Hauptspeise
Herbst
Rind
Schmoren
Schwein
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Verblüffend einfache Rindsrouladen, Rinderrouladen

gelingt sicher, ein Minimum an Zutaten, reichlich Sauce, ohne Gurken

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 18.11.2012 570 kcal



Zutaten

für
4 große Roulade(n) (Rinderrouladen, à ca. 200 g)
4 Mettwürstchen (z. B. Mettenden)
2 EL Senf, mittelscharfer
1 EL Rapsöl oder Sonnenblumenöl
n. B. Wasser
1 TL Bouillon (Rinderbouillon), Instant
n. B. Saucenbinder

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten
Das Rouladenfleisch flach auslegen. Mit je 1/2 EL Senf bestreichen, wer mag auch ruhig mit etwas mehr. Die Mettwurst längs auf die kürzeste Seite legen. Straff aufrollen. Mit Küchengarn o. ä. fixieren oder mit Zahnstochern feststecken, um so die Roulade beim Braten zusammenzuhalten.

Das Öl in einem größeren Topf auf höherer Stufe heiß werden lassen. Die Rouladen darin rundherum anbraten. Dann mit Wasser ablöschen. Auf niedriger Stufe ca. zwei Stunden bei leicht geöffnetem Deckel schmoren. Es sollte immer ca. eine Daumenbreite Wasser im Topf sein, also immer mal wieder etwas Wasser nachgießen. Ein bisschen mehr, ein bisschen weniger Wasser im Topf ist absolut nicht schlimm!

Die fertigen Rouladen aus dem Sud heben. Evtl. noch etwas Wasser dazugeben. 1 TL Instantbrühe einrühren. Die Soße mit Soßenbinder binden (Tipp: Den Soßenbinder erst in einer Tasse mit Wasser anrühren und dann erst in die Soße geben, so lassen sich Klümpchen verhindern.)

Als Beilagen eignen sich Apfelrotkohl, Rosenkohl, grüner Salat oder Speckböhnchen, Spätzle, Semmelknödel, Kroketten, Rösti, Bandnudeln, Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree.

Vorsicht, die Rouladen sind sehr groß! Sie machen enorm satt. Evtl. empfiehlt es sich daher, die Rouladen (der Länge nach) und die Mettenden vor der eigentlichen Zubereitung zu halbieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wolke4

Hallo, mit Mettenden oder Kochwurst gefüllte Rouladen hat meine liebe Mama vor vielen Jahren für meinen Schwager gekocht, hat uns allen auch sehr gut geschmeckt. Mir ist es allerdings zu viel Wurst, darum halbiere oder viertel ich die Würste gern. Liebe Grüße W o l k e

14.03.2019 14:03
Antworten
limoncicegim

Hallo, da mein Freund keinen Speck isst und ich keine warmen Gewürzgurken mag, kommt dein Rezept grade richtig! Beim Schmoren habe ich auch immer mal wieder mit Rotwein abgelöscht und noch eine kleine Möhre mit bruzzeln lassen, dann ist die Soße direkt etwas sämiger. Sehr lecker. Danke Limoncicegim

11.12.2013 17:54
Antworten
ToratenP

Hallo, habe das Rezept ausprobiert ist wirklich simpel und lecker. Ich verband allerdings die klassische Variante mit dieser. Nach dem Einstreichen mit Senf, noch etwas salzen und grob gemahlener Pfeffer über das Fleisch geben. Meine Zutaten zum Einwickeln waren: Mettenden (längs halbiert) , durchwachsener Bauchspeck (ohne Schwarte und Knorpel) in Streifen geschnitten, Cornichons und eine Gemüsezwiebel in 10mm breite Streifen geschnitten. Also alles so schneiden, dass man es noch wickeln kann. Alle Reste an Bauchspeck, Zwiebeln und Mettenden kann man übrigens dann super zu den im eigenen Saft köchelnden Rouladen geben. Gibt der Sauce später noch die besondere Note. Zum Auffüllen des verdunsteten Wassers gab ich nicht nur Wasser sondern ca. 60 Minuten vor Garzeitende einen trockenen Rotwein in den Sud, so machte der "Rote" nicht nur im Essen, sondern auch beim Kochen in meinem Glas noch mehr Spaß. Statt Saucenbinder einfach ein Glas Wasser und 1-2 EL Mehl verrühren und in den Sud geben. Fertig ist die Sauce. Das ganze mit Rotkohl und Knödeln. Lecker alle waren begeistert.

28.03.2013 17:46
Antworten
laurinili

Hallo, da wir an Rouladen das schlapprige Innenleben (Gurken und Speck) auch nicht so sehr mögen, haben wir uns mal für deine Variante entschieden. Wir waren überrascht, denn meine Mama meinte skeptisch "das wird viel zu trocken ohne die Hassfüllung". Ne, ist es nicht geworden. Dazu Knödel und Rotkraut und wieder stand im Hause Laurinili ein leckeres Sonntags-Essen auf dem Tisch. LG Laurinili

26.02.2013 15:46
Antworten