Dinkelpizza


Rezept speichern  Speichern

für 2 runde Bleche

Durchschnittliche Bewertung: 4.76
 (53 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 15.09.2012



Zutaten

für
250 g Dinkelmehl Type 630
125 ml Wasser, lauwarmes
½ Würfel Hefe, frische
2 EL Olivenöl
1 TL Salz
1 TL Zucker
200 g Mozzarella, gerieben
200 g Gouda, gerieben
1 Glas Tomatensauce
n. B. Rucola
n. B. Kräuter, nach Wahl
evtl. Fett, für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 12 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 12 Minuten
Die Hefe mit dem Wasser vermengen und etwas zerdrücken. 5 - 10 Minuten quellen lassen und abermals gut verrühren. Das Mehl und den Zucker in eine Schüssel geben und eine Kuhle in der Mitte bilden. Den Hefebrei in die Kuhle geben und mit Rührhaken durchkneten. Das Öl zugeben und kräftig mit der Hand in rollenden, drückenden Bewegungen in der Schüssel verkneten. Zum Schluss mehrmals kräftig in die Schüssel schmeißen.

Die Schüssel bemehlen, den Teig reinlegen und auch mit etwas Mehl bestreuen. Den Teig für 20 - 30 Minuten bei ca. 50 Grad (eventuell mit einem feuchten Tuch bedeckt) in den Ofen stellen. Jetzt erst das Salz dazugeben und noch mal ordentlich durchkneten.

Teig halbieren. Auf bemehlter Arbeitsfläche mithilfe eines Nudelholzes ausrollen. Formen eventuell einfetten. Teig in die Formen geben und sanft an den Rand drücken. Mit Tomatensoße bestreichen und mit dem Käsegemisch bestreuen. Wer mag, kann die Pizza noch nach Herzenslust belegen. Bei ca. 250 Grad ca. 12 Minuten backen. Rucola oder Kräuter erst nach dem Backen draufgeben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

torsten_ba

Hallo, ich verstehe das Rezept nicht: Die beste Temperatur für die Gärung der Hefe liegt bei etwa 32 °C. Bei Temperaturen über 45 °C beginnt Backhefe zu sterben. Wozu benötigt man den Hefe dann? Es ist schade, dass hier einfach nur versucht wird die Zeit zu minimieren. Ich werde es eher länger mit niedrigerer Temperatur gehen lassen. Danke für das Rezept ;-)

06.05.2020 15:52
Antworten
BoRocco

Perfekt! Es wird nur noch diesen Pizzateig geben. Das Einzige was ich anders mache ist, dass ich gleich zu der Hefe und dem Wasser etwas Zucker und Mehl hinzufüge. Somit entsteht ein Vorteig. Der Teig ließ sich ohne Probleme verarbeiten. Vielen Dank. :)

28.03.2020 20:27
Antworten
Franziska1208

Hallo KaBaWo, Ich habe Trockenhefe benutzt. Ging einwandfrei. Viele Grüße Franziska

28.03.2020 14:11
Antworten
KaBaWo

Hallo, ich habe eine Frage: Kann man für den Teig auch Trockenhefe benutzen? Ich habe nur die da und in den Läden ist die ganze frische Hefe ausverkauft 🙄 LG

25.03.2020 18:33
Antworten
IntoliKathi

Hey, hab es ehrlich gesagt noch nie ausprobiert. Aber wenn du dich an die Anleitung auf der Verpackung hältst, funktioniert es bestimmt auch :-)

26.03.2020 13:13
Antworten
Katharinscha

Tolles Rezept, hat gut geklappt! Ich habe dem Teig noch ein wenig Oregano hinzu gegeben, er ließ sich wirklich sehr gut verarbeiten. Nach dem Ausrollen habe ich den Teig nochmal 15 Minuten ruhen lassen. Sehr lecker!

25.01.2015 12:28
Antworten
beggiii

Ich fand den Teig superlecker und mal etwas anderes. Tomatensoße habe ich selbstgemacht und nicht aus der Dose genommen. Danke fürs Rezept, werde ich öfter machen! :)

10.08.2014 11:52
Antworten
MissKäKu

Hallo, ich hatte zum Teig noch 1 EL Essig zugefügt, da ich unsicher war, ob die Hefe sonst aufgeht. Hatte die Hefe nicht vorquellen lassen, sondern alles, auch das Salz, gleich verknetet. Und ich habe Bio-Dinkelmehl genommen. Mein Teig war sehr klebrig. Habe dann noch mehr Mehl zugegeben, bis er fester wurde. Hatte mich verlesen und ausversehen 1 Std. den Teig ruhen lassen, aber ohne Ofen. Jedenfalls war er auf dem Blech mit einem Löffel gut zu verteilen. Habe ihn, da er noch immer etwas "weich/flüssig" wirkte 2 Minuten in den vorgeheizten Backofen gestellt, bevor ich ihn belegt habe. Trotz erst leicht ungutem Gefühl (hab aber auch nie den Pizzateig selbst gemacht) ging die Pizza super auf und schmeckt auch sehr gut. Den Pizzateig wird es bei mir noch mal geben.

16.12.2013 18:22
Antworten
IntoliKathi

Hallo MissKäKu, probier den Teig doch noch mal genau nach Anleitung, eigentlich kann da nichts schief gehen. Die Hefe geht ohne Essig prima auf, wenn du ihr vorher Zeit zum quellen gibst. Bei Dinkelmehl habe ich die Erfahrung gemacht, dass die zuzugebene Wassermenge etwas variieren kann. Also gebe ich nicht direkt das ganze Hefe-Wasser-Gemisch dazu, manchmal brauche ich aber auch etwas mehr. Aber Hauptsache es schmeckt dir :-)

05.08.2015 13:40
Antworten
patty89

Sehr lecker und einmal ein Pizzateig ohne Weizenmehl. Die Mehl - Wassermenge stimmt auch so weit gut, weil oft klebt der Teig oder ist zu trocken. Dieser Teig hat nicht geklebt. Nur beim Belag haben wir ein bisschen variiert und die zwei Bleche mit Champignons, Paprika, Schinken und Zwiebeln sowie Käse belegt. Als Pizzasoße hatten wir diese hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/28701007202296/Tomatensosse-fuer-Pizza.html?comments=all#k1372213 , weil wir keine fertige Soße wollten und eh keine Zuhause hatten. Das Rezept verdient die 5 Sterne. LG Patty

06.07.2013 13:34
Antworten