Braten
Fingerfood
Kinder
Party
Schnell
Silvester
Snack
Studentenküche
Vorspeise
einfach
kalt
warm
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Feta-Hackbällchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 09.12.2012



Zutaten

für
500 g Hackfleisch, gemischt
1 TL Thymian
2 EL Magerquark
1 Ei(er)
1 Zehe/n Knoblauch, gehackt
1 EL Petersilie, gehackt
etwas Salz und Pfeffer
200 g Schafskäse, (Feta)
200 g Kirschtomate(n)
etwas Fett, zum Braten

Außerdem: Holzspieße


Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Feta in kleine Würfel schneiden. Hackfleisch mit Thymian, Magerquark, Ei, Knoblauch und Petersilie verkneten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Daraus kleine Bällchen formen, jeweils mit einem kleinen Würfel Feta füllen. Bällchen bei mittlerer Hitze ca. 8 bis 10 Minuten braten. Abwechselnd mit Kirschtomaten auf Spieße stecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

PatziS

Super lecker. Ich habe es noch ein bisschen schärfer gewürzt und anstatt in der Pfanne die Bällchen in den Ofen geschoben. Dazu gab's Kartoffelecken und Salat

11.05.2019 18:28
Antworten
Haubndaucher

Servus McMoe. Gestern gab es bereits das zweite Rezept aus deiner Sammlung. Die Feta-Hackbällchen sind der pure Umwurf. Wir haben sie allerdings nicht mit Cocktailtomaten auf Spieße gesteckt, sondern Tomatenreis dazu gemacht. Ein super Rezept, welches wir gerne wieder zubereiten werden. Unsere Katze hat natürlich auch wieder fleißig mitgenascht. :-) Wir schätzen, das war nicht das letzte Rezept aus deiner umfangreichen Sammlung. Liebe Grüße aus Oberbayern. Oliver & Tina

01.08.2016 17:55
Antworten