Auberginen Pickles (Brinjal Pickles)


Rezept speichern  Speichern

scharfer indischer Brotaufstrich

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 14.10.2012



Zutaten

für
1 Aubergine(n) (ca. 300 g)
½ TL Chilipulver oder 6 Chilischoten (ca. 6 cm ), getrocknet, gemahlen
3 Zehe/n Knoblauch
2 Stück(e) Ingwer, frischer (à ca. 2 x 2 x 2 cm)
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Korianderpulver
1 TL Senfpulver, schwarzes
½ TL Senfkörner, schwarze, ganz
1 TL Gelbwurz, gemahlen
3 EL Öl
1 TL Sambal Oelek oder entsprechend frische Chilischoten
5 Curryblätter, zerrieben
⅛ TL Bockshornklee
2 TL, gestr. Salz
3 EL Essig
1 EL Tomatenmark
4 EL Zucker
n. B. Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Aus den gemahlenen Gewürzen (am besten vorher gemeinsam mahlen), 2 zerdrückten Knoblauchzehen und einem der geriebenen Ingwerstücke eine dicke Gewürzpaste bereiten, beiseite stellen.

Dann die Aubergine in sehr feine Würfel (max. 5 mm Kantenlänge) schneiden. Die Feinheit entscheidet über die Streichfähigkeit.

1 Knoblauchzehe fein hacken, das zweite Ingwerstück fein hacken oder reiben. Das Öl in einem Topf (der sollte so groß sein, dass man immer mal bequem umrühren kann) erhitzen, die ganzen Senfkörner hinzugeben und springen lassen (bei geringer Hitze und mit geschlossenem Deckel, damit sie nicht anbrennen).

Dann Curryblätter, Knoblauch, Ingwer und Sambal Oelek zugeben und 1 - 2 min. braten lassen. Die Auberginenwürfel zugeben und so lange braten, bis sie schön weich sind. Dabei öfter umrühren, damit nichts anbrennt, evtl. ein wenig Wasser zugeben.

Jetzt Tomatenmark, Essig und Zucker zugeben und weiter köcheln lassen, bis alles eine dicke, musige Konsistenz hat. Abkühlen lassen und in Gläser füllen.

Der Aufstrich ist im Kühlschrank ca. 6 Monate haltbar. Frisch schmeckt er sehr scharf, erst nach ca. 1 - 2 Tagen erreicht er seinen unwiderstehlichen Geschmack.

Das Rezept lässt sich mit bis zu 3 Auberginen bequem in einem normalen 3 - 4 Liter-Topf zubereiten. Am zeitaufwendigsten ist das Schneiden der Auberginen, den Rest kann man fast nebenher machen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schaech001

Hallo, ich habe 3 Auberginen geschenkt bekommen und wollte nicht 3 oder 4 Tage nur Auberginen essen....und entdecke dieses Rezept. Ich habe zwar ein paar Fehler gemacht (die Senfkörner mit gemahlen) aber der Geschmack ist einmalig. Scharf aber sehr, sehr lecker. Liebe Grüße Christine

12.12.2019 18:20
Antworten
Livia200

Eine kurze Frage: hat jemand Erfahrung damit, den Aufstrich einzukochen? Mangels Platz im Kühlschrank..

19.08.2019 23:49
Antworten
schaech001

ist zwar schon etwas spät, aber ich antworte mal. Aufstrich habe ich schon eingeweckt, diesen werde ich auch einwecken. 95 Grad 1 Stunde.

12.12.2019 18:18
Antworten
Bodensee-Maike

Lieber Meinherd, gerade zubereitet aus übriger Aubergine aus unserem Solawi-Anteil - und scheint sehr lecker. Da ich wir gewürzmäßig nicht so gut sortiert sind, hab ich allein Curry-Pulver, Cayenne-Pfeffer und Kreuzkümmel als Gewürze verwendet - es wurde trotzdem gut (wahrscheinlich wär es sonst phänomenal obercool geworden). Nächstes Mal werde ich mehr machen auf Vorrat und dann einfrieren (hat jemand damit schon Erfahrung?). Herzlichen Dank!

16.10.2018 18:00
Antworten
redlucy

Eingefroren hab ich es nicht, aber ich habe die Creme letzte Woche eingekocht und das hat super funktioniert. Heute habe ich das ganze aus dem Rest unseres Brokkoli (statt Aubergine) gemacht, nimmt sich nichts, ist auch super lecker.

27.10.2018 11:16
Antworten
fh0

Wann kommt denn die Gewürzpaste in den Topf? :-)

08.02.2015 19:26
Antworten
mkohout

Hallo! hab es heute gekocht, ich weiß nicht wieso manche es zu scharf finden, ich habe noch zusätzlich Tandori Paste und Chili flocken und Szechuan pfeffer hinzugefügt und mit Worcestershire Souce abgeschmeckt.Bin gespannt wie es Kalt auf Brot schmeckt.

05.03.2014 11:42
Antworten
Wildkraut

Hallo! Der Aufstrich ist immer noch sehr scharf ;-) und dabei habe ich nur die Hälfte der Chilis genommen. Zum Abmildern der Schärfe streiche ich etwas Frischkäse aufs Brot und darauf den Auberginen-Aufstrich. Super lecker :-D LG, das Wildkraut

15.11.2012 20:42
Antworten
meinherd

So scharf, dass man es kaum essen kann und so lecker, dass man nicht widerstehen kann - so sollte es sein! An die Schärfe gewöhnt man sich bei regelmäßigem Genuss schnell, dann ist der Weg zum Curryholic (wie man in England sagt) nicht mehr weit. Ohnehin ist es ja als Aufstrich oder Beilage in kleinen Mengen gedacht, um ein essen ein wenig aufzupeppen.

20.11.2012 13:02
Antworten
Wildkraut

Hallo meinherd, gerade habe ich den Aufstrich abgefüllt und er ist in der Tat noch sehr scharf! Aber er zeigt sich jetzt bereits vielversprechend. Ich bin mal auf das kommende Frühstück und das Geschmackserlebnis gespannt, wenn der Aufstrich ziehen durfte. Bericht folgt! LG, das Wildkraut

09.11.2012 18:20
Antworten