Zutaten

600 g Bohnen, (Stangenbohnen), geputzt gewogen, am besten sind Woll- oder Prunkbohnen
500 g Kartoffel(n), geschält gewogen
500 g Äpfel, z. B. Boskop, geputzt gewogen
Zwiebel(n), ca. 100 g
3 EL Getreide - Schrot (Bulgur, Grünkern- oder Gerstenschrot)
1 EL Mehl, möglichst grobes
3 EL Schmand
1 Bund Kräuter, (z. B. Liebstöckel, glatte Petersilie, Bohnenkraut)
  Pfeffer, weiß, gemahlen
  Salz
250 ml Wasser
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebel putzen und würfeln, auf den Boden eines Schnellkochtopfs legen. Bohnen wenn nötig entfädeln, sodann schräg schnippeln (am bequemsten mit einem Bohnenmühlchen, dem Schnitzelaufsatz einer Küchenmaschine oder einem Hobel), zusammen mit den nur grob geschnittenen Kräutern auf die Zwiebeln schütten. Die Kartoffeln klein bis mittelgroß stückeln und darüber legen, etwas salzen. Die Äpfel klein gestückelt (falls mit Schale, sonst gröber zerteilt) oben drauf legen. Das Wasser aufgießen, Topf schließen, zum Kochen bringen, Druck nehmen lassen und 10 Min. unter Druck garen, abstellen.

Derweil in einem Töpfchen Schrot und Mehl unter Rühren trocken erhitzen, bis es duftet, aber nicht bräunt. Dann den Schnellkochtopf abschrecken und öffnen, den entstandenen Kochsud (eventuell nur teilweise) vorsichtig in das Töpfchen gießen, mit einem Schneebesen glatt rühren und ein paar Minuten zu einer dicken Soße kochen lassen. Dabei kräftig pfeffern und salzen. Die Gemüse in eine große Schüssel umfüllen (eventuelles Übermaß an Kochwasser zurückhalten, es sollte aber durchaus noch etwas dabei sein). Schmand unter die Soße und diese unter das Gemüse rühren. Servieren (wahlweise auf flachen oder Pastatellern).

Anmerkung:
Woll- oder Prunkbohnen (heutzutage oft als Ziergemüse angeboten wegen der schönen roten Blüten) sind mit Abstand am besten für dieses Rezept. Manche müssen abgefädelt werden, andere nicht. Sie sollten aber noch zart, außen nicht holzig sein. Wenn man nicht gleichzeitig Bohnen und Äpfel zur Hand hat, kann man sehr gut die geschnibbelten Bohnen einfach blanchieren und so ein paar Tage im Kühlschrank verwahren oder für länger einfrieren. Das ist jedenfalls besser als die Bohnen nach der Ernte zu lange zu lagern.