Sauerkraut


Rezept speichern  Speichern

selber machen

Durchschnittliche Bewertung: 3.89
 (17 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. simpel 21.07.2004



Zutaten

für
700 g Weißkohl, (gehobelt)
2 TL Salz
1 EL Wacholderbeere(n)
1 EL Kümmel
2 EL Zucker
evtl. Molke

Außerdem: zum Ausspülen der Gläser

1 Liter Wasser, kochendes
1 EL Salz
1 EL Essig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Ruhezeit ca. 28 Tage Gesamtzeit ca. 28 Tage 2 Stunden
Zuerst die Einmachgläser (1 l) mit Schraubdeckel oder Gummiring und Klammern auf ihre Luftdichtigkeit prüfen: mit Wasser füllen und auf den Kopf stellen. Nur solche Gläser verwenden, aus denen kein Wasser austritt. Die Gummiringe sollten neu sein, die Klammern fest sitzen.

Das einzusäuernde, sauber geputzte und fein geschnittene oder gehobelte Weißkraut z.B. mit einem Kartoffelstößel mit Salz und Gewürzen in einer Schüssel so lange stampfen, bis Saft austritt.

Die sauberen Einmachgläser mit einer Essig-Salz-Wasserlösung (1 EL Essig, 1 EL Salz und 1 l kochendes Wasser) ausspülen. Danach wird diese Mischung nicht mehr gebraucht und kann entsorgt werden.

Das vorbereitete Kraut hineinschichten. Nicht mehr als 700 g Gemüse für das 1 l-Glas verwenden. Das Glas sollte höchstens zu 4/5 gefüllt werden. Der Saft muss das Gemüse bedecken. Evtl. nachfüllen mit gekochtem Wasser oder mit Molke (Molke aus Molkenpulver aus dem Reformhaus, falls nicht frisch erhältlich).
Sofort gut verschließen und eine Woche lang an einem dunklen, warmen Ort stehen lassen. Evtl. zudecken. Dann im Keller aufbewahren. Essbereit nach 4 Wochen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Doreen3927

Habe heute das Rezept nachgemacht. Aber blöd war nur die Angabe mit Essig wieviel man da braucht. Steht nichts da schade.

02.02.2020 15:12
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Doreen, in der Rezeptbeschreibung steht das sehr deutlich: "Die sauberen Einmachgläser mit einer Essig-Salz-Wasserlösung (1 EL Essig, 1 EL Salz und 1 l kochendes Wasser) ausspülen." Der Essig kommt nicht in das Kraut, er wird nur für das Ausspülen der Gläser mit verwendet. In der Zutatenliste und in der Beschreibung habe ich das jetzt noch etwas deutlicher gemacht. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

03.02.2020 10:05
Antworten
zwergzandy

Habe heute 3kg Weisskraut verarbeitet. Dafür braucht man keinen Gärtopf und auch keine Molke. Weisskraut hobeln, auf ein kg 20gr. Salz. Alles gut zusammenrühren. Ein 3 Lieter Wegglas mit Gummiring nehmen, Kraut mit Wachholderbeeren und Lorbeerblätter n. Gusto mischen und mit der Hand sehr fest ins Glas Schichten. Dabei tritt so viel Saft aus, das es überläuft. Ich fülle es bis zum Rand. Jetzt lasse ich es zwei Wochen in der Küche vor sich hin gären. Es gibt es nicht, das man Angst haben muss. Das Glas geht weder kaputt, noch passiert sonst irgend etwas. Darum wird viel Wind um nichts gemacht. Das einzige ist: Sauber arbeiten und alles ist okay.

01.11.2018 13:28
Antworten
Superkoch-kathimaus

bei mir kommen immer noch Karotten mit rein, tolles Rezept! LG kathi

24.10.2018 22:59
Antworten
Chaosfisch

Habs das erste Mal gemacht, ohne Molke und es hat wunderbar geklappt. Ich trinke grad ein Glas Sauerkrautsaft und koche. Es gibt Sauerkraut mit Schupfnudeln und vegane Würste Art Schinkenbratwurst. Mit dem nächsten Kohl dann gleich wieder :)

13.02.2018 11:30
Antworten
Ratsherr

Das Rezept ist gut , aber um Sauerkraut,sauer zu machen ,braucht man kein Essig , denn durch die Fermentierung mit dem Salz säuert es alleine ! ( Weis ich von meiner Oma) ! Mann muß nur wissen wieviel Salz man auf einem Kilo Kraut braucht. Und genau da liegt der Hund begraben , da meine Oma schon lange nicht mehr lebt und sie es mir somit auch nicht weitervermitteln kann! LG max

22.01.2005 21:50
Antworten
kochstiel6789

deine oma war sicher eine kluge frau, schade das du nicht mehr fragen kannst. aber hier eine antwort: auf 10 kg gehobeltes kraut kommen 125 gramm salz. ehr etwas weniger als zuviel, es soll ja eine milchgährung entstehen und nicht gepökelt werden. ein paar wachholderbeeren verbessern den geschmack, und ein halber liter molke- aus dem geschäft- beschleunigen den gährprozess.

18.11.2007 12:13
Antworten
Baerenkueche

Auch ich habe es probiert, Sauerkraut in Gläsern selbst zu machen. Ich habe das Kraut gehobelt, wie oben angegeben gewürzt und so lange gestampft bzw. geknetet, bis das Kraut Wasser gezogen hatte. Dann in Gläser abgefüllt und ohne jegliche Zugabe von Wasser oder Molke verschlossen. Nach 2 Wochen haben wir das Kraut probiert. Dazu aber nur kurz erhitzt und nicht ewig weich gekocht. (siehe auch Rezept von Liliane - Sauerkraut in einem Glas selbstgemacht-) Hat wirklich gut geschmeckt und wird bestimmt wieder gemacht. LG Elvira

09.01.2005 14:45
Antworten
Suesse-Mami

Hallo, hab schon länger ein Rezept für Sauerkraut gesucht. Klingt lecker und ich probiers mal aus. LG Annemarie

03.12.2004 22:51
Antworten
reiterwegbewohner

Danke für das tolle Rezept. Ich muss das unbedigt ausprobieren!! Das gekaufte Sauerkraut in Dosen schmeckt nämlich tierisch grausam. Vielleicht gibt es mit dieser Variante bei uns öfter mal Leberknödel oder Rippchen mit Pürree und Sauerkraut! HHHHUUUUUNNNNGGGGEEEERRRRR !!!!!!!!!!!!! Gruß aus der Pfalz Heike

30.09.2004 12:10
Antworten