Geschnetzeltes Zürcher Art mit Rösti


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (96 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. pfiffig 29.07.2004 630 kcal



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n), (gekochte vom Vortag)
1 TL Salz
Pfeffer, frisch gemahlen
2 EL Butterschmalz
2 EL Milch
750 g Kalbsfilet(s), ( oder Schweinefilet)
200 g Champignons, weiß
1 Zwiebel(n)
50 g Butter
2 EL Mehl
¼ Liter Kalbsfond, ( oder Fleischbrühe)
125 g Schlagsahne
⅛ Liter Wein, weiß, trocken
Zitronensaft, etwas
1 TL Pfeffer - Beeren, rosa

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Für die Rösti:
Die kalten Kartoffeln abziehen und auf einer Gemüsereibe grob raffeln. Die Kartoffelraspel mit Salz und Pfeffer würzen.
Etwas Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, die Kartoffelraspel mit einem Esslöffel hineingeben und zu knapp handtellergroßen Rösti formen. Mit einem Bratenwender jeweils zu einem kleinen festen Kuchen zusammendrücken. Mit etwas Milch beträufeln und eine Deckel direkt auf die Rösti legen. Bei kleiner Hitze etwa 15 Minuten braten. Rösti wenden und in 5 Minuten fertig braten.
Rösti herausnehmen und im Backofen bei 80-100 Grad warm stellen. Restliche Kartoffelraspel wie beschrieben zu Rösti braten.

Für das Geschnetzelte:
Das Fleisch trocken tupfen und mit einem scharfen Messer in feine Scheibchen oder Streifen schneiden.
Die Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel abziehen und fein würfeln. Das Fett erhitzen und das Fleisch darin portionsweise unter Wenden anbraten. Pilze ebenfalls leicht anbraten. Zwiebelwürfel zugeben und kurz mitbraten.
Fleisch, Pilze und Zwiebeln in eine Pfanne geben, das Mehl darüber stäuben und unterrühren. Zuerst den Kalbsfond, dann die Sahne und schließlich den Wein unterrühren. Alles aufkochen und unter Rühren bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten kochen. Die Soße mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Zum Servieren zerdrückte Pfefferbeeren darüber streuen und mit den Rösti servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lana60

Uns hat es sehr gut geschmeckt. Das Fleisch nach Rezept gemacht bis auf den Fond. Hatte nur rinderfond da. Ich habe die Röstis aus frischen Kartoffeln mit Spiralschneider gemacht. Nur noch eine Zwiebel und Salz dazu und in der Pfanne als Pfannkuchen braten. Ein sehr leckeres Osteressen. LG Lana

13.04.2020 13:04
Antworten
Sue1966

Super lecker, habe nach Rezept gekocht - allerdings mit TK-Röstis. Wird auf jeden Fall wiederholt. Daumen hoch!

07.03.2020 18:38
Antworten
Schokoschnute30

Hello, wir haben das Geschnetzelte heute mit Spätzle gemacht, allerdings ohne Zitronensaft. Habe es gleich ins Kochbuch gespeichert, super lecker

15.05.2019 21:10
Antworten
kochclubww

Das Geschnetzeltes ist mega lecker... Wir machen das immer mit Hähnchenbrust schmeckt uns besser wie mit Schwein. Dazu selbstgemachte Spätzle oder Reis u. Salat

23.04.2018 17:39
Antworten
mcmattes

Im Prinzip das "Original" Rezept. Aber ein "kleiner Fehler": Das angebratene Fleisch (nur scharf anbraten) mit den Zwiebeln nach dem Anbraten aus der Pfanne genommen. Der Bratenansatz mit den Flüssigkeiten (Weisswein, Schmand und Fond/Brühe) lösen und einkochen. Dann die Fleischstücke in der Soße nur erwärmen und mit gedünsteten Pilzen garnieren. Ansonsten Daumen hoch!

09.01.2018 21:42
Antworten
silvia2201

Hallo Zinio, kannst du mir bitte den Namen deiner "Maschine aus der Schweiz" schreiben - Hab mir aus der Schweiz schon einige Kochbücher mitgebracht - aber immer meine "Probleme" beim Rösti-schneiden bzw. reiben. LG silvia 2201

14.01.2005 23:33
Antworten
flipper7

Es gibt eine "Bönher rotgelb" Raffel aus Kunststoff. Da kann man auch ein ganzes Set kaufen. Die Röstiraffel ist aus Kunstoff, aber sehr scharf und robust. Schau bei Onkel Google nach

21.02.2015 10:14
Antworten
flipper7

Sorry, richtig heisst es Börner rot-gelb

21.02.2015 10:25
Antworten
rhea_

das schmeckt fabelhaft und ist gar nicht so schwer zu machen. ich nehme bloss rohe kartoffeln und häcksle die zu kleinen dünnen streifen, habe dafür eine maschine aus der schweiz. vielen dank für das tolle rezept, gruss zino

05.12.2004 13:40
Antworten
zentzi_bubu

Hallo Zino, die Reibe heißt sicher Bircherraffel oder -reibe ;-) Ich bin Schweizerin und bin natürlich mit dieser Reibe groß geworden, womit man auch das Birchermüsli (die Äpfel) macht. Ich mache die Rösti auch immer mit rohen Kartoffeln und würze sie mit Aromat und Pfeffer. Ich mache die Kartoffeln so lange untereinander - wie ein Salat, den man mit der Salatsauce untereinander macht - so lange, bis die Kartoffeln bissfest sind und brate sie dann nur noch von beiden Seiten schön kross an. Mit einem Pizzateller, den man über die Bratpfanne legt, kann man die Masse gut wenden und so die Rösti von beiden Seiten schön kross anbraten. Varianten: Zwiebeln etwas später dazu geben auch Speckwürfel passen super untergemischt oder man gibt zum Schluss noch Käse drüber und lässt diesen schmelzen. Schmeckt (mir!) alles hervorragend :-) Gruß Michaela

13.02.2014 19:54
Antworten