Gemüse
Hauptspeise
Geflügel
Winter
Schmoren
Herbst
Festlich

Rezept speichern  Speichern

Gänsebraten - ganz speziell

Durchschnittliche Bewertung: 3.78
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 12.12.2012



Zutaten

für
1 Gänsebrust
2 Gänsekeule(n)
1 Bund Suppengrün
1 Bund Kräuter der Provence
2 Äpfel
2 Orange(n)
10 Cherrytomate(n)
125 ml Rotwein
125 ml Sahne, zum Kochen 15%
1 EL Tomatenmark

Für die Marinade:

1 EL Senf
1 EL Honig
1 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Anmerkung der Redaktion:
Die vom Rezepteinsteller angegebenen Garzeiten sind für Gänsebrust und Keulen zu kurz. Das ist auch in mehreren Kommentaren angemerkt.
Wir haben die Garzeiten angepasst. In Klammern dahinter sind jeweils die ursprünglich angegebenen Garzeiten vermerkt.
Für ein Gelingen des Rezeptes empfehlen wir die von uns angegebenen Garzeiten zu nehmen.


Die Gänseteile mit Salz und Pfeffer einreiben und im Bräter bereitlegen.
Das Suppengrün (Möhren, Sellerie, Lauch) in kleine Würfel schneiden und mit den Tomaten im Bräter verteilen. 1 Orange auspressen und den Saft darüber gießen, ebenso den Rotwein. Dann das Ganze bei 180° für ca. 1 Stunde (Angabe des Rezepteinstellers 30 min) im Ofen garen.

Derweil aus Öl, Senf, Honig und Zitronensaft eine Marinade anrühren und die Kräuter (auch die Petersilie vom Suppengrün) klein hacken.

Nach 1 Stunde (30 Min.) die Gans aus dem Ofen nehmen und kräftig mit der Marinade bestreichen und mit den grob gehackten Kräutern bestreuen.

Die Äpfel schälen, entkernen, und in Scheiben zu der Gans legen. Dann weitere 1 1/2 Stunden (15 – 20 min) im Ofen garen, ab und zu mit dem Sud begießen!

Dann die Hälfte des Sudes abgießen, den Ofen ausstellen, die Gans darin aber warm halten! Mit dem Sud dann die Soße zubereiten. Eine weitere Orange auspressen und den Saft hinzugeben. Dann mit etwas Tomatenmark und der Kochsahne einbinden.
Den Teller dann schön anrichten, mit Gans, Orange, Äpfeln und Gemüse. Dazu eignen sich hervorragend Kartoffelklöße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

WOULI83

Hallo, leider muss ich gestehen, dass dieses Rezept wirklich speziell ist - aber im negativen Sinne. Das Fleisch ist nicht durch gewesen. Die Fettschicht war kein bisschen kross (liegt wohl an der zu kurzen Garzeit) und die aus dem Sud erzeugte Soße war sehr säuerlich.

06.01.2016 19:24
Antworten
NeonNoir

Hallo, jetzte für Weihnachten klingt dieses Rezept echt lecker! - Nur eine Frage: um wie viel Gramm/Kilo Fleisch handelt es sich denn? und: glaubt ihr man kann auch eine "komplette" Gans auf die Art und Weise zubereiten? (Garzeiten müssen natürlich angepasst werden, aber sonst spricht doch nichts dagegen oder?) LG NeonNoir

16.12.2014 19:36
Antworten
mokel09

Hallo, ich habe meine Gänsebrust nach diesem Rezept zubreitet und muss sagen: Perfekt! Dafür gibt´s 5* Vielen Dank für die Idee. MfG Mokel

28.12.2013 12:57
Antworten
Backfee229

Hallo, wir haben das Rezept heute ausprobiert, allerdings haben wir es etwas abgewandelt: Die Zutaten sind gleich geblieben, allerdings haben wir zwei Gänsebrüste in zwei Römertöpfen ( jeweils mit der Hälfte der angegeben Zutaten) gemacht und bei 150º C ca. 4 Stunden gebraten und am Ende für 3 Minuten unter Grill knusprig gegrillt. Sie waren super lecker… Für die Soße haben wir die Gänse aus den Römertöpfen auf eine Platte gelegt und mit Alufolie in den warmen Ofen gelegt. Das Gemüse und die Soße haben wir in einen Topf gegeben, püriert und mit Sahne, heißem Wasser und Tomatenmark glatt gerührt. LG

