Jägersauce


Rezept speichern  Speichern

dunkelbraune Sauce zu Frikadellen, Bratlingen, Reis, Nudeln usw., auch vegan möglich

Durchschnittliche Bewertung: 4.64
 (26 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 17.09.2012



Zutaten

für
1 Zwiebel(n)
1 EL Schmalz, oder Öl, zum Braten
200 g Champignons, oder gemischte Pilze
1 EL Tomatenmark
1 EL Mehl
150 ml Rotwein
250 ml Rinderfond, oder Gemüsefond
2 EL Pilze, gemischte, getrocknet und pulverisiert (2 EL Pilzpulver)
Salz und Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Zwiebel putzen, würfeln und im heißen Schmalz oder Öl bräunen. Inzwischen Pilze putzen, kleinschneiden - dann zugeben und mitbraten. Sind sie langsam gebräunt, Tomatenmark zugeben, Mehl darüber sieben und alles unter fleißigem Rühren kräftig durchrösten und bräunen. Dann mit dem Rotwein ablöschen und unter Rühren, damit keine Klümpchen entstehen, einköcheln. Nun Fond und Pilzpulver zugeben und etwa 10 min durchköcheln.

Statt Fond kann man auch 750 ml Rinder- oder Gemüsebrühe verwenden. Diese dann auf etwa 250 ml einköcheln.

Diese Sauce schmeckt sehr gut z. B. zu Frikadellen, Hackbraten, Leberkäse, Bratlingen o.ä. und zu Reis, Kartoffelbrei, Nudeln, Spätzle o.ä.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kälbi

Auch ohne Pilzpulver hat uns diese Sauce zum Schnitzel sehr gut geschmeckt. LG Petra

19.03.2020 13:46
Antworten
gourmettine

Hallo! Habe mich heute an die Sauce herangetraut, weil ich getrocknete Champignons verarbeiten wollte. Es gab Schweinegeschnetzeltes in dieser leckeren Sauce, dazu Vollkornnudeln. Es hat auch alles in ausgezeichnet geklappt, und das Ergebnis wurde von allen sehr gelobt. Da allerdings die getrockneten Scheibchen sehr dünn waren, erkennt man sie kaum in der fertigen Sauce (auf dem Foto). VG Tiiine

10.01.2020 15:12
Antworten
Ysalthalea

Ich kann mich nicht äußern da uns allen Sabberfäden aus dem Mund raus hängen...

17.12.2019 21:44
Antworten
sasskiia

was kann man statt pilzpulver nehmen? kenne das nicht

03.03.2019 14:38
Antworten
omaskröte

Hallo, danke für das tolle Rezept ich habe die nach Rezept gekocht und zu einem Jägerschnitzel gemacht. LG Omaskröte

05.01.2019 20:28
Antworten
Travelamigos

Juchuuuuuuhhhh! Endlich eine Jägersauce ohne Chemie! Jägersauce war das Einzige, was mir manchmal fehlte, seit wir sämtliche Fertigprodukte aus unserem Haushalt verbannt haben - das ist nun vorbei. So ähnlich wie beschrieben habe ich sie schon oft ausprobiert, aber den Pilzgeschmack nie so schön intensiv und rund hinbekommen. Als "Pilzpulver" habe ich einfach ca. eine Handvoll getrocknete Steinpilze in den Standmixer gehauen und zu Pulver verarbeitet. Klappt prima und ich denke, das "Pilzpulver" ist das entscheidende Element in der Sauce. Nur eine Sache habe ich geändert: Da ich ein Meister darin bin, mit Mehl gebundene Saucen bei Anwendung der beschriebenen Methode anbrennen oder klumpig werden zu lassen, habe ich erst ganz zum Schluss in einem zweiten Topf eine dunkle Mehlschwitze gemacht und dann die heisse Sauce nach und nach dazugerührt, kurz unter Rühren aufgeköchelt, alles wieder zurück in den "Ursprungstopf" und bei schwacher Hitze bis zum Servieren warmgehalten. War sehr lecker zu Hähnchenschnitzeln und selbstgebauten Herzoginkartoffeln.

17.04.2017 20:27
Antworten
mausmobil

Wir haben heute die Soße gemacht und es war hervorragend,!

07.04.2016 19:00
Antworten
alexandradugas

Hallo Baumfrau, heute gab es Deine tolle Sauce zu Semmelknödel und Rotkraut. Ich habe gleich die doppelte Menge gemacht und es hat alles gut gepaßt. Foto ist unterwegs.... Lg Alex

11.01.2015 14:37
Antworten
Flitzer7

Wir lieben braune Soßen und wenn sie immer alle so wie deine schmecken ein Traum, Vielen lieben Dank fürs Rezept, lass dir 5 Sterne da. GLG angelika

29.08.2013 17:00
Antworten
Olefin

Bei den Fotos dachte ich an selbst gemachte Jägersoße, die an die Tütenprodukte erinnern wird. Beim Kochen wurde die Soße dann sehr rot und sämig, dass so viel Rotwein und Tomatenmark verwendet werden, kam mir zeitweilig schon eigenartig vor. Was ich dann auf dem Teller erhielt, ließ sich nicht mehr mit den Tütenprodukten vergleichen, nicht einmal im Entferntesten. Ganz im Gegenteil, ich hatte die genialste, schmackhafteste und hervorragendste Pilzsoße auf dem Teller, die ich je gegessen habe! GANZ dicker Daumen nach oben! Wir auf jeden Fall noch oft wieder gekocht werden!

17.08.2013 12:09
Antworten