Roggenbrot ohne Sauerteig


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.52
 (50 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 13.09.2012 2355 kcal



Zutaten

für
450 g Roggenmehl, Type 997 oder 1150
220 g Mehl, Type 550
2 TL, gehäuft Zucker, braun
2 TL, gehäuft Salz
430 ml Wasser, lauwarm
1 ½ Pck. Trockenhefe
1 Eiweiß
2 TL Pflanzenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
2355
Eiweiß
58,16 g
Fett
13,00 g
Kohlenhydr.
488,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 10 Minuten
Alle Zutaten, bis auf das Eiweiß, mischen und gründlich durchkneten. Den Teig 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
Danach den Teig nochmal kräftig durchkneten und zu einem Laib formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Abgedeckt nochmal 40 Min. gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

Eiweiß mit einem EL Wasser verquirlen und den Laib damit bestreichen. Im auf 190°C vorgeheizten Ofen ca. 30 Min backen. Herausholen und nochmal mit Eiweiß bestreichen. Weitere 20 Min. backen, wieder herausholen und mit Eiweiß zu bestreichen. Wieder 20 Min. backen, bis es eine schöne braune Kruste hat.

Ich mache den Brotlaib ca. 30 cm lang. Macht man ihn kürzer und dicker, sollte man ihn nach den angegebenen 70 Min. abklopfen. Wenn es hohl klingt, ist es fertig. Wenn nicht evtl. 10 Min. länger backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

RoteHexe91

Das Brot war echt super. Ich habe die Kruste klassisch gehalten und nur mit Mehl bestäubt und nur 50 Minuten im Ofen gelassen. Das war wirklich sehr lecker. Lange hat es nicht gehalten, wurde nach 2 Tagen restlos verputzt.

03.11.2020 21:29
Antworten
nudist0860

430 ml Wasser sind zuviel. Mein Teig war eine klebrige Masse. Mußte Mehl nachgeben.

25.10.2020 09:46
Antworten
daisylein

Das ist ein super Brot. Es war mein erstes runder Roggenbrot und es hat auf Anhieb geklappt. Ich lade gleich noch ein Foto hoch. Ich habe es auch auf 30 cm gemacht, etwas länglich, so mag ich die Scheiben am Liebsten. Beim Einschneiden war ich mir nicht so sicher ob mir das gelingt, aber ich find es wirklich super geworden. Lieben Dank für das tolle einfache Rezept - 5 Sterne

16.10.2020 17:15
Antworten
Sibwer

Wie vom Bäcker! Wir sind begeistert! Habe es auch in der Backform gebacken.

28.09.2020 20:20
Antworten
Estefania1

Anmerkung: Da der Teig leicht klebrig/weich war, habe ich eine 28er Springform darum gelegt, damit das Brot eine schöne runde Form behielt.

05.08.2020 05:29
Antworten
Mergis

Lebe in Amerika, Land des schrecklichen schlabberbrotes. Dieses resept fabrizierte einen fantastischen laib brot mit viel geschmack, toller kruste, und es kruemelt nicht oder faellt ausseinander. Super einfach zu machen. Ah, ein stueck Deutschland mit Butter und Schnittlauch - himmlisch!

13.10.2013 05:48
Antworten
Isnogud12

Vielen lieben dank an alle fürs ausprobieren und den ganzen Sternchen :o) und sonnige Grüße isnogud

24.06.2013 21:31
Antworten
Couchpotatoe

Gestern haben wir das Brot gebacken. Zuerst dachten wir,das wird nix,weil der Teig schon beim ersten Kneten arg klumpte. Aber nach Zugabe von mehr Mehl und 1 TL Essig ließ sich der Teig gut kneten. Gestern abend schmeckte das Brot, was eine sehr schöne Kruste und Farbe hat, noch etwas sehr hefelastig. Wir haben es in ein sauberes Tuch eingeschlagen (Tip zum Aufbewahren, keine Tüte,Folie etc, einfach ein sauberes trockenes Küchentuch und das Brot darin einwickeln) und heute morgen ist es perfekt- eine nicht zu harte aber schöne Kruste, innendrin nicht zu fest und der Hefegeschmack ist vollkommen weg - es schmeckt zigmal besser als die abgepackten und auch um Einiges besser als vom Bäcker! Wird ab sofort in unsere "Wochenbäckerei" aufgenommen und dann portionsweise eingefroren, so haben wir immer leckeres Selbstgebackenes im Haus. Vor allem überrascht es mich, daß es ganz ohne Sauerteig ansetzen usw. funktioniert,dafür schon allein 4 Sterne. Foto geht leider nicht, weil nur noch die Hälfte da ist. :)

03.02.2013 05:29
Antworten
maliteddy

Das ist ganz einfach...Roggenmehl funktioniert perfekt mit Sauerteig , allerdings nicht alleine nur mit Hefe . Aus diesem Grund scheinen auch 1,5 Päckchen Hefe notwendig zu sein.Die Krume wird sicherlich innen auch klebrig bleiben , egal wie lange man das Brot im Ofen lässt . Um den Hefegeschmack weg zu bekommen , benötigt man nur frische Hefe , allerdings davon nur 20 g , also höchstens ein halbes Päckchen . Dann muss zwingend der Roggenanteil gekürzt werden ( 450g ohne zusätzlichen Sauerteig , sind viel zu viel ) , indem man insgesamt nur 125 g Roggenmehl nimmt, dazu 325 g dunkles Weizenmehl und der Rest wie im Rezept steht. Ein Brot, welches zum größten Teil aus Roggen besteht , funktioniert ohne Zugabe von Sauerteig nicht .

19.03.2018 10:26
Antworten
maliteddy

Ach so , noch vergessen : 500 ml Wasser in den Ofen . Brot muss man Schwaden , sonst gibt es keine vernünftige Kruste und eine zu nasse Krume innen .

19.03.2018 10:31
Antworten