Original schwäbischer Kartoffelkuchen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 20.12.2012 3965 kcal



Zutaten

für
250 g Mehl
15 g Hefe
125 ml Milch
½ TL Salz
50 g Fett
750 g Kartoffel(n), gekochte vom Vortag
250 g Sahnequark (40 %)
250 ml saure Sahne
50 g Butter, zerlassen
1 EL Mehl
2 Eigelb
3 Eiweiß
Salz und Pfeffer
Muskat
1 Eigelb
250 ml süße Sahne
Salz
n. B. Butterflöckchen
evtl. Kümmel oder Schnittlauch

Nährwerte pro Portion

kcal
3965
Eiweiß
102,92 g
Fett
250,55 g
Kohlenhydr.
318,32 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Zuerst bereitet man den gesalzenen Hefeteig für den Boden vor. Dafür die lauwarme Milch mit der Hefe in einer Tasse glatt anrühren. Alle Zutaten dann in einer Schüssel von Hand oder mit der Maschine zu einem Teig kneten bis dieser Blasen wirft. Mit einem Handtuch bedecken und beiseite stellen.

Für den Belag die Kartoffeln schälen, fein reiben. Ich drücke die Kartoffeln immer durch eine Spätzlepresse. Den Quark, die Sahne, die Butter, das Mehl sowie die Eigelbe dazugeben. Alles gut mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Masse sollte gut gesalzen sein, da der Kuchen sonst fade schmeckt. Zum Schluss die 3 Eiweiße steif schlagen und unterheben.

Nun den Hefeteig dünn auswellen und in ein rundes Kuchenblech geben (mind. 28 cm). Die guten alten Original-Kartoffelkuchenbleche haben ca. einen Durchmesser von 33 cm. Es kann daher sein, dass Teig übrig bleibt. Die Kartoffelmasse auf dem Boden verteilen.

Für den Guss das Eigelb, die Sahne und das Salz gut verquirlen. Alles über die Kartoffelmasse gießen. Zum Schluss Butterflöckchen auf dem Kuchen verteilen. Wer mag, kann jetzt auch noch Kümmel oder frischen Schnittlauch auf den Kuchen streuen.

Den Kuchen bei 200°C 45 - 50 Minuten backen. Nach dem Backen sollte der Kuchen etwas in der Form stehen gelassen werden, bevor er angeschnitten wird.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sylviaheiko

Hey, ich war lange auf der Suche nach dem alten schwäbischen Rezept. Ist gar nicht so einfach eines zu bekommen, da der Kuchen nicht in jeder schwäbischen Ecke heimisch ist. Schmeckt wie in alten Zeiten. Jetzt muss ich nur noch etwas herumexperimentieren, dass er wie bei meiner Oma schmeckt. Den gab es immer zusammen mit Zwiebelkuchen zur Weinlesezeit. Dazu ne Tasse Kaffee. Mehr brauchts nicht. Vielen Dank für diesen Traum meiner Kindheit

31.08.2021 14:49
Antworten
Sricke

Matschig, quarksauer, trotz Muskatnuss langweilig im Geschmack - uns hat's absolut nicht geschmeckt.

15.01.2020 19:03
Antworten
plingling

Danke für das geniale Rezept. Drei Generationen waren begeistert. Habe den Kuchen für die kranke Oma gebacken, die fast jedes Essen verweigert. Doch hier hat sie endlich zugelangt und geschwärmt. Wenn es doch immer so einfach wäre.

21.12.2018 23:32
Antworten
püppi2011

Oh das freut mich aber sehr ... dann als nächstes den Zwiebelkuchen testen der ist auch super.

22.12.2018 09:06
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Idee. Gibt's wieder, besten Dank!!

23.08.2017 09:59
Antworten
chey2000

Hallo, dieser Kartoffelkuchen hat uns sehr gut geschmeckt. Habe ihn in einer beschichteten großen Pfanne gebacken, was sehr gut geklappt hat.Werde ich wieder so machen. LG Chey

01.05.2016 10:50
Antworten
Greeneye1010

das rezept ist genau das richtige ...vielen Dank der Schmeckt sry für den Ausdruck echt geil

23.10.2015 10:18
Antworten
püppi2011

Ach das freut mich aber vielen Dank für deinen Kommentar. Haut euch ordentlich den Bauch voll damit ;-)

23.10.2015 14:07
Antworten
andysausi

Des isch dr Knaller, echt sau lecker

12.01.2013 21:16
Antworten
kjnabj

Sehr lecker, das lieben wir Schwaben:) njamnjam

09.01.2013 14:56
Antworten