehen lassen.

Die Laibe mit Wasser bestreichen und das Blech in die Mitte des Rohres schieben. Ein Gefäß mit Wasser unten in den Ofen stellen. Bei 180 °C Ober-/Unterhitze ca. 75 - 80 Min. backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gartenzwerg007

Der Sauerteig hatte nach den drei Tagen Schimmel, widerlich.

02.12.2020 16:12
Antworten
Pfefferfrau

Tolles Rezept. Ist mir gut gelungen, auch wenn es etwas zu würzig geworden. Ich habe auch Strohrum verwendet, das ist auch nicht so ideal. Ha, ha...Übung macht den Meister. Also mir schmeckt's trotzdem.

18.12.2018 12:51
Antworten
ObsessionAngel

Hallo. Das ist ein Tolles Rezept, eigentlich so ziemlich das gleiche was schon meine Mutter immer gebacken hat. Nur ein paar kleine Abwandlungen gibt es zu dem Rezept von meiner Mutter, z.B. kommt bei meinem Rezept noch (wer´s mag) 1 Pck. Zitronat und 1 Pck. Orangat rein. Wer das nicht mag kann zumindest mit 1. Pck Zitronenschale und 1 Pck. Orangenschale ausweichen damit das Aroma nicht ganz fehlt. Und Ich für meinen Teil habe das ganze noch mit gemahlener Tonkabohne abgerundet. Denn das Marzipanige Aroma von der Bohne passt natürlich hervorragend. :) und auch Koriander kommt in meiner Variante mit rein. ^.^ Ach und ich nehme gerne die Hildegard von Bingen Mischung, da ich von der immer einiges zuhause habe, da die Mischung echt viel ist und man für eine Masse der "Nervenkekse" von Bingen nur nen kleinen Teil davon braucht. :) Wer interesse an diesen Keksen hat, hier ein Rezept.: http://www.ichkoche.at/nervenkekse-nach-hildegard-von-bingen-rezept-215804

18.12.2016 11:44
Antworten
ObsessionAngel

P.S: Auf diese Menge Teig eher 2 Pck Zitronenschale und 2 Pck. Orangenschale. Und da ich es ein paar mal in den Kommentaren gelesen habe, wer Probleme hat mit der Menge der Gewürze auf die Masse von Teig, 2 - 2 1/2 TL dürfen es schon sein. :)

18.12.2016 12:41
Antworten
KochubackTina

sind wieder ganz lecker geworden!

22.02.2014 15:50
Antworten
einmalig

Hallo, die Zubereitung dauerte wirklich lange. Auch wurden die Brote sehr dunkel, da sie ja auf der Mittl. Einschubleiste gebacken werden sollten. Bin gespannt wie sie schmecken, noch sind sie warm. Gruß einmalig

25.11.2005 22:39
Antworten
einmalig

Hallo, muss mich Kimily anschließen, war wirklich viel Arbeit. Hatte schon Angst, dass der Teig nicht aufgeht, musste ihn noch länger als 1 Std. gehen lassen. Die Brote wurden auch sehr dunkel, dadurch dass sie in die Mitte geschoben wurden. Bin mal gespannt, wie sie schmecken. Werde mich dann wieder melden! Gruß einmalig

25.11.2005 22:35
Antworten
Seide

Wie im Rezept angegeben, Roggensauerteig.. lg Seide

09.10.2005 22:13
Antworten
Rosinenkind

Hallo, sollte man lieber Roggen ST oder Weizen ST nehmen? Ich habe beides. LG Rosinenkind

09.10.2005 22:09
Antworten
kimylee

hat lecker geschmeckt, war aber ziemlich viel Arbeit! Grüße, kimylee

14.01.2004 08:39
Antworten