Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 01.11.2012
gespeichert: 56 (0)*
gedruckt: 464 (7)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 24.06.2012
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

700 g Rindfleisch (am besten Rouladenfleisch)
70 ml Sojasauce, japanische
1 TL Honig
1 TL Öl
3 Zehe/n Knoblauch, klein gehackt
 n. B. Sauce (Hot Sauce, z. B. Vicious Viper)
2 Prisen Salz
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 6 Std. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch am besten am Stück kaufen. Dann kurz in den Froster und leicht anfrieren lassen (so lässt sich das Fleisch besser schneiden). Danach das Fleisch in ca. 2 - 3 mm dünne Streifen schneiden.

Die Knoblauchzehen in möglichst kleine Stücke schneiden bzw. hacken und in eine Tasse geben. Das Öl, den Honig und die Sojasoße dazugeben und kräftig vermischen. Nach eigenem Geschmack die scharfe Soße und das Salz dazu und die fertige Soße mit den Fleischstreifen vermischen.

Das Ganze in einem luftdichten Gefäß für mindestens 12 Stunden (besser 24) ziehen lassen und öfter mal durchmischen. Wenn das Fleisch schön durchgezogen ist, alles auf dem Grill ausbreiten. Am besten über einen Warmhalter oder Spare-Rib-Halter.

Wenn möglich die Holzkohlebriketts separat zum Glühen bringen und nun 4 - 7 Stück in die vom Fleisch entfernteste Ecke legen, sodass ein möglichst indirektes Grillen möglich ist. Deckel drauf und die Lüftungsschlitze öffnen. Die Temperaturanzeige im Auge behalten und nicht wärmer als 80°C werden lassen - wenn nötig den Deckel leicht öffnen.

Den Vorgang mit der Kohle immer wieder nach Bedarf wiederholen und aufpassen, dass das Ganze nicht zu heiß wird. Nach 6 - 8 Stunden und mehrfachem Wenden überprüfen, ob das Fleisch schon trocken genug ist (sollte sich noch etwas biegen lassen und beim Auseinanderreißen innen schön trocken sein).