Sommer
Europa
Vegetarisch
Aufstrich
fettarm
Schmoren
Österreich
Frucht
Geheimrezept
Haltbarmachen

Rezept speichern  Speichern

Powidl aus dem Backrohr

Powidl ohne Anbrennen - Rezept meiner Oma, gelingsicher!

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 20.12.2012 1834 kcal



Zutaten

für
3 kg Zwetschgen, reife, entkernt
3 EL Honig
1 Vanilleschote(n)
1 EL Zimtpulver
125 ml Rum
250 ml Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
1834
Eiweiß
18,85 g
Fett
3,48 g
Kohlenhydr.
324,20 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 7 Stunden Gesamtzeit ca. 7 Stunden 30 Minuten
Die entkernten, reifen Zwetschgen mit 250 ml Wasser in einem schweren Bräter am Herd kurz aufkochen lassen. Das Backrohr inzwischen auf 180°C vorheizen.

Nach dem Aufkochen die aufgeschnittene und auskratzte Vanilleschote, Zimt und Honig dazugeben und den Rum unterrühren. Das Ganze nun (nicht ganz zugedeckt) ins heiße Rohr stellen und stündlich umrühren (das reicht wirklich vollkommen). Dabei immer schön auch von der Seite alles abkratzen.

Nach ca. 3 Stunden die Temperatur auf 150°C zurückstellen. Nach 5 Std. auf 120°C zurückstellen.

Je nach Beschaffenheit der Zwetschgen und Menge (die Menge kann natürlich beliebig variiert werden) dauert das Ganze im Rohr ca. 6 - 8 Stunden. Sofort heiß in Gläser abfüllen.

Ursprünglich wurde dem Powidl nichts beigemischt (Zwetschgen pur). Über die Jahre hat sich das natürlich geändert. Ich mag diese Variante geschmacklich sehr.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

backetinakoche

Also ich habe dann einen Kochlöffel in den Türspalt gesteckt. Der Geschmack ist super! Aber ich glaub, ich habe ein bißchen zu lange (habe es auch über zwei Tage zubereitet) schmoren lassen - ist ganz schön fest. Aber, wie gesagt, lecker! LG Tina

30.08.2014 14:28
Antworten
backetinakoche

Machst du die Herdtüre zu oder lässt du sie einen Spalt offen? Es duftet gerade voll lecker aus meiner Küche. Nun heißt es, warten. Den Deckel hab ich so schräg auf den Bräter gelegt. Nur weiß ich nicht so recht, wie ich das mit der Tür machen soll. LG Tina

29.08.2014 20:34
Antworten
susannaworld

Ich habe gerade meinen ersten Powidl gemacht, bisher wollte ich es mir nicht antun, stundenlang vor dem Herd zu stehen und zu rühren und die ganze Küche vollgespritzt zu haben. Da ich geschmacklich hervorragende Hauszwetschken geschenkt bekommen habe, habe ich es diesmal mit dem Backrohr probiert - wirklich einfach! Macht keinen Schmutz und brennt nicht an ... In meinem alten Kochbuch steht übrigens, dass man normaler Weise nicht an einem Tag mit dem Einkochen fertig wird und man den Powidl deshalb an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen zubereitet. Wer also nicht den ganzen Tag zu Hause ist, kann den Powidl auch auf 2 Abende verteilt fertigkochen ... Danke für die Inspiration! Liebe Grüße, Susi

09.09.2013 16:00
Antworten