Aromatisches Olivenöl aus frischen Tomaten


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.25
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 23.08.2012



Zutaten

für
750 ml Olivenöl
1 ½ kg Tomate(n), sehr reife, aromatische Sorte
3 Knoblauchzehe(n)
2 Lorbeerblätter, frische
1 Handvoll Kräuter, gemischte: Thymian, Rosmarin, Oregano, Basilikum

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Man sollte für dieses Öl sehr aromatische Tomatensorten verwenden, es eignet sich außerdem gut zur Verwertung der eigenen Ernte.

Die Tomaten vierteln und die Kerne entfernen. Sie müssen nicht geschält werden.
Den Knoblauch schälen und groß hacken, die Kräuter putzen und ebenfalls grob hacken.

Ein paar EL des Olivenöls in einem großen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen, den Knoblauch hinzugeben und leicht golden werden lassen. Er darf nicht zu sehr dunkeln, sonst gibt er Bitterstoffe ab.
Die Tomaten nach und nach hinzugeben, nun mit dem restlichen Olivenöl und den Kräutern auffüllen.
Unter Rühren bei mittlerer bis niedriger Hitze eine gute Viertelstunde simmern lassen.

Nun wird die Masse püriert, aber nicht zu lange, da sie sonst zu fest wird. Eventuell mit etwas mehr Olivenöl auffüllen.

Nun alles durch ein Mulltuch passieren.
Abschließend das Öl noch einmal filtern, bis die Schwebstoffe entfernt sind.

Es ist ein sehr aromatisches Öl entstanden, das sich sehr gut für Bruschetta, Salate und Antipasti eignet, sich aber auch gut zu Pizza, Pasta, Fleisch, Fisch & Meeresfrüchten, sowie zu Risotto macht.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Silberfuechsin

Hast Du es denn gefiltert? Das Ergebnis sieht man oben recht gut auf dem Bild, es ist ein Würzöl.

07.09.2019 18:16
Antworten
Ahag

Das ist ja recht lecker - aber ein Öl ist das eher nicht, sondern eine ölige Soße. Ich bin ehrlich gesagt etwas enttäuscht, das hatte ich mir anders vorgestellt und gewünscht

07.09.2019 17:53
Antworten
Silberfuechsin

Naja, verschwendet...................... Hast Du es denn schon probiert?

10.08.2017 07:21
Antworten
Waldfee1673

Hätte ich mal vorher eure Kommentare gelesen. Habe jetzt 1,5 Kilo Bio Tomaten verschwindet. Das Öl ist einfach nichts geworden. Sieht nicht so gut aus, bin mal gespannt wie lange es hält

09.08.2017 16:01
Antworten
Silberfuechsin

Juhu Gabsi, Filtern müsste es sich lassen, wenn Du ein Mull- oder Passiertuch nimmst, mit einem Papierfilter ist es schwieriger. Dass sich die Masse und das Öl trennen, kenne ich nur nach langer Standzeit. Ich bezweifele, dass sich das durch das Filtern gibt, aber würde mich über eine Rückmeldung von Dir freuen. Da ich kein Chemiker bin, habe ich leider keinen Tipp - aber ich würde es auf die pragmatische Weise sehen, denn so hast Du ein mehrfarbiges Öl, das man vor dem Genießen aufschütteln kann. Auch wenn es optisch von meinem abweicht, so hoffe ich doch, dass es Dir geschmacklich zusagt und Deine Gerichte gut würzt. Viele Grüße!

26.09.2016 12:09
Antworten
gabsi01

Hallo Silberfüchsin, das Rezept ist zwar schon ein paar Jährchen drin - hab's aber erst jetzt ausbrobiert und bin auf folgendes Problem gestoßen: Nach dem pürieren ist eine orange-farbene Masse entstanden, die auch nach absieben in keinster Weise diese Klarheit von dem Öl auf Deinem Bild hat!? Und die Masse läßt sich nicht filtern, da läuft nichts durch! Geschmacklich ist das Öl sehr lecker, nur die Konsistenz ist nicht klar und hübsch! Was muß ich anders machen?? Viele Grüße Gabsi

26.09.2016 09:59
Antworten
Silberfuechsin

Hallo Stage, dass sich Wasser und Öl trennen, kenne ich nur nach langer Standzeit. Ich bezweifele, dass sich das durch das Filtern gibt, aber würde mich über eine Rückmeldung von Dir freuen. Da ich kein Chemiker bin, habe ich leider keinen Tipp - aber ich würde es auf die pragmatische Weise sehen, denn so hast Du ein mehrfarbiges Öl, das man vor dem Genießen aufschütteln kann. Auch wenn es optisch von meinem abweicht, so hoffe ich doch, dass es Dir geschmacklich zusagt und Deine Gerichte gut würzt. Viele Grüße!

14.10.2014 12:39
Antworten
Stage

Hallo Silberfuechsin, habe gestern Abend das Öl nach Rezept gemacht und mittels eines Passiertuchs den Brei ausgequetscht. Habe noch nicht gefiltert, das will ich heute Abend machen, werde dazu einen Papierteefilter nehmen, der hoffentlich funktioniert. Nun habe ich allerdings heute Morgen festgestellt, dass sich die Flüssigkeit grob in zwei Teile gespalten hat - oben das schwerere Öl, unten das "Tomatenwasser". Wird das nach dem Filtern besser? Denn Dein Öl oben auf dem Foto sieht ganz klar und homogen aus. Stage

14.10.2014 10:49
Antworten
ak99

Hallo, ich hatte ja schon das Vergnügen, das Öl von der Rezepteeinstellerin zu testen, die Tomatenschmemme habe ich dieses Jahr zum Teil dafür verwendet! Einfach lecker! Grüße aus dem 7Gebirge von *AK*

18.09.2013 19:21
Antworten