Cremige Kürbissuppe mit Äpfeln, Karotten und Kartoffeln


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.67
 (455 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. simpel 04.12.2012 200 kcal



Zutaten

für
1 kg Hokkaidokürbis(se), evtl. mehr
2 m.-große Zwiebel(n)
4 große Karotte(n)
2 m.-große Äpfel
etwas Öl
4 m.-große Kartoffel(n)
1 ½ Liter Gemüsebrühe oder andere Brühe
1 Becher Sahne oder saure Sahne oder Schmand
Salz und Pfeffer, schwarzer aus der Mühle
etwas Muskat
etwas Petersilie, gehackt
n. B. Croûtons oder Wiener Würstchen, in Scheiben geschnitten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Den Kürbis halbieren, das weiche Innere mitsamt den Kernen entfernen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und achteln. Die Karotten schälen und in Stücke schneiden. Die Äpfel entkernen und in Spalten schneiden. Die Kartoffeln schälen und ebenfalls in Stücke schneiden.

Kürbis-, Zwiebel-, Apfel- und Karottenstücke in einem großen Topf mit etwas Öl anbraten. Unter Rühren bei mittlerer Hitze weiterbraten, bis der Kürbis weich, aber noch bissfest ist. Jetzt die Kartoffelstücke zugeben und mit heißer Gemüsebrühe auffüllen. Wer die Suppe nicht rein vegetarisch zubereiten möchte, kann auch andere Brühe verwenden.

Auf kleiner Flamme so lange kochen, bis alles weich ist. Das dauert ungefähr 20 min. Nun die Sahne (oder den Schmand) zugeben und alles pürieren (am besten mit dem Pürierstab). Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Petersilie abschmecken.

Nach Belieben pro Portion noch 1 - 2 in Scheiben geschnittene Wiener Würstchen in die Suppe geben und/oder Croûtons dazu servieren.

Die Kalorienangaben beziehen sich auf die Suppe ohne Wiener Würstchen und Croûtons.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

fuchsra

Tolles Rezept, keine Veränderungen notwendig, sehr cremig und mit Croutons und Kürbiskernöl ein Traum! 5 Sterne und vielen Dank dafür

19.01.2021 09:23
Antworten
cooky345

super rezept, danke! ist jetzt mein lieblingsrezept für kürbissuppe, schmeckt weniger fad, viel komplexer, toll!

16.01.2021 03:12
Antworten
kock1

Sehr lecker. Man sollte mit Salz und Pfeffer nicht sparen, ich habe auch noch etwas Chili genommen. Schmeckt wirklich gut.

10.01.2021 22:25
Antworten
MedMom

Danke für dieses Rezept. Sehr leicht zu machen und dabei sehr lecker!

03.01.2021 23:29
Antworten
christi0012

Recht einfach zu machen und schmeckt sehr gut. Meine Familie hat's bestätigt.

20.12.2020 08:04
Antworten
hoosie

Oberlecker. Habe das Rezept heute als 2. Kürbisrezept meines Lebens an meiner Familie ausprobiert. Hat zwar sehr lange in der Zubereitungszeit gebraucht, aber das hat sich gelohnt. Ich habe den Muskat gegen Ingwer ausgetauscht... Zum Glück habe ich eine rieeesige Wokpfanne, da ging gut alles rein ohne ständig beim Rühren aus der Pfanne zu hüpfen.... Aus einem anderen Rezept habe ich den Tip entnommen, den geviertelten Kürbis vor dem In-Stücke-Schneiden bei niedriger Hitze eine Weile im Backofen vorzuweichen - danach war das Zerteilen viel viel einfacher (und das Vierteln mußte mein Mann machen....) Danke für das Rezept.

19.09.2014 21:07
Antworten
Miri1974

Danke für den netten Kommentar. Mit Ingwer ist die Suppe sicher auch eine interessante Variante - und wenn es noch asiatischer sein soll, vielleicht auch mit Kokosmilch anstatt Sahne und mit Koriandergrün anstatt Petersilie... Leider kann ich mit solchen exotischen Sachen bei meiner Familie nicht landen, darum gibt es bei uns die klassische Variante. Wok-Pfanne ist eine gute Idee. Ich mache große Mengen immer in zwei Pfannen und schmeiße hinterher alles in einen großen Topf. Die Zubereitung dauert vor allem bei großen Mengen etwas, das stimmt. Beim Schnippeln ist es gut, wenn man nicht allein ist. Bei uns lassen sich die Kinder gern als Helfer einspannen. Außerdem braucht es bei großen Mengen einiges an Zeit, bis alles angebraten ist, kocht und gar ist. Dafür hat man hinterher vielleicht sogar noch Vorrat zum Einfrieren. Die Idee mit dem Vorgaren des Kürbis im Backofen habe ich auch schon ausprobiert und für gut befunden. Es spart sogar Zeit, wenn man den Kürbis in den Backofen steckt und währenddessen schon mal das restliche Gemüse kleinschnippelt und anbrät. Da der Kürbis nach dem Backen ja schon weich ist, braucht er ja nur noch kurz mit in die Pfanne.

19.09.2014 22:29
Antworten
inselmoni

Wahnsinn..... sehr einfach und schnel zuzubereiten und meeeegalecker geworden.

04.08.2014 19:44
Antworten
Miri1974

Freut mich, dass es gut angekommen ist. Unsere Kinder essen Kürbissuppe auf diese Weise zubereitet am liebsten. Sie helfen auch gerne beim Kleinschnipseln der Zutaten.

10.08.2014 15:13
Antworten
Miri1974

Danke für das Bild :)

19.09.2014 22:30
Antworten