Backen
Kekse
Weihnachten
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Cappuccino-Kipferl

Kipferl, die nicht nur in der Weihnachtszeit schmecken, ergibt ca. 64 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 06.12.2012



Zutaten

für
50 ml Espresso, stark, heiß
4 EL Kaffeepulver, (Cappuccinopulver instant)
300 g Mehl, Type 405
50 g Mandel(n), gemahlen
50 g Haselnüsse, gemahlen
80 g Zucker
1 Prise(n) Salz
200 g Butter, kalt

Außerdem:

100 g Kuvertüre, zartbitter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Min. Ruhezeit ca. 60 Min. Koch-/Backzeit ca. 15 Min. Gesamtzeit ca. 115 Min.
Das Cappuccino-Pulver mit dem frisch gebrühten Espresso verrühren und beiseitestellen.

Die trockenen Zutaten verrühren. Butter-Flöckchen und das Espresso-Gemisch zunächst mit den Knethaken dann mit den Händen unterkneten.

Den Teig zu 4 Rollen von ca. 2 cm Durchmesser rollen und in Klarschichtfolie gewickelt ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Jede Rolle in 16 Stücke schneiden und diese zu Kipferl formen.
Entweder in die Öffnungen eines Kipferl-Bleches drücken oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
Im unteren Ofendrittel hellbraun backen. Das dauert je nach Ofen so 11-15 Minuten.

Die abgekühlten Kipferl mit einer Ecke in die geschmolzene Kuvertüre tauchen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schaech001

Hallo Neri, ich mach das schon länger. Die Plätzchen müssen durchgebacken sein und mürbe, wie eben Kipferl. Wenn man ein Glas öffnet, sind sie wie frisch gebacken. Keinerlei Qualitätsverlust. Falls es jemanden interessiert: die kalten Plätzchen in Gläser füllen, Deckel drauf und in den kalten Backofen. Diesen auf 100 Grad Umluft einstellen und nach Erreichen der Temperatur 30 Minuten "einwecken". Danach schalte ich den Ofen aus, öffne die Backofentür und lasse die Gläser abkühlen. Ich weiß, daß solches Gebäck auch ohne Einwecken lange hält...aber für einen 1-Personen-Haushalt ist es einfach ideal, so kann man bis zu 6 Monate Gebäck lagern.....und auf diese Weise kann ich auch mehr Sorten backen, denn ich muss nicht alles innerhalb von 4 - 8 Wochen aufessen..... Liebe Grüße Christine

04.09.2015 07:34
Antworten
neriZ.

Hallo Christine, ich habe keinerlei Erfahrung mit Einwecken. Aber Kekse auf Vorrat zu produzieren klingt gut. Du kannst ja mal berichten, ob dadurch die Qualität gelitten hat. Danke für die Sternchen. LG Neri

03.09.2015 22:47
Antworten
schaech001

Hallo, gerade habe ich diese leckeren Kipferl gebacken. Das ganze Haus duftet nach Kaffee und Plätzchen...ist zwar noch sehr früh, aber ich wecke die Plätzchen für Weihnachten schon ein. Das kann man schon jetzt machen und hat dann in der Vorweihnachtszeit nicht den Back-Stress. Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Diese Kipferl werde ich auch übers Jahr backen und einwecken, so hat man immer schnell was leckeres zur Hand. Liebe Grüße Christine

02.09.2015 18:21
Antworten
neriZ.

Hallo Mibu, das freut mich, dass die Löffel so gut bei euch ankommen. Es gab letztes Jahr in der Vorweihnachtszeit " Löffelbleche" aus Silikon bei tchibo. Die Idee dazu, den Kipferlteig in diesen Formen zu backen, entstand hier im Menüforum. Danke für deine tolle Bewertung. LG Neri

24.06.2013 08:31
Antworten
Mibu29

Hallo, neri.Z! Phänomenal! hat mein Mann, der ein Kaffeeliebhaber ist, gesagt! Er ist, damit ich die Löffel backen kann, extra in den Keller gegengen und hat mir aus Kupferblech eine Ausstechform gebogen. Sie sind zwar nicht so schön gleichmäßig wie Deine geworden, aber gegessen werden sie allemal! Ich weiß nicht, ob sich da morgen für die Arbeit noch welche ausgehen... Was für eine Form hast Du benutzt? Danke für das Klasse Rezept, Lg aus Österreich, Mibu

23.06.2013 19:01
Antworten
neriZ.

Hallo, ich backe aus diesem Teig auch gerne essbare Löffel. LG Neri

09.01.2013 15:47
Antworten