24.12.2013 22:27
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Mayleen, danke für Deinen Hinweis. Auch andere haben die Länge der Garzeit ja bemängelt. Ich habe jetzt in der Beschreibung die Garzeiten gängigen Rezepten entsprechend angepasst und einen entsprechenden Vermerkt gemacht. Hallo gs_pe, ich kann gerne die Garzeiten nach Deinen Angaben anpassen (ich vermute, beim Eintragen des Rezeptes ist ein Teil der Zeit vergessen worden) . Dann kann ich die Anmerkung wieder entfernen. Einfach hier als Kommentar eintragen. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

31.12.2017 11:06
Antworten
Mayleen62

ich denke, hier wurde eine gute Stunde an Garzeit vergessen :-( Hallo erstmal und sorry, wenn ich mich einmische - aber hier stimmt irgendwas nicht. Ich habe dieses "Gericht" nicht nachgekocht, erlaube mir aber trotzdem eine Meinung. Zuerst sollen die Gänseteile und das gewürfelte Suppengrün (lt. Rezept ein Bund - das sind in jedem Laden in meiner Nähe 4 große Möhren, eine drittel Sellerieknolle und eine Stange Lauch - heftig viel Gemüse also) für 30 Minuten bei 180° in den Ofen. Nach dieser Zeit ist das Fleisch erfahrungsgemäß gerade mal warm und die Gemüsewürfel knack-hart. Nach diesen ersten 30 Minuten sollen die gehackten Kräuter über das Gericht gestreut werden. Auf dem entsprechenden Foto des Rezept-Einstellers sehe ich ganze Salbeiblätter und Petersilienstengel, die auf der Gans liegen. Gehackte Kräuter der Provence sehe ich dort nicht. Was soll mit diesen unzerkleinerten Kräutern in den restlichen 15 -20 Minuten Garzeit passieren ? Was soll überhaupt mit all diesen bis hierher nahezu rohen Zutanen in den verbleibenden 15-20 Minuten passieren ? Am 6.1.2016 schrieb jemand, dass der Sud (der die Soße ergeben soll) sehr säuerlich war. Das ist aber mit 2 Äpfeln, 2 Orangen, 10 Cherry-Tomaten (welchen Zweck sollen die hier eigentlich erfüllen?), Tomatenmark und Zitronensaft auch wirklich kein Wunder. Das einzig gute an diesem Rezept ist der Kommentar von Backfee, die alles 4 Stunden im Römertopf gegart, das Gemüse pürriert und daraus mit Sahne ein feines Sößchen gezaubert hat. Ich entschuldige mich nochmals - ich möchte nicht negativ klingen - aber dieses Rezept taugt nichts, schon gar nicht mit den dazugehörigen Fotos, die Zutaten zeigen, die gar nicht im Rezept vorkommen (2 ganze Chili-Schoten, Salbei, Lorbeer). Das Leben ist zu kurz um stundenlang in der Küche zu stehen für etwas, was nachher keiner essen kann. Es ist zu kurz, um Weihnachten wie ein Depp vor seiner Familie zu stehen, nur weil man nicht kochen kann aber darauf vertraut hat, dass jemand, der hier ein Rezept einstellt, es kann. Und schlussendlich erbitte ich mir etwas mehr Respekt vor den Tieren, die wir töten, um sie zu essen - dieses "Rezept" hat keine Gans verdient. Liebe Grüße und alles Gute im Neuen Jahr Mayleen

31.12.2017 01:02
Antworten
Bond008

Die Garzeiten sind etwas zu kurz, ich denke mal das du gut 20 minuten vergessen hast

21.12.2013 08:39
Antworten