Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.10.2012
gespeichert: 23 (0)*
gedruckt: 270 (6)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 11.12.2008
330 Beiträge (ø0,09/Tag)

Zutaten

300 g Schweinefleisch zum Kurzbraten (z. B. Schnitzel, Kotelett, Filet oder Schweinebauch)
1 cm Ingwer, frischer
1 EL Reiswein oder Sherry oder lieblichen Weißwein
1 Stück(e) Lauch (ca. 10 cm)
2 cm Ingwer, frischer
1/2  Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
1 TL Sojasauce
2 EL Apfelsaft
1 TL Honig
1 EL Sesam, wenn möglich geröstet
1 TL Salz
1 Prise(n) Pfeffer, schwarzer
1 TL Paprikapaste (Gochujang) oder 1 - 2 Chilischoten, klein geschnitten
3 EL Pflanzenöl zum Braten
1 Kopf Salat (Kopfsalat)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch in 1 cm dicke Scheiben in der Größe von 3 x 3 cm schneiden und in eine Schüssel geben. 1 cm Ingwerwurzel fein reiben, mit 1 EL Reiswein unter das Fleisch mischen und ca. 10 Minuten marinieren.

1 Stück Lauch, ein 2 cm großes Stück Ingwerwurzel, 1/2 Zwiebel und 2 Knoblauchzehen fein schneiden und mit 1 TL Sojasauce, 2 EL Apfelsaft, 1 TL Honig, 1 EL Sesamsamen, 1 TL Salz, 1 Prise schwarzem Pfeffer und 1 TL Gochujang-Paprikapaste unter das Fleisch mischen und einige Stunden im Kühlschrank marinieren.

In einer Pfanne 3 EL Pflanzenöl auf mittlerer Hitze erhitzen und das Fleisch unter ständigem Rühren auf allen Seiten insgesamt etwa 5 Minuten anbraten, bis es innen grau-rosa ist.

Die Blätter vom Kopfsalat lösen und waschen. Man wickelt ein Stück Fleisch in ein Blatt Kopfsalat und schiebt es so in den Mund.

In Korea wird zwar Reis dazu serviert, es schmeckt aber auch auf deutsche Art gut mit Kartoffelsalat als Beilage. In Korea werden anstelle von Kopfsalatblättern auch gerne frische Sesamblätter verwendet. Da in Korea sehr scharf gegessen wird, werden dort zusätzlich noch Chilischoten hinzugefügt